Weniger Startprogramme in Windows 10

Weniger Startprogramme in Windows 10
Bild 1 von 11

Weniger Startprogramme in Windows 10

© IDG

Der Autostart in Windows 10 ist nach einigen Monaten oder Jahren aktiver Nutzung überfüllt. Wir zeigen Ihnen, wie Sie wieder Schwung in den Boot-Prozess bekommen.

Unnötige Einträge im Autostart

Einige Programme nisten sich zurecht im Autostart von Windows 10 ein. Beispielsweise fallen darunter Synchronisierungsprogramme für Cloud-Dienste, bei denen es einfach gewünscht ist, dass sie permanent aktiv sind. Andere Applikationen sind jedoch einfach komplett unnötig und sollten nur dann gestartet werden, wenn sie wirklich notwendig sind.

Genau diese Programme sind es jedoch, die den Boot-Prozess verlängern, ohne dass Sie daraus einen spürbaren Vorteil erhalten würden. Es ist daher sinnvoll, diese ungewünschte Software aus dem Autostart zu verbannen - und dazu gehen Sie wie folgt vor:

  1. Rufen Sie zuerst den Task-Manager auf, indem Sie entweder STRG + UMSCHALT + ESC drücken oder via Rechtsklick auf die Taskleiste den Task-Manager aufrufen.

  2. Falls Sie das erste Mal mit dem Task-Manager arbeiten, sollten Sie jetzt unten rechts auf "Mehr Details" klicken. Ist diese Option bei Ihnen bereits aktiviert, können Sie gleich zum nächsten Schritt gehen.

  3. Standardmäßig sehen Sie jetzt einige aktive Prozesse sowie deren Ressourcenbedarf. Das interessiert uns momentan aber weniger, weshalb Sie lieber oben in den diversen Registerkarten auf "Autostart" gehen sollten.

  4. Im nun folgenden Fenster sehen Sie alle Anwendungen, die für einen Autostart zur Verfügung stehen. Einige davon sind aktiviert - Sie sehen das unterhalb der Status-Spalte -, andere sind vielleicht schon deaktiviert. Außerdem bekommen Sie einen Einblick in die Startauswirkungen, die zwischen Niedrig, Mittel und Hoch unterscheiden. Je höher, desto mehr Rechenzeit wird beim Booten für diese Anwendungen aufgewendet.

Entscheiden Sie nun für jede Anwendung, ob diese beim Systemstart ebenfalls ausgeführt werden sollte oder nicht. Kaputtmachen können Sie hier nichts, da die für Windows wichtigen Dienste in dieser Liste ohnehin nicht aufgeführt werden. Haben Sie eine Anwendung identifiziert, die Sie beim Systemstart nicht brauchen, klicken Sie mit der rechten Maustaste darauf. Wählen Sie anschließend "Deaktivieren".

Gerade auf modernen Systemen dürfen Sie sich von dieser Deaktivierung übrigens nicht zu viel versprechen. Bei älteren Geräten werden Sie aber einen spürbaren Vorteil beim Hochfahren bemerken.

Quelle: In Zusammenarbeit mit PC-Welt
Top-Themen
Für die meisten Smartphone-Nutzer ist WhatsApp ein absolutes Muss. Das spiegelt sich auch im Ranking der beliebtesten ...mehr
Frankreichs Finanzminister Bruno Le Maire hat die französische Digitalsteuer vor der Bekanntgabe möglicher Sanktionen ...mehr
Er kritisierte die große Koalition und warnte vor Flüchtlingen mit gewetzten Messern . Dafür sperrte Facebook das ...mehr
Anzeige