BMW 740Le und Mercedes S 500 e im Vergleichstest

Mercedes und BMW bieten ihre Luxuslimousinen auch als
Plug-in-Hybride an. Wer dabei das besser Konzept hat klärt sich im
Test. Der Benz ist das teurere Angebot: 110.253 zu 97.899 Euro
steht es bei S 500 e und BMW 740Le.
Bild 1 von 23

Mercedes und BMW bieten ihre Luxuslimousinen auch als Plug-in-Hybride an. Wer dabei das besser Konzept hat klärt sich im Test. Der Benz ist das teurere Angebot: 110.253 zu 97.899 Euro steht es bei S 500 e und BMW 740Le.

© Hans-Dieter Seufert
20.02.2017 - 00:00 Uhr von Heinrich Lingner

Ressourcen schonen auf hohem Niveau mit 7er und S-Klasse als Plug-in-Hybride. Schaffen die Luxuslimousinen im Alltag, was ihre Prospektangaben versprechen?

Sparsamkeit sei, soll der englische Philosoph und Politiker Francis Bacon bereits im 16. Jahrhundert bemerkt haben, einer der besten Wege, sich zu bereichern. Die Plug-in-Versionen von BMW 7er und Mercedes S-Klasse hat er damit wohl nicht gemeint, doch reich sollte man bei ihnen idealerweise bereits sein, bevor das Sparen beginnt.

Um die 100.000 Euro kostet es mindestens, mit einer dieser beiden Luxuslimousinen Plug-in-hybridisch zu knausern. Das passt beispielsweise zu einem schwäbischen Ministerpräsidenten: Winfried Kretschmann fährt dienstlich S 500 e und findet, sein Wagen setze Maßstäbe bei Effizienz und Klimaschutz. Ein CO2-Ausstoß von 65 g/km ist für einen Luxusliner mit 442 PS Systemleistung und 2,2 Tonnen Leergewicht ja dann auch eine mutige Ansage. Gar nur 49 Gramm sind es beim Konkurrenten BMW 740Le, Systemleistung dort: moderatere 326 PS. Wie viel an den Werksangaben im Alltag dran ist, wollen wir hier ausprobieren.

Rein elektrisch fährt der 7er weiter

33 Kilometer soll der Mercedes rein elektrisch fahren, bevor er den Sechszylinder dazu bemüht, keinesfalls also ausreichend, um vom privaten Wohnort des Ministerpräsidenten bei Sigmaringen zum Amtssitz in der Stuttgarter Innenstadt zu fahren (ca. 100 km). Genug jedoch, um auch in diesem Fall den Stadtbereich flüsternd und emissionsarm zu verlassen.

Nach 22 Kilometern ist beim S 500 e Schluss, acht Kilometer mehr sind es beim 740Le. Nicht so prall, könnte man meinen, dafür lohnt sich der Aufwand kaum, den Wagen abends an die Steckdose zu hängen. Die rund acht Kilowattstunden, welche BMW und Mercedes dabei aus der Batterie zapfen, kosten etwa 2,50 Euro, kein großer Kostenvorteil gegenüber dem Hybridbetrieb. Bei dem sich im Übrigen der BMW als die etwas sparsamere Limousine erweist, sie verbraucht auf der Eco-Runde 6,7 Liter Superbenzin. Das entspricht beim heutigen Benzinpreis etwa 9,40 Euro.

Laufruhiger Sechszylinder im S 500 e

Teurer ist Mercedes-Fahren, bei ihm laufen im Hybridbetrieb 7,9 Liter durch. Das ist freilich nur ein Teil der Wahrheit, er bietet dafür einen überlegenen Antriebskomfort auch bei mitlaufendem Benziner. Denn anders als beim BMW sitzt hier ein V6 im Bug, der sogar ohne elektrische Hilfe als Antrieb für eine Zweitonnen-Limousine taugt. So uneingeschränkt lässt sich das über den 740Le nicht sagen, der hat als fossilen Verbrenner einen Zweiliter-Vierzylinder vom Typ B48, den Standardmotor, in ähnlicher Form in vielen anderen Produkten des Hauses vertreten. Man kann ihm kaum etwas wirklich Ernsthaftes vorwerfen, außer dem ausgeprägt vierzylindrigen Timbre, das im luxuriösen 7er-Ambiente deutlich mehr auffällt als etwa in einem 3er Touring oder X1. Der Benziner hat 258 PS und 400 Nm Drehmoment, tritt aus dem Drehzahlkeller wuchtig an, doch ein spezifischer Antriebsreiz geht von dem Motor eher nicht aus.

Zu seinen Vorzügen zählt allerdings, wie bereits erwähnt, der Treibstoffkonsum. Nach ams-Profil für Plug-in-Hybride macht der Unterschied 1,7 Liter Benzin pro 100 km aus, wobei der Strombedarf des BMW leicht höher ist (15,0 zu 13,4 kWh/100 km). Umgerechnet in CO2-Ausstoß heißt das, der 740Le emittiert mit durchschnittlich 156 g/km genau 30 Gramm weniger als der S 500 e. Wobei die elektrische Energie gemäß dem deutschen Strommix in die Kohlenstoffdioxid-Rechnung einfließt. Das ist beim NEFZ-Verbrauch nicht der Fall, da wird der Strom als CO2-neutral angenommen.

1.500 Euro Preisdifferenz zum 740 Li

Finanziell lohnend wird die Anschaffung einer Plug-in-Limousine unter Umständen dagegen schon, vor allem für Vielfahrer, die oft in der Nähe von Steckdosen parken. Der BMW 740Le ist genau 3.500 Euro teurer als ein gleich starker 740Li mit Sechszylinder-Benziner, ausstattungsbereinigt schrumpft die Differenz um 2.000 Euro. Rund 1.000 Liter Sprit muss der Hybridfahrer also sparen, um den Mehrpreis reinzuholen.

Etwas anders sieht es beim Mercedes aus, der ist genauso teuer wie ein vergleichbarer S 500 mit 455-PS-Achtzylinder und langem Radstand. Zudem ist der V6 des S 500 e im Alltag deutlich umgänglicher als der raue Vierzylinder im BMW. Wobei wir nicht wissen, ob dieser Gesichtspunkt bei einem schwäbischen Ministerpräsidenten eine Rolle spielt.

Technische Daten:

740Le iPerformance

Leistung: 190 KW (258 PS)
Drehmoment (bei U/min): 400
Höchstgeschwindigkeit:250 km/h
Grundpreis:99.600 €

S 500 e lang

Leistung: 325 KW (442 PS)
Drehmoment (bei U/min): 650
Höchstgeschwindigkeit:250 km/h
Grundpreis:110.253,5 €

Quelle: 2017 Motor-Presse Stuttgart
Kommentare
Top-Themen
Sie haben Slide-Outs, verwenden edle Materialien und sparen weder an Wohnkomfort noch an Fahrspaß. Die Kollegen ...mehr
Mazda geht bei der Motorenentwicklung weiterhin eigene Wege. Neben dem Skyactiv-X und einem neuen Verbenner, der ...mehr
Kurz bevor am 1. September 2018 die neue Verbrauchsnorm WLTP Pflicht wird, lassen einige Hersteller und Händler Autos ...mehr
Anzeige
Auto Motor und Sport
Anzeige
Video
Tankstellen-Suche
Hier finden Sie günstige Tankstellen in Ihrer Nähe
Anzeige
Highlights
Der Händler ist auch heute noch wichtigste Schnittstelle zwischen Hersteller und Endkunde. promobil hat hinter die Kulissen geblickt und alles über die täglichen Abläufe in ...mehr
Für den neuen Pirelli-Kalender 2019 hat der Reifenkonzern den Fotografen Albert Watson beauftragt. Der Schotte produzierte „The Cal“ im April 2018 in zehn Tagen zwischen Miami ...mehr
E-Mobilität
Prognose: starkes Wachstum im Bike-Sharing Markt
Bike-Sharing Konzepte boomen weltweit. Die Unternehmensberatung Roland Berger hat dies zum Anlass genommen, den Markt genauer zu untersuchen und in einer aktuellen Studie ...mehr