WhatsApp: So lässt sich die Schriftart ändern

Mit kleinen Tricks kann man seine WhatsApp-Nachrichten abwechslungsreicher gestalten!
Bild 1 von 15

Mit kleinen Tricks kann man seine WhatsApp-Nachrichten abwechslungsreicher gestalten!

© imago images / freenet.de

Wir zeigen, wie man in WhatsApp-Nachrichten wichtige Dinge hervorheben oder markieren kann!

Neben jeder Menge Stickern, Emojis und GIFs kann man bei WhatsApp einzelne Wörter oder ganze Sätze auch gefettet, kursiv oder durchgestrichen schreiben. Wer den Retro-Look mag, kann auch einstellen, dass der Text in klassischer Schreibmaschinen-Schrift angezeigt werden soll.

Dafür benötigt man Sonderzeichen wie das Sternchen, einen Unterstrich oder die Tilde, eine Art geschwungener Gedankenstrich. Diese finden sich meistens bei den Sonderzeichen auf der Handy-Tastatur. 

  1. Schriftart ändern

    Setzen Sie vor und hinter den Teil, der in einer anderen Schriftart erscheinen soll, jeweils drei Mal das sogenannte Gravis-Symbol (eine Art schräges Apostroph)

    ```Beispieltext```
  2. Text kursiv schreiben

    Setzen Sie vor und hinter den Teil, der kursiv erscheinen soll, einen Unterstrich

    _Beispieltext_
  3. Text fett schreiben

    Setzen Sie vor und hinter den Teil, der gefettet erscheinen soll, ein Sternchen

    *Beispieltext*
  4. Text durchgestrichen schreiben

    Setzen Sie vor und hinter den Teil, der durchgestrichen werden soll, eine Tilde (geschwungener Gedankenstrich)

    ~Beispieltext~

Kennen Sie schon das Gravis-Symbol?

Ein wenig tricky ist das sogenannte Gravis-Symbol, das für die Umstellung der Schriftart notwendig ist. Dabei handelt es sich um eine Art schräges Apostroph oder ein halbiertes Anführungszeichen. Auf der PC-Tastatur findet sich dieses Zeichen zwischen der ß- und der Löschen-Taste.

Die größten WhatsApp-Sünden >>

Auf dem Smartphone ist das Gravis-Symbol etwas schwieriger zu finden. Bei Android-Handys verbirgt es sich bei den Sonderzeichen auf der zweiten Seite der Tastatur, die man über "123" oder "!#1" aufrufen kann. Alternativ kann man auch das normale Apostroph lange drücken und dann bei der Auswahl das gewünschte Symbol finden. Je nach Android-Version und Hersteller kann es jedoch Abweichungen geben. 

Bei iOS lässt sich das Gravis-Symbol ebenfalls über ein langes Drücken des normalen Apostrophes auswählen. In beiden Systemen sind drei Symbole vor und drei Symbole hinter dem Textabschnitt nötig, um die neue Schriftart einzustellen.

Quelle: freenet.de
Top-Themen
In Deutschland würde sich sicher so manche ländliche Region über ein vergleichbares Vorhaben vor Ort freuen: Nokia ...mehr
Der Zahlungsanbieter Paypal steigt in das Geschäft mit Bitcoin ein und prompt gewinnt die Kryptowährung stark an Wert.mehr
In der Registrierdatenbank sind alle Netzwerke abgespeichert, mit denen Windows schon einmal verbunden war. Hierdurch ...mehr
Anzeige