Nissan Ariya Concept

Der Nissan Ariya Concept kommt mit neuen Linien und
futuristischem Design.
Bild 1 von 15

Der Nissan Ariya Concept kommt mit neuen Linien und futuristischem Design.

© Nissan

Auf der Tokyo Motor Show 2019 präsentierte Nissan sein neues Concept Car: Der Ariya Concept ist gespickt mit einigen Assistenzsystemen und verfügt über einen zweimotorigen Antriebsstrang, der bald in Serie gehen wird.

„Der Ariya Concept ist kein Konzeptfahrzeug voller unrealistischer Ideen“, so der neue Nissan-CEO Yasuhiro Yamauchi. Das auf der Tokyo Motor Show 2019 vorgestellte Fahrzeug deutete also tatsächlich in eine Richtung, die Nissan in den nächsten Jahren einschlagen wird, ist sie auch wenig überraschend: Elektromotoren, Fahrerassistenzsysteme, ein neues Markendesign. Der japanische Autohersteller sprach selbst von einer neuen Ära und einer neuen Orientierung der kommenden Fahrzeuge.

Als Weiterentwicklung des IMx Concept (2017) kommt der Ariya mit V-Motion „Schutzschild“ vorn und einem auffälligen Lichtelement am Heck. Zudem kennzeichnen die Konzeptstudie, die Nissan aktuell auf der CES abermals präsentiert, an der Front breite Kotflügel und schmale LED-Lichtbänder aus.

Technologie statt Kühlergrill

Hinter dem Schild an der Schnauze verbergen sich ein Radarsensor sowie weitere Technologien, die dem Fahrerassistenzsystem Pro-Pilot 2.0 Informationen über die Verkehrslage liefern. Auf Autobahnfahrten wird so die Unterstützung beim Überholen, beim Spurwechsel und beim Verlassen der Fahrspur möglich. Außerdem liefert es automatisierte freihändige Fahrfunktionen im einspurigen Verkehr in Verbindung mit dem Navigationssystem und den 360-Grad-Sensoren. Um eine Abzweigung zu nehmen oder zu überholen, muss der Fahrer, alarmiert durch akustische und visuelle Hinweise, beide Hände an das Lenkrad legen und das Manöver per Schalter starten. Ist das System eingeschaltet, ändert sich die Farbe der Innenbeleuchtung.

Der Ariya Concept verfügt – genau wie ein ebenfalls auf der CES präsentierter Prototyp auf Leaf-Basis – über einen Antriebsstrang, den Nissan bald in Serie bringen wird und der nun einen Namen trägt: Die Bezeichnung „e-4orce“ deutet sowohl auf den reinen Elektro- als auch auf den Allradantrieb hin, der aus der aktiven Drehmomentverteilung des GT-R (Attesa E-TS Torque Split) und dem 4x4-System des Patrol heraus entwickelt wurde. Bremsen und die Leistungsentfaltung werden dabei automatisch gesteuert. Im Antriebsstrang arbeiten zwei E-Motoren zusammen, was so intelligent geschehen soll, dass das typische Nicken und Tauchen beim Beschleunigen und Bremsen minimiert wird. Auch das Rekuperationsverhalten will Nissan optimiert haben, um den Fahrkomfort vor allem im Stop and Go-Verkehr zu verbessern.

Komfort durch Vernetzung

Die Door-to-Door-Navigation ermöglicht dem Fahrer, sein Ziel bereits im Smartphone zu programmieren und auf das Auto zu übertragen. Zudem lassen sich Fahrerprofile anlegen, die beim Einsteigen die Sitzposition automatisch einstellen oder den Innenraum vor der Abfahrt auf die gewünschte Temperatur klimatisieren. Der Terminkalender kann ebenfalls verbunden werden.

Auch passende Ladestationen und Parkplätze findet der Assistent für den Fahrer. Per CHAdeMO-Schnellladung wird der Akku gefüttert; der Anschluss entriegelt automatisch bei Näherung an die Säule; Farben zeigen den jeweiligen Ladezustand. Weitere Features sind die Video-Chat- und die Pro-Pilot-Remote-Park-Funktion. Letztere lassen den Ariya selbstständig und per Fernbedienung an einem naheliegenden Ort einparken.

Futuristisches Design

Die kupferfarbenen 21-Zoll-Aluminiumräder im Fünfspeichen-Design mit maßgeschneiderten Reifen fallen sofort ins Auge. Ebenso die Lackierung in Suisei Blue, die von der Ferne matt, aus nächster Nähe jedoch funkelnd erscheint. Der Konzeptwagen ist 4,60 Meter lang, 1,92 Meter breit und 1,63 Meter hoch.

Der Innenraum bietet einen elektro-typisch flachen Boden sowie zurückhaltende Verkleidungen und schafft viel Platz und ein großes Raumgefühl für alle Insassen. Die einzigen physischen Bedienelemente sind der Startknopf, der Display- und der Klima-Regler; der Rest erfolgt über Touch-Befehle.

Quelle: 2020 Motor-Presse Stuttgart
Top-Themen
Eine geänderte Führerscheinrichtlinie erlaubt Autofahrern unter bestimmten Voraussetzungen den Umstieg auf 125er ...mehr
BMW stockt in Sachen Abgasnorm massiv auf, auch der PSA-Konzern verhält sich vorbildlich – inklusive Opel. Die ...mehr
Da Campingbusse schon seit Jahren boomen, wächst auch die Bandbreite an Modellen und mit ihr das Angebot an ...mehr
Anzeige