Akku-Staubsauger im Test: 10 Wirbelstürme gegen Staub

Moderne Akku-Zyklonsauger sind kompakt und stark. Wir haben zehn
Modelle im Labor und in der Praxis auf ihre Saugleistung
getestet.
Bild 1 von 25

Moderne Akku-Zyklonsauger sind kompakt und stark. Wir haben zehn Modelle im Labor und in der Praxis auf ihre Saugleistung getestet.

© Andreas Becker

Moderne Akku-Zyklonsauger sind kompakt und stark. Wir haben zehn Modelle im Labor und in der Praxis auf ihre Saugleistung und ihre Eignung für den mobilen Einsatz im Reisemobil getestet.

Die Nähe zur Natur ist beim Campen durchaus gewünscht. Das gilt allerdings nur bis zur Aufbautür. Spätestens wenn es im Wohnmobil unter den Füßen knirscht, hört der Spaß auf. In solchen Fällen holen gut organisierte Camper Handfeger und Kehrblech heraus, um in gebückter Haltung durch den Aufbau zu fegen. Wohl dem, der zusätzlich an einen richtigen Besen gedacht hat. Ebenfalls aufrecht, aber nochmals komfortabler und gründlicher gelingt das Reinemachen mit Akku-Staubsaugern. Anders als der Besen kriegen sie den Schmutz auch aus Fallen wie den Schienen der Insektenschutztür oder den Fächern des Zwischenbodens. Weitere Vorteile zeigen sich, wenn der Nachwuchs seine Kekse auf den Polstern verteilt oder der Lieblingsplatz des Haustiers mal wieder Echthaar-Pelz trägt.

Als Voraussetzungen für die Testmodelle haben wir im Vorfeld eine möglichst platzsparende Bauform, einen Aufbau mit Saugrohr und Bodendüse und eine beutellose Filtertechnologie festgelegt. Mit seinem starren Alurahmen zwar weniger kompakt als der Rest, aber wegen des in den Rahmen integrierten Handsaugers sehr interessant ist der AEG QX 9. Weniger speziell ist das zweite, konventioneller konzipierte, aber kompaktere AEG-Modell, das unter der Bezeichnung FX 9 ebenfalls zum Test antritt.

Die Preisspanne im Testfeld reicht von 100 Euro (Sichler) bis über 600 Euro (Dyson). Das Arbeitsprinzip ist im Grunde bei allen Saugern identisch, wie im Kasten auf Seite 80 beschrieben. Unterschiede gibt es dagegen im Aufbau der Bodendüse, der Staubkammer sowie in der Form des Saugrohres.

Ergänzend zum Labortest mit Normstaub mussten alle Staubsauger 50 Gramm Reis vom Reisemobil-Boden aufsaugen. Damit wurde praxisnah die Saugkraft auf Glattböden geprüft. Während bei einigen Modellen der Normal-Modus ausreichte, brauchten andere ihren Turbo-Modus, um die notwendige Saugkraft aufzubringen – was sich in der Bewertung widerspiegelt. Die teuren Modelle von AEG und Dyson regulieren die Saugkraft auf Wunsch sogar automatisch. Wichtig fürs Campen ist aber auch die Lautstärke der Geräte. Diese haben wir während des Labortests im Turbo-Modus auf Ohrhöhe gemessen. Als angenehm leise bei guter Leistung hat sich das Grundig-Modell herauskristallisiert.

Staubsauger im Test

Dyson V11 Absolute Pro

  • Marke: Dyson
  • Abmessungen: 250 x 1165 x 380 mm
  • Gewicht: 3,05 kg
  • Akku-Typ, -Kapazität, -Betriebsspannung: Li-Ion, 3600 mAh, 25,2 V
  • Ladezeit: ca. 4,5 Stunden
  • Akku entnehmbar: nein
  • Lautstärke bei Maximalsaugstufe: 84 dB(A)
  • Ausstattung: Multizyklontechnik, elektrische Bodenbürste, Elektrobürste mit Soft-Walze, Tierhaarbürste, Möbelbürste, Extra-Hart-Bürste, Kombidüse, Fugendüse, Flex-Fugendüse, Flex-Adapter, Ladestation, Netzteil.
  • promobil Urteil: Sehr gut

Hoover HF522NPW

  • Marke: Hoover
  • Abmessungen: 255 x 1075 x 200 mm
  • Gewicht: 2,35 kg
  • Akku-Typ, -Kapazität, -Betriebsspannung: Li-Ion, 2500 mAh, 22,0 V
  • Ladezeit: ca. 6 Stunden
  • Akku entnehmbar: ja
  • Lautstärke bei Maximalsaugstufe: 78 dB(A)
  • Ausstattung: WLAN-App-Steuerung, elektrische Bodenbürste mit Hart- und Weichwalze, Tierhaarbürste, integrierte Möbelbürste und Polsterdüse, Fugendüse, Tasche, Wandhalterung, Netzteil.
  • promobil Urteil: Sehr gut

AEG FX 9 X Ultimate

  • Marke: AEG
  • Abmessungen: 253 x 1200 x 215 mm
  • Gewicht: 4,05 kg
  • Akku-Typ, -Kapazität, -Betriebsspannung: Li-Ion, 2500 mAh, 36,0 V
  • Ladezeit: ca. 6 Stunden
  • Akku entnehmbar: nein
  • Lautstärke bei Maximalsaugstufe: 75 dB(A)
  • Ausstattung: Ausziehbarer Handgriff, verschiebbare Motoreinheit, elektrische Bodenbürste, Tierhaarbürste, Möbelbürste Winkelaufsatz, Ladestation, Netzteil.
  • promobil Urteil: Gut

AEG QX 9 Animal

  • Marke: AEG
  • Abmessungen: 253 x 1098 x 135 mm
  • Gewicht: 2,75 kg
  • Akku-Typ, -Kapazität, -Betriebsspannung: Li-Ion, 2100 mAh, 25,2 V
  • Ladezeit: ca. 4 Stunden
  • Akku entnehmbar: nein
  • Lautstärke bei Maximalsaugstufe: 71 dB(A)
  • Ausstattung: Entnehmbares Handteil, elektrische Bodenbürste, Tierhaarbürste, Möbelbürste, Fugendüse, Ladestation, Netzteil.
  • promobil Urteil: Gut

Grundig VCP 4830

  • Marke: Grundig
  • Abmessungen: 267 x 1110 x 265 mm
  • Gewicht: 2,50 kg
  • Akku-Typ, -Kapazität, -Betriebsspannung: Li-Ion, 2000 mAh, 21,6 V
  • Ladezeit: ca. 4 Stunden
  • Akku entnehmbar: ja
  • Lautstärke bei Maximalsaugstufe: 73 dB(A)
  • Ausstattung: Elektrische Bodenbürste, Staubbürste, Tierhaarbürste, Möbelbürste, Fugendüse, Winkelaufsatz, Schlauchaufsatz, Wandhalterung, Netzteil.
  • promobil Urteil: Gut

Philips XC 7043 Speed Pro Max

  • Marke: Philips
  • Abmessungen: 260 x 1170 x 220 mm
  • Gewicht: 2,75 kg
  • Akku-Typ, -Kapazität, -Betriebsspannung: Li-Ion, k. A., 25,2 V
  • Ladezeit: ca. 5 Stunden
  • Akku entnehmbar: nein
  • Lautstärke bei Maximalsaugstufe: 80 dB(A)
  • Ausstattung: Elektrische Bodenbürste, Tierhaarbürste, integrierte Möbelbürste, Wandhalterung, Netzteil.
  • promobil Urteil: Gut

Rowenta Air Force Flex 560

  • Marke: Rowenta
  • Abmessungen: 255 x 1211 x 306 mm
  • Gewicht: 3,10 kg
  • Akku-Typ, -Kapazität, -Betriebsspannung: Li-Ion, k. A., 21,6 V
  • Ladezeit: ca. 3 Stunden
  • Akku entnehmbar: nein
  • Lautstärke bei Maximalsaugstufe: 75 dB(A)
  • Ausstattung: Abknickbares Saugrohr, elektrische Bodenbürste, Tierhaarbürste, Möbelbürste, Flex-Fugendüse, Polsterdüse, Wandhalterung, Netzteil.
  • promobil Urteil: Gut

Kärcher VC 5 Cordless Premium

  • Marke: Kärcher
  • Abmessungen: 262 x 1235 x 212 mm
  • Gewicht: 2,90 kg
  • Akku-Typ, -Kapazität, -Betriebsspannung: Li-Ion, 2150 mAh, 25,2 V
  • Ladezeit: ca. 3 Stunden
  • Akku entnehmbar: nein
  • Lautstärke bei Maximalsaugstufe: 70 dB(A)
  • Ausstattung: Ausziehbares Saugrohr, Umschalt-Bodendüse, Polsterdüse, Fugendüse, Möbelbürste, Netzteil.
  • promobil Urteil: Zufriedenstellend

Sichler/Pearl BHS-550.ak

  • Marke: Sichler/Pearl
  • Abmessungen: 255 x 1026 x 205 mm
  • Gewicht: 2,10 kg
  • Akku-Typ, -Kapazität, -Betriebsspannung: Li-Ion, 2200 mAh, 21,6 V
  • Ladezeit: ca. 5 Stunden
  • Akku entnehmbar: nein
  • Lautstärke bei Maximalsaugstufe: 79 dB(A)
  • Ausstattung: Elektrische Bodenbürste, Polsterdüse, Fugendüse mit ausklappbarer Bürste, Netzteil.
  • promobil Urteil: Mangelhaft

Silvercrest/Lidl SHAZB 29.6 A1

  • Marke: Silvercrest/Lidl
  • Abmessungen: 244 x 1083 x 247 mm
  • Gewicht: 2,55 kg
  • Akku-Typ, -Kapazität, -Betriebsspannung: Li-Ion, 2500 mAh, 29,6 V
  • Ladezeit: ca. 3,5 Stunden
  • Akku entnehmbar: ja
  • Lautstärke bei Maximalsaugstufe: 80 dB(A)
  • Ausstattung: Elektrische Bodenbürste mit Hart- und Weichwalze, Polsterbürste, Fugendüse, Wandhalterung mit Ladevorrichtung, Netzteil.
  • promobil Urteil: Mangelhaft

Wichtigster Faktor: Saugleistung

Das Wichtigste bei allen Staubsaugern ist ihre Saugleistung. Sie bestimmt, ob der Schmutz wie vorgesehen im Staubbehälter landet oder von der Bodendüse nur weiter verteilt wird. Dabei ist die größte Herausforderung, den Luftstrom konstant stark zu halten, sodass selbst schwerere Staubanteile durch das gesamte Rohr in den Schmutzbehälter gesaugt werden. Wer jetzt glaubt, die Wattangaben der Herstellerseien der alleinige Maßstab für die Saugleistung, ist auf dem Holzweg. Aufgrund der geringen Aussagekraft des Wertes und der verschiedenartigen, teils sogar fehlenden Angaben der Hersteller dazu führen wir diesen Wert in der Tabelle nicht auf. Auf eine diesbezügliche Rückfrage schreibt Philips: "Informationen zu Watt-Angaben (...) liegen uns leider nicht vor. Aufgrund der Bautechnik können Staubaufnahme und Leistung nicht anhand der Motorleistung bzw. Saugleistung gemessen werden. Die Leistung wird auch durch die Bürste in der Düse beeinflusst (...)." Mit Bürste ist in diesem Fall eine schnell rotierende, elektrisch angetriebene Bürstenrolle in der Bodendüse gemeint. Und genau die gleicht den Saugkraftnachteil gegenüber den stärkeren Haushalts-Staubsaugern ein gutes Stück weit aus.

Hauptaufgabe der Bürste ist es, den Schmutz aus den Teppichfasern zu kämmen oder ihn vom Glattboden direkt in den Luftstrom zu wirbeln. Welche Bedeutung der rotierenden Bürste zukommt, zeigt sich beim Testmodell von Kärcher, welches als einziges auf eine Bürstenrolle verzichtet. Sowohl beim Test mit dem Normstaub als auch bei der Grobstoffaufnahme mit verstreutem Reis konnte es nicht überzeugen. Beim günstigen Modell von Sichler/Pearl ist der Bürstenantrieb vorhanden, aber zu schwach, weshalb die Bürste im Test mehrfach blockierte. Hoover, Dyson und Lidl legen ihren Produkten eine weitere Walzenart bei, und knapp die Hälfte der Hersteller nutzt eine Mischung aus weichen und harten Borsten an der Walze. Ein weiterer Faktor für eine gute Saugleistung ergibt sich aus der Luftführung in Bodendüse, Saugrohr und Staubbehälter. Bei der Bodendüse tut sich das Philips-Modell hervor, dessen Luftführung auch an den Rändern der Düse für viel Saugkraft sorgt.

Energielieferanten sind bei allen Saugern Lithium-Ionen-Akkus. Unterschiede gibt es nur bei Kapazität und Betriebsspannung. Drei der neun Hersteller nutzen entnehmbare Akkus. Vorteil: Die Laufzeit lässt sich mit einem optionalen Ersatzakku verlängern.

Die beste Lösung in diesem Kontext liefert der Hoover, da sich sein Akku auch im ausgebauten Zustand direkt am Netzteil nachladen lässt. Den Ladestand zeigt ein Großteil der Testkandidaten über mehrere LEDs an. Zwei Geräte haben sogar ein Display: Der Philips zeigt darüber den Ladestand in Prozent und der Dyson sogar die Restlaufzeit in Minuten an. Etwas unpraktisch fürs Campen ist die Ladeschalenlösung beider AEG-Modelle. Als Standfuß ausgeführt, laden die Sauger über zwei integrierte Kontaktflächen. Das Laden am Netzteil ist nicht möglich.

Entleerung und Reinigung

Entleerung und Reinigung gehören sicher nicht zu den beliebtesten Arbeiten, sind aber nach jedem Saugdurchgang zu empfehlen. Beim reinen Entleeren sind die typischerweise runden Staubbehälter mit Grobfilter im Zentrum etwas im Nachteil. Bündel aus langen Haaren oder größere Staubflusen bleiben hier gern hängen.

Dann hilft nur der beherzte Griff in die Staubkammer. Am besten gelöst haben dieses Problem die Hersteller Philips und Dyson: Während sich der Schmutz im Dyson durch einen außenliegenden Mechanismus herausschieben lässt, setzt Philips auf die Trennung von Wirbel- und Staubkammer. Beim Power Cyclone 8 genannten System wird der Schmutz durch einen Wirbel in die Staubkammer befördert. Damit gelingt das Entleeren ebenfalls ohne schmutzige Finger.

Auch die Bodenbürste bedarf regelmäßiger Reinigung. Durch ihre schnelle Rotation wickelt sie gern lange Haare auf. Zur Reinigung nutzen die Hersteller Schnellverschlüsse, sodass sich die Bürste leicht entnehmen lässt. Je nach Verschmutzungsgrad und Nutzungsdauer steht in regelmäßigen Intervallen eine Intensivreinigung an. In diesen Fällen müssen neben dem Grobfilter und der Staubkammer auch der Fein- und Abluftfilter gereinigt werden. Der Feinfilter besteht meist aus Stoffgewebe und wird unter fließendem Wasser gesäubert. Anschließend muss er komplett durchtrocknen. Rowenta legt dafür einen zweiten Feinfilter bei.

Bei der Grundreinigung überzeugt der Dyson nicht. Sein Innenaufbau ist derart komplex, dass Staub in einigen Luftführungen zurückbleibt. Zu den Komfortmerkmalen der aktuellen Sauger-Generation gehören LED-Strahler in der Bodendüse, die im Testfeld nur bei den Dyson- und Kärcher-Modellen fehlen. Zudem gibt es die verschiedensten Bürsten- und Düsenvarianten für jeden Einsatzzweck. Interessant für Tierfreunde ist vor allem die Tierhaarbürste mit angetriebener Walze. Da aber nicht alle Hersteller diese Bürste beilegen, fließen die Ergebnisse der Kategorie "Hundehaare" nicht in das Gesamtergebnis ein.

So hat promobil getestet

Für den Leistungsvergleich haben sämtliche Modelle einen Härtetest durchlaufen: Auf den zwei breiten Bahnen der teppichbespannten Trägerplatten wurde die Saugleistung im Turbo- und im Normal-Modus geprüft. Als Prüfschmutz mussten alle Modelle 50 Gramm Normstaub (KSL 14019B) entfernen. Vor und nach jedem Saugvorgang wurde mit einer Feinwaage gewogen. Auf der dritten Bahn wurde anschließend die Leistung des mitgelieferten Tierzubehörs geprüft. Durchgeführt wurde der Test im Labor der KSL-Staubtechnik GmbH, bei der wir uns für die gute Zusammenarbeit bedanken.

Funktion Zyklonfilter

Beim Zyklonfilter hilft die Physik in Form eines künstlich erzeugten Luftwirbels. Das Prinzip ist dabei so einfach wie genial: Grobe und somit schwerere Bestandteile des Schmutzes werden durch die entstehenden Zentrifugalkräfte an die Außenwand des Staubbehälters gedrückt, wo sie schwerkraftbedingt herabsinken. Der vorgereinigte Luftstrom entweicht derweil durch das Zentrum des Wirbels, wo ein Feinfilter, meist aus waschbarem Stoff, oder mehrere kleinere Zyklone (Multizyklontechnik) warten. In diesem Filter-Abschnitt geht es den feinen und leichten Staubbestandteilen an den Kragen. Für den gereinigten Luftstrom geht es anschließend weiter durch die Schaufelblätter des Motors und durch einen Abluft-Feinfilter zurück ins Freie.

Quelle: 2020 Motor-Presse Stuttgart
Top-Themen
Bei 'ServusTV' spricht Sebastian Vettel ungewohnt offen über den Rausschmiss bei Ferrari, eine mögliche Rückkehr zu ...mehr
Ende der Sechziger dachte Erwin Hymer das Wohnmobil neu und baute mit seinem Hymermobil das erste vollintegrierte ...mehr
Weil Porsche keinen eigenen Vertrieb hatte, kamen die Kunden ins Werk. Das ist heute noch möglich und immer ein ...mehr
Anzeige