Nio ET7 Elektro-Limousine (2022): 1.000 km Reichweite und Feststoff-Wechselakku

Nio ET7 Elektro-Limousine (2022): 1.000 km Reichweite und
Feststoff-Wechselakku
Bild 1 von 43

Nio ET7 Elektro-Limousine (2022): 1.000 km Reichweite und Feststoff-Wechselakku

© Nio

Nio aus China bläst zur Attacke auf Tesla Model S und Porsche Taycan: Das neue Flaggschiff ET7 kommt mit Riesen-Reichweite zum Kampfpreis.

Bislang gibt's von Nio ausschließlich SUVs, ab 2022 wollen die Chinesen auch mit einer Limousine angreifen. Der Nio ET7 ist explizit als Flaggschiff positioniert und zielt mit einer Länge von knapp über 5 Metern auf das Segment, in dem aktuell noch das Tesla Model S und der Porsche Taycan relativ ungestört um Kundschaft buhlen. Auffällig ist das zurückhaltende Design, das zudem mit einem sehr guten cW-Wert (0,23) aufwarten soll.

Über 1000 Kilometer Reichweite

Den ET7 wird es ausschließlich mit Allradantrieb geben, an der Vorderachse zieht ein 180 kW starker Elektromotor (permanenterregt), hinten schiebt eine 300 kW starke E-Maschine. Die Systemleistung beträgt 480 kW, bei einem maximalen Drehmoment von 850 Newtonmetern. Für den Standard-Sprint verspricht Nio eine Zeit von 3,9 Sekunden. Die Abmessungen: Die Gesamtlänge liegt bei 5.098 mm, der Radstand bei 3.060 mm. Die Breite gibt Nio mit 1.987 mm an.

Spannend sind Akkugrößen, Akku-Technik und Reichweiten. Das Basismodell kommt mit einem 70 kWh-Akku, der für rund 500 Kilometer reichen soll. Die 100 kWh-Version schafft um die 700 Kilometer und ein komplett neuer, 150 kWh großer Akku-Pack soll Reichweite von mehr als 1.000 Kilometern ermöglichen. Wichtig: Alle Akkus können an den einzigartigen Batterie-Wechselstationen getauscht werden. Nio kündigt an, dass der ET7 mit Feststoffbatterien kommen soll, die über eine Energiedichte von bis zu 360 Wattstunden pro Kilogramm verfügen sollen. Das wären rund 40 Prozent mehr, als Tesla im Moment zur Verfügung hat.

Neuartiges Material im Innenraum

Im Innenraum bleibt der Look so minimalistisch wie beim Exterieur, schon bei den Nio-SUVs war es den Designern wichtig, extrem viel Komfort und Platz zu schaffen. Neu sind nachhaltige Materialien, so kommt im ET7 an Türen und Konsolen erstmals das Material "karuun" zum Einsatz, das auf nachwachsendem Rattan basiert. Im ET7 kommt zudem die nächste Version des digitalen Assistenten Nomi zum Einsatz. Der guckt als kleines Display-Gesicht aus der Mittelkonsole und kann mit den Passagieren interagieren. Für die Steuerung durch den Fahrer setzt Nio auf einen 12,8 Zoll großen Touchscreen. Dank des 1,9 Quadratmeter großen Panorama-Dachs haben auch die Passagiere hinten einen freien Blick in den Himmel. Das erste in einem Auto verbaute 7.1.4-Sound-System besorgt dann den Rest.

Rechenpower von Nvidia

Obwohl die Auslieferung erst 2022 beginnen soll, kann der ET7 ab sofort bestellt werden, zunächst sind aber lediglich die Versionen mit 70 und 100 kW-Akku verfügbar. In Sachen Rechnerpower kooperiert Nio mit dem Chip-Giganten Nvidia. Im ET7 verbauen die Chinesen vier Orin-Chips und schaffen auf diese Weise pro Sekunde 1.016 Tensor-Operationen (TOPS). Die Orin-Chips sind das Herzstück des neuen Bordrechners, den Nio Adam getauft hat.

Beim Thema autonomes Fahren geht Nio neue Wege. Die Hardware für (mindestens) Level-3-Autonomie ist immer mit an Bord und mehr als üppig dimensioniert. Neben einem LIDAR-Sensor über der Frontscheibe ("Watchtower"-Position) verbaut Nio 11 Video-Kameras, die mit 8 Megapixeln auflösen. Zum Vergleich: Die Kameras, die Tesla einsetzt, schaffen nur 1,2 Megapixel.

Assistenten im Abo

Das Gesamtsystem nennt Nio Aquila und verlangt dafür eine Monatsmiete von umgerechnet knapp 90 Euro. Thema Preis: Für das Basismodell mit dem kleinsten Akku ruft Nio rund 56.000 Euro Kaufpreis auf. Wer das Akkupaket mieten will, muss rund 48.000 Euro investieren und dann monatlich rund 190 Euro Batteriemiete einplanen. Das Premiummodell mit 100 kW-Akku kostet etwas 10.000 Euro mehr, ein Preis für die 150-kWh-Version ist noch nicht bekannt. Unabhängig vom Modell: genießen ET7-Kunden laut Nio sechs Privilegien, die bei anderen Nio-Modelle teilweise extra bezahlt werden müssen: Eine lebenslange Garantie, eine kostenlose Wallbox für zu Hause, ein lebenslanger Lade-Service, lebenslange kostenlose Batteriewechsel, eine lebenslange Mobilitätsgarantie und lebenslange Online-Funktionalitäten.

Quelle: 2021 Motor-Presse Stuttgart
Top-Themen
LED-Leuchten sind bei Autos heute Standard. Doch ihr Austausch kann richtig ins Geld gehen.mehr
Audi-Chef-Duesmann passt die Strategie der Marke an: Unterhalb der Kompaktklasse will Audi bald keine Modelle und ab ...mehr
Die Kauflaune der Briten im zweitgrößten europäischen Auto-Markt zeigte sich 2020 extrem getrübt. Der Markt verlor ...mehr
Anzeige