Steve McQueens Filmauto verkauft

Ford Mustang Bullitt Filmauto
Bild 1 von 1

Ford Mustang Bullitt Filmauto

 © Ford

Der Ford Mustang, den Steve McQueen 1968 bei der legendären Verfolgungsjagd im Film Bullitt fuhr, wurde am 10. Januar 2020 in Florida (USA) versteigert. Er trägt noch immer die Spuren der harten Dreharbeiten.

Um bei der Hochgeschwindigkeits-Verfolgungsjagd im Film Bullitt durch die Straßen von San Francisco mit dem serienmäßig deutlich stärkeren Dodge Charger mithalten zu können, wurde dieser Ford Mustang GT 390 Fastback für die Dreharbeiten getunt. Lieutenant Frank Bullitt (gespielt von Steve McQueen) entkommt damit schließlich auch den auf ihn angesetzten Killern. Mit fast zehn Minuten Länge ist die Verfolgungsjagd eine der längsten der Filmgeschichte.

Filmauto mit 16 Gängen

Sie machte außerdem mit einigen durch den Schnitt verursachten Seltsamkeiten auf sich aufmerksam. McQueen schaltet während der Sequenz 16 mal einen Gang höher und nicht einmal herunter. Wir gehen trotzdem davon aus, dass kein innovatives 16-Gang-Getriebe, sondern das standardmäßige Schaltgetriebe mit vier Fahrstufen verbaut ist.

Der Dodge Charger von McQueens Verfolgern verliert in der gleichen Zeit übrigens mehr Radkappen als er Räder besitzt. Sie fehlen immer wieder an unterschiedlichen Stellen. Für den letzten Stunt sind alle vier übernatürlicherweise wieder vorhanden, um nochmal gesammelt davonzufliegen. Mustang und Charger überholen bei der Hatz (fast) unbemerkt dann noch vier mal denselben grünen VW Käfer an der gleichen Stelle.

Mustang war lange unverkäuflich

Im Anschluss an die Dreharbeiten ging der Bullitt-Mustang durch mehrere private Hände, bevor er bei Sammler Bob Kiernan landete. Einige Schauspieler versuchten über die Jahre erfolglos, das Auto zurückzukaufen. Kiernan restaurierte es absichtlich nicht, es trägt noch immer die meisten der beim Dreh entstandenen Kampfspuren. Nach Kiernans Tod führte dessen Sohn Sean ebenfalls nur mechanische Reparaturen durch. Lenkrad und Schaltknauf wurden zwischenzeitlich gestohlen und mussten durch Originalteile ersetzt werden. Die Familie besaß das Auto insgesamt 45 Jahre lang. Jetzt wurde es versteigert.

Gebote stiegen auf 3,4 Millionen Dollar

Am 10. Januar kam Lieutenant Bullitts Mustang bei einer Mecum-Auktion in Florida, Kalifornien unter den Hammer. Die gesamte Halle, in der die Auktion stattfand, war voll. Verkäufer Sean Kiernan fuhr seinen Bullitt-Mustang durch ein Spalier von Zuschauern in die Halle. Die Zuschauer standen, hielten Handys hoch, filmten und fotografierten, während der Mustang vorfuhr. Während der Auktion stiegen die Gebote zeitweise im Sekundentakt in Hunderttausend-Dollar-Schritten. Eine Million, zwei Millionen, drei Millionen rappte der Auktionator herunter. Gebote aus der Halle und von Telefonbietern trieben den Preis weiter, der Hammer fiel bei 3,4 Millionen US-Dollar. Nach wenigen Minuten war die Auktion vorbei. Inklusive Aufschlägen kostete das Filmauto auf 3,74 Millionen US-Dollar, umgerechnet 3,36 Millionen Euro. Das ist ein neuer Rekord für einen Ford Mustang.

Quelle: 2020 Motor-Presse Stuttgart
Top-Themen
Eine geänderte Führerscheinrichtlinie erlaubt Autofahrern unter bestimmten Voraussetzungen den Umstieg auf 125er ...mehr
Das US-Coupé wurde nach einer filmreifen Suche entdeckt und danach perfekt restauriert. Nun wurde es mit einem anderen ...mehr
Da Campingbusse schon seit Jahren boomen, wächst auch die Bandbreite an Modellen und mit ihr das Angebot an ...mehr
Anzeige