Mercedes E 400 d All-Terrain im Test: Zwischen Kombi und SUV

Zur komfortablen Grundausrichtung passt der
Reihensechszylinder-Dieselmotor mit Registeraufladung hervorragend.
Das Aggregat mit 340 PS und 700 Nm muss die 2.039 Kilogramm des
Testwagens nicht lange überreden, Fahrt aufzunehmen.
Bild 1 von 4

Zur komfortablen Grundausrichtung passt der Reihensechszylinder-Dieselmotor mit Registeraufladung hervorragend. Das Aggregat mit 340 PS und 700 Nm muss die 2.039 Kilogramm des Testwagens nicht lange überreden, Fahrt aufzunehmen.

© Achim Hartmann

Zu Unrecht wenig beachtet, kurvt diese Variante zwischen Kombi und SUV herum – jetzt auch mit 340-PS-Diesel. Test.

Ganz oder gar nicht – offenbar handeln die meisten Mercedes-Käufer nach dieser Maxime: entweder einen gewöhnlichen Kombi oder gleich einen SUV. Zum All-Terrain greifen vergleichsweise wenige. Dabei empfiehlt sich diese Variante als Schweizer Taschenmesser auf vier Rädern, da sie serienmäßig mit Allradantrieb und Zweiachs-Luftfederung inklusive 2,9 Zentimetern mehr Bodenfreiheit für alles gerüstet scheint, was einem so an Unwegsamkeiten im mitteleuropäischen Alltag vor den Kühlergrill fallen kann.

Bemerkenswert: Die Fahrwerksabstimmung gerät trotz der Standard-19-Zoll-Räder sehr komfortabel, selbst ohne Beladung überzeugt sie mit sensiblem Ansprechen bei kleinen Wellen und Querfugen, unterlässt zugleich aber störende Vertikalhübe bei langen Bodenwellen.

Wucht und Ordnung

Zur komfortablen Grundausrichtung passt der Reihensechszylinder-Dieselmotor mit Registeraufladung hervorragend. Das Aggregat mit 340 PS und 700 Nm muss die 2.039 Kilogramm des Testwagens nicht lange überreden, Fahrt aufzunehmen. Die Neunstufenautomatik weiß zudem die Kraft geschickt zu portionieren, ermöglicht sehr flotte Fahrleistungen. Nur bei langsamer Fahrt verlieren die Gangwechsel gelegentlich ihre Geschmeidigkeit, was so gar nicht ins Gesamtbild passt. Erst wenn das Dreiliter-Triebwerk trotz eines Einspritzdrucks von 2.500 bar kultiviert und sanft murmelnd die E-Klasse vorwärtszieht, du wegen der hervorragenden Sitze auch die längste aller Langstrecken in Angriff nehmen willst, ist wieder alles in Ordnung. Mit einer Tankfüllung ließen sich 602 Kilometer am Stück abreißen; der Testverbrauch beträgt 8,3 l/100 km, Werte mit einer Sechs vor dem Komma liegen im Bereich des Möglichen, über zehn Liter dagegen kaum.

Selbst dann, also bei besonders zügiger Fahrt, vermittelt der All-Terrain viel Sicherheit, stoischen Geradeauslauf sowie gute Rückmeldung von der Lenkung. Und wer es wissen möchte: Lustiges Kurvenwedeln geht auch, bevorzugt im Sport-Modus wegen der reduzierten Seitenneigung, drängt sich aber nicht auf. Dann eher mal ein bisschen ins Abseits abbiegen, den All-Terrain-Modus wählen, mit nochmals erhöhter Bodenfreiheit (plus 20 mm bis 35 km/h), Lenkwinkelanzeige und speziellem Algorithmus der Fahrdynamikregelung.

Ins Abseits fährt der E 400 d wegen seines Preises: Er kostet 11.275 Euro mehr als der ausreichend kräftige E 220 d – ohne nennenswerten Ausstattungsvorteil. Also lieber ein bisschen All-Terrain als ganz oder gar nicht.

Technische Daten:

E 400 d T All-Terrain 4 Matic

Leistung: 250 KW (340 PS)
Drehmoment (bei U/min): 700
Höchstgeschwindigkeit:250 km/h
Grundpreis:70.805 €

Quelle: 2020 Motor-Presse Stuttgart
Top-Themen
Was hat drei Räder, ein Bett und summt während der Fahrt? Aus China stammt dieses knuffige, elektrische ...mehr
Bei der nächsten, im Mai stattfindenden Mecum-Auktion wartet ein echtes Schmuckstück auf einen neuen Käufer: Ein ...mehr
Die russische Luxusmarke Aurus bringt nach der Limousine Senat, dem davon abgeleiteten Cabrio sowie dem Van Arsenal ...mehr
Anzeige