Geld verdienen im Internet

Geld verdienen im Internet
Bild 1 von 12

Geld verdienen im Internet

© Getty Images / fermate

Fast jeder kann heute Geld im Internet verdienen. Es eignet sich aber nicht jede Methode für jeden. Wir möchten Ihnen die besten Möglichkeiten vorstellen.

Von Spielen über Aktien bis hin zum Testen von Produkten oder Fotos: Schon mit wenig Aufwand und ohne spezielle Kenntnisse kann man im Netz Geld verdienen. Wir zeigen die besten Geld-Quellen!

  1. Bei AmazoneBay & Co. gebrauchte Produkte verkaufen

    Wenn Sie Ware im Internet verkaufen möchten, müssen Sie keinen Onlineshop eröffnen. Über Plattformen wie Amazon und eBay können Sie Produkte sowohl kaufen als auch verkaufen. Werden Produkte auf Amazon bereits angeboten, ist der Verkauf von Produkten besonders bequem. Sie benötigen in dem Fall weder eigene Produktfotos noch Beschreibungen. Nutzen Sie stattdessen einfach die Amazon-Produktseiten. Dazu müssen Sie lediglich auf der betreffenden Produktseite auf "Bei Amazon verkaufen" klicken.

    Wichtig ist zudem, dass Sie sich bei Amazon und eBay als Verkäufer bewerten lassen. Da sich gute Bewertungen positiv auf die Verkaufszahlen auswirken, sollten Sie alles für eine gute Bewertung tun. Produkte sollten nicht nur gut verpackt sein, sondern sich beim Versand auch in dem Zustand befinden, den Sie angegeben haben. Bietet ein anderer Händler das gleiche Produkt zum Verkauf, versuchen Sie diese preislich zu unterbieten. Checken Sie regelmäßig Ihr Verkäufer-Konto. So können Sie herausfinden, ob Sie noch gut positioniert sind, also zu den günstigen Anbietern zählen.

    Wenn Sie Ware bei anderen Anbietern günstig einkaufen, können Sie diese vielleicht teurer verkaufen. Vorausgesetzt Sie bringen etwas Verkäufer-Geschick mit. Schnäppchen für Produkte können Sie unter anderem in unserem Preisvergleich finden. Falls Sie dort Schnäppchen entdecken, kaufen Sie diese Produkte ein, um sie mit einem Aufschlag in Ihrem Shop weiterzuverkaufen. Wenn Sie bei eBay verkaufen, kommen Sie um die Erstellung von Beschreibungen und Produktbildern nicht herum. Doch Achtung: Weder bei Herstellern noch bei anderen Verkäufern sollten Sie Bilder klauen. Es sei denn, Sie zahlen für die Bildrechte. Neue und gebrauchte Artikel können Sie übrigens auch bei Etsy oder auf eBay-Kleinanzeigen verkaufen.

  2. Verkauf eigener Bücher als Printexemplare oder E-Books

    Selbst geschriebene Bücher lassen sich per Self-Publishing einfach und schnell auf diversen Portalen wie beispielsweise Neobooks verkaufen. Für jedes verkaufte Exemplar werden Sie entlohnt. E-Books können Sie zudem auch bei Amazon veröffentlichen. Hierfür stellt Ihnen der Versandriese alles Benötigte zur Verfügung. Auch ausgeliehene Bücher werden von Amazon provisioniert. Auf der Seite " Self Publisher-Bibel" finden Sie alle wichtigen Informationen, um sich in das Thema "Veröffentlichung eigener Bücher" systematisch einzuarbeiten.

    Weitere Infos sind auch in diversen, mit dem Thema befassten Gruppen auf Facebook zu finden. Nicht nur E-Books können Sie über diesen Weg verkaufen. Das funktioniert auch mit gedruckten Büchern. Wie, das erklärt Ihnen Amazon sowie die Self-Publisher-Bibel und ähnliche Seiten.

  3. Über Fiverr und MyHammer Dienstleistungen im Internet anbieten

    Auf Portalen wie MyHammer oder Fiverr lassen sich günstige Handwerker finden. Falls Sie selbst über handwerkliche Begabungen verfügen, können Sie sich als Handwerker auf diesen Portalen anmelden, um Ihre Dienstleistungen anzubieten. Hinweis: Einige Gewerke erfordern einen Meistertitel. Die Abrechnung mit Kunden muss unbedingt auf legalem Wege erfolgen. Es ist wichtig, dass Sie sich hierzu vorher genau informieren.

  4. Heimarbeit im Internet

    Schon seit Jahrzehnten gibt es Heimarbeit. Inzwischen kann man Aufträge für Heimarbeit auch im Internet finden. Googeln Sie nach "Heimarbeit" und Sie werden eine Vielzahl an Angeboten wie heimarbeit-von-zuhause.de entdecken. Achten Sie aber stets auf die Seriosität des Anbieters.

  5. Als Produkttester Geld verdienen

    Als Produkttester werden Ihnen von Unternehmen Produkte zugesandt. Diese Produkte testen Sie zu Hause, um sie anschließend zu bewerten. Wichtig ist, dass Sie über Erfahrungen oder eine entsprechende Ausbildung verfügen, um das Produkt kompetent testen zu können. Denn anschließend müssen Sie das Produkt beschreiben. Eine verständliche Ausdrucksweise ist hier ebenso unabdingbar wie eine schnelle Auffassungsgabe. Sie müssen die gewonnenen Informationen schnell verarbeiten können und sollten genügend Produkt-Fachwissen besitzen, um das Produkt adäquat zu bewerten. Googeln Sie nach "Produkttester", um Produkttests zu finden. Ihnen werden dann zahlreiche Portale angezeigt, auf denen sich Produkttester registrieren können. Zudem werden Sie auch zahlreiche große Unternehmen finden, die nach Produkttestern suchen. So zum Beispiel dm oder Microsoft.

  6. Mit YouTube Einnahmen generieren

    Wenn Sie sich selbst gerne reden hören, kein Problem mit öffentlichen Auftritten haben oder kreative Videos erstellen, dann könnte YouTube genau richtig für Sie sein. Auf dem Videoportal verdienen Sie hauptsächlich mit Videowerbung, die am Beginn eines Clips erscheint. Hier langt Google ordentlich zu und behält 45 Prozent des erwirtschafteten Geldes. Der Videoproduzent bekommt hingegen nur 55 Prozent. Gut verdienen lässt sich nur, wenn das Video viele Klicks erhält, denn die Gewinnspanne ist gering. Mit 1.000 Klicks lässt sich gerade einmal ein Euro verdienen.

    Aus diesem Grund arbeiten viele YouTuber zusätzlich mit Product Placements. Das sind mit der Sales- oder Marketingabteilung von Firmen geschlossene Werbedeals, die sich unterschiedlich umsetzen lassen. Der YouTuber kann das zu vermarktende Produkt per Kamera fokussieren oder auf eine gesponserte Veranstaltung gehen. Eine andere beliebte Möglichkeit sind Videospiele. Das Anspielen vor dem Release kommt gut an und hat meistens positive Bewertungen zur Folge. Tipp: Videobeschreibungen bieten ebenfalls eine Möglichkeit, um Werbelinks einzublenden.

  7. Als E-Sportler und Streamer mit Twitch & Co. Geld verdienen

    Immer mehr PC-Spieler verdienen Geld mit Liveübertragungen von Inhalten. Hierzu müssen sie zunächst bei einem Portal für Video-Livestreams wie Twitch ein Konto eröffnen, damit ihnen Abonnenten/Follower beim Spielen zuschauen können. Damit sich das wirklich für Sie lohnt, brauchen Sie genügend Abonnenten, die Interesse an Ihren Inhalten haben. Falls Ihnen das gelingt, können Sie Tausende Euro im Monat verdienen. So, wie die Top-Streamer auf Twitch.

    Bei YouTube und Twitch können Sie allerdings erst dann Geld verdienen, wenn Sie eine ausreichende Anzahl an Abonnenten haben und genügend Klickzahlen generieren. Bei Twitch können Ihre Zuschauer zudem auch spenden. Auch Affiliate-Marketing ist hier möglich. Im entsprechenden Abschnitt weiter unten finden Sie weitere Informationen. Im Bereich E-Sport ist eine Teilnahme an Turnieren möglich. Online-Poker ist ebenfalls eine Option, um Geld zu verdienen. Hier besteht allerdings auch ein Geldverlustrisiko.

  8. Eigene Wohnung über Airbnb vermieten

    Wenn Sie eine Wohnung haben, können Sie die Wohnung komplett oder auch zimmerweise vermieten. Dabei werden Sie von Portalen wie Airbnb unterstützt. Informieren Sie sich aber, ob Ihre Stadt die Vermietung über Airbnb genehmigt. In Berlin beispielsweise ist diese Art der Wohnungsvermietung nicht gern gesehen.

  9. Als Influencer auf InstagramTwitter und Facebook unterwegs

    Wer viele Follower bei Twitter und Instagram hat, kann mit seinen hochgeladenen Bildern Geld verdienen. Hierfür sind allerdings einige Tausend Follower notwendig. Mit der Anzahl Ihrer Follower steigt Ihr Verdienst. Eine andere Möglichkeit besteht, indem Sie Produkte präsentieren und sich dafür von Unternehmen bezahlen lassen. Sie können zudem auch Werbelinks platzieren. Affiliate-Marketing ist eine weitere Möglichkeit, die von Instagram unterstützt wird.

    Wenn Sie bei Facebook eine Gruppe erstellen, der sehr viele Nutzer beitreten, können Sie ebenfalls von Werbeeinnahmen profitieren. Sie können dann sogar selbst Werbung schalten.

  10. Teilnahme an Online-Umfragen

    In den meisten Fällen werden Sie für die Teilnahme an Online-Umfragen bezahlt. Die Unternehmen kommen durch die Umfragen an wichtige Informationen, die ihnen dabei helfen, Produkte zu verbessern. Um entsprechende Angebote zu finden, googeln Sie am besten nach "Online-Umfragen". Die Ergebnisse werden Ihnen viele Portale auflisten, bei denen Sie sich für die Teilnahme an Umfragen registrieren können. So zum Beispiel bei Toluna. Hier müssen Sie sich am Portal anmelden und angeben, in welchen Bereichen Sie Kenntnisse besitzen. Anschließend können Sie sofort loslegen. Nicht immer werden die Umfragen mit Geld vergütet. Manchmal erhalten Sie auch Gutscheine für beliebte Händler wie IkeaH&M und weitere.

  11. Für die Eröffnung von Bankkonten Geld erhalten

    Diverse Banken wie die Norisbank und die Commerzbank zahlen ansehnliche Prämien, wenn ein Neukunde ein Konto bei ihren Instituten eröffnet. Meistens erhalten Sie das Geld direkt bei der Eröffnung. Manchmal dauert es allerdings auch ein paar Monate und Sie erhalten erst Geld, wenn Sie einige Überweisungen getätigt oder das Konto weiterempfohlen haben.

    Schnäppchen-Portale wie Dealdoktor veröffentlichen regelmäßig Informationen zu aktuellen Kampagnen von Banken. Also, wann Prämien ausgezahlt werden, wie etwa bei einer Kontoeröffnung. Hier erfahren Sie zudem die Bedingungen, an die eine Eröffnung geknüpft ist. Mit etwas Geduld lassen sich hier schnell einige Hundert Euro verdienen. Vor dem Abschluss einer Kontoeröffnung sollten Sie aber die Bedingungen genau prüfen. Manchmal reicht es aus, etwas Geld auf das Konto zu überweisen, um viele Monate lang immer wieder eine Prämie zu bekommen. Auf jeden Fall lohnt es sich, alle Angebote genau zu checken. Wenn Sie Ihr Konto nicht mehr benötigen, sollten Sie es kündigen. Behalten Sie aber unbedingt die Kündigungsfristen und die Kontoführungsgebühren im Auge.

  12. Geld mit Guerilla-Blogtexten verdienen

    Ob eine Webseite Erfolg hat oder nicht, hängt maßgeblich von der Positionierung in den Suchergebnissen von Google ab. Aus dieser Notwendigkeit heraus hat sich das SEO-Business entwickelt (SEO = Search Engine Optimization). Es gibt nur wenige Berufsbereiche, in denen so viele Wichtigtuer unterwegs sind. Themen wie "Keyword-Dichte messen" oder Buzzword-Bingo weisen darauf hin. Auch an Binsenweisheiten mangelt es nicht in dieser Branche ("schreiben Sie guten Content").

    Dennoch lässt sich mit dem Hype um SEO gutes Geld verdienen. Zum Beispiel, indem Sie Backlinks setzen. Gegen Bezahlung durchforsten Sie Social-Media-Plattformen und Foren und setzen dort Links zu den Seiten Ihrer Kunden. Doch Achtung: Moderatoren werden schnell sauer, wenn völlig inhaltslose Artikel verlinkt werden.

  13. Auf Vorrat fotografieren

    Im Internet sind Bilder allgegenwärtig. Social Media, Firmenseiten und Blogs kommen ohne Fotos gar nicht mehr aus. Die Frage ist nur: Woher bekommen die ihre Bilder? Wohl kaum werden Fotografen damit beauftragt. Erstens wäre es zu teuer und zweitens dauerte es viel zu lang. Stockfotografie befriedigt dagegen den Hunger nach Bildern. Fotografen produzieren hier auf Vorrat und verkaufen ihre Bildrechte an Pools wie Fotolia, iStockphoto oder Shutterstock.

    Lädt sich jemand das Bild herunter, erhält der Fotograf einen Obolus. Das hört sich leichter an, als es ist, denn viele Motive gibt es bereits in unzähligen Varianten. Die Wahrscheinlichkeit, dass ausgerechnet Ihr Foto heruntergeladen wird, ist daher eher gering.

    Tipp: Überlegen Sie gut, welches Lizenzmodell für Sie infrage kommt. Empfehlenswert sind Exklusiv-Lizenzen. Sie verdienen zwar dann nur einmal, dafür aber richtig gut.

  14. Erstellung von Online-Videotrainings

    Udemy gehört zu den Webseiten, auf denen Sie Videotrainings zu einer Vielzahl von Themen erstellen und vermarkten können. Sie werden am Erlös verkaufter Videos beteiligt und haben zudem die Möglichkeit, Werbung zu schalten.

  15. Mit Programmieren Geld verdienen

    Programmieren, Schreiben und Fotografieren begründen das Internet. Falls Sie programmieren können, haben Sie Aussicht auf die besten Verdienste. Vorausgesetzt, Ihre Programme sind gefragt und werden von anderen fleißig heruntergeladen.

    In Zeiten der Cloud geht aber längst nicht mehr nur um Software. Mindestens genauso lukrativ sind Themes und Plug-ins. Das modular aufgebaute Content-Management-System WordPress zeichnet sich durch seine große Auswahl an Oberflächen aus. Die Nutzer lieben es, diese sowie weitere Funktionen mit einem Klick Ihrem Projekt hinzufügen zu können.

    Das kann ein Plug-in zum Eventmanagement oder Crowdfunding sein. Wenn Sie eine Nische entdeckt haben, können Sie das Plug-in auf Envato, Themeforest oder anderen Code- und Theme-Marktplätzen hochladen. Übrigens auch als Beta-Testversion. Diese Vertriebskanäle versprechen mehr Erfolg als der Vertrieb über den eigenen Blog.

    Tipp: In den Foren von Wordpress.org oder Envato erhalten Sie Hinweise für Verbesserungswünsche von Usern. Und nicht vergessen: Bei den Nutzern hat die Usability eine hohe Priorität.

  16. Der eigene Online-Shop

    Der Boom des Internethandels geht einher mit dem Rückgang im stationären Handel. Nicht nur Elektronik und Bekleidung werden häufig online gekauft, sondern auch Kosmetika und weitere Produkte.

    Wenn Sie verkaufsstrategisch nicht mit dem Preis-Leistungs-Argument auftrumpfen können, raten wir, eine Nische zu besetzen. Überfrachten Sie Ihren Shop nicht mit Content. Hier gilt: Weniger ist mehr. Idealerweise sollten Inhalte perfekt auf Ihre Produkte abgestimmt sein. Wenn Sie etwa Fitness-Tracker verkaufen, locken Sie Kunden mit interessanten Beiträgen zu Themen aus dem Bereich Health & Sports auf Ihre Webseite. Vergessen Sie nicht, Güte-Siegel zu platzieren. Im E-Business sind Trust-Elemente ein Muss.

  17. Daytrading - Onlinehandel mit Aktien

    Daytrading ist eine beliebte Methode, um im Internet Geld zu verdienen. Das setzt allerdings etwas Startkapital voraus. Beim Daytrading kaufen Sie günstig Wertpapiere wie Aktien und veräußern diese noch am selben Tag mit Gewinn. Sie können auch leer verkaufen, indem Sie sich eine Aktie leihen, um sie später zu verkaufen. Falls die Aktie fällt, kaufen Sie günstig nach und erzielen dadurch einen Gewinn. Hierfür brauchen Sie nicht mehr als ein Aktiendepot. Echtzeit-Aktienkurse sind bei diesem Trading-Konzept allerdings ebenso unverzichtbar wie reichlich Erfahrung mit Wertpapieren.

    Das Internet bietet zahlreiche Möglichkeiten, weltweit mit unterschiedlichen Wertpapieren zu handeln. Doch Achtung: Viele Geschäfte bergen enorme Risiken. Befassen Sie sich intensiv mit dem Thema, wenn Sie mit Aktien und anderen Wertpapieren Geld verdienen möchten. Das Internet hält hierzu verschiedene Informationsseiten bereit. So zum Beispiel die Webseite day-trading.de.

    Einen guten Einstieg bietet Markus Koch. Der bekannte Moderator von N-TV hat im Internet zahlreiche Videos zu dem Thema produziert. Regelmäßig veröffentlicht er auf Facebook aktuelle Marktaussichten.

  18. Leser über Affiliate-Marketing zum Kauf bewegen

    Haben Sie schon einmal darüber nachgedacht, weshalb in Blogbeiträgen häufig Links zu Amazon & Co. auftauchen? Diese setzen Blogger bestimmt nicht nur, um Sie als Leser zu beglücken. Vielmehr leben sie davon. Es entsteht dadurch eine Win-Win-Situation von der sowohl Betreiber von Blogs und Websites als auch Leser profitieren. So erhalten diese dadurch die Gelegenheit, ein hochwertiges Produkt mit einem Klick sofort zu kaufen. Geht es noch bequemer?

    Das Zauberwort heißt Affiliate-Marketing. Dahinter steckt ein einfaches, jedoch ausgeklügeltes System. In ihrem Beitrag erwähnen Blogger einen Service oder ein Produkt und verlinken dazu eine Kaufmöglichkeit. Führt der Aufruf der Seite über ihren Link zum Kaufabschluss, bekommen sie eine Vermittlungsprovision. Zahlreiche Unternehmen haben Affiliate-Programme im Angebot. So auch Amazon. Registrieren Sie sich für ein solches Affiliate-Programm und suchen Sie nach einem passenden Produkt, das Sie bewerben möchten. Erstellen Sie dann einen Affiliate-Link und bauen ihn in Blogs, Newsletter oder Foren ein. Erwirbt jemand über Ihren Link ein Produkt oder schließt darüber eine Mitgliedschaft ab, erhalten Sie eine Provision. Bei Amazon können Sie drei bis zehn Prozent vom Warenwert als Provision verdienen.

    Auch, wenn sich das alles so einfach anhört, brauchen Sie eine durchdachte Strategie. Wenn Sie zu aufdringlich agieren, könnte das potenzielle Kunden abschrecken. Auch eine zu kritische Berichterstattung kann Leser vom Kauf abhalten. Es ist zudem wichtig, eine treue Community zu haben. Im Idealfall folgt sie Ihrem Beitrag zu einem Nischenprodukt und konsumiert Ihren Content einschließlich der eingebauten Verlinkung.

    Wichtiger Hinweis: Berichten Sie nach Möglichkeit immer ehrlich und objektiv über ein Produkt. Sie müssen nichts schönreden und können auch Schwachpunkte schonungslos ansprechen. Nur so wirken Ihre Beiträge authentisch und motivieren Ihre Leser zum Kauf.

    Tipp: Mit WordPress, einem CMS oder ähnlichen Tools können Sie schon in kurzer Zeit einen eigenen Blog kostengünstig aufsetzen. Sie benötigen hierfür nicht einmal viel Know-how.

  19. Hochwertigen und ansprechenden Content produzieren

    Apropos Content: Mit Blog-Beiträgen und News können Sie im Internet beachtliche Nebeneinkünfte erzielen. Das setzt allerdings voraus, dass Sie hochwertigen Content produzieren, der interessant geschrieben ist. Dies eröffnet Ihnen zusätzliche, über das besprochene Affiliate-Marketing weit hinausgehende Möglichkeiten. So könnten Sie Werbebanner einbinden, die mit jedem Klick Geld in Ihre Kasse spülen. Zudem können Sie Ihre Beiträge auch von Sponsoren finanzieren lassen. In dem Fall schreiben Sie als Blogger einen Beitrag entsprechend den Wünschen des Kunden. Klären Sie aber zunächst, ob sich dies mit Ihrer Blog-Philosophie vereinbaren lässt. Nicht jeder Leser wird Ihnen allzu werbliche Beiträge verzeihen.

    Wenn Sie zu einem gefragten Thema viel Fachwissen beisteuern können, bieten Abo-Modelle eine gute Option. Entwickeln Sie Einsteiger-Tutorials, in denen Sie einen kleinen Teil Ihres Fachwissens preisgeben. Um in den Genuss des vollen Know-hows zu kommen, müssen Ihre Fans in den kostenpflichtigen Bereich wechseln.

    Tipp: Überlegen Sie gut, wie Sie Ihren Einnahme-Mix konzipieren. Wenn Ihre Beiträge zu werblich sind, kann sich das nicht nur negativ auf Ihre Glaubwürdigkeit auswirken. Auch Ihr Experten-Status kann darunter leiden.

Quelle: In Zusammenarbeit mit PC-Welt
Top-Themen
In Deutschland würde sich sicher so manche ländliche Region über ein vergleichbares Vorhaben vor Ort freuen: Nokia ...mehr
Der Zahlungsanbieter Paypal steigt in das Geschäft mit Bitcoin ein und prompt gewinnt die Kryptowährung stark an Wert.mehr
In der Registrierdatenbank sind alle Netzwerke abgespeichert, mit denen Windows schon einmal verbunden war. Hierdurch ...mehr
Anzeige