Wegfall: Diese Windows 10-Funktionen verliert Windows 11

Wegfall: Diese Windows 10-Funktionen verliert Windows 11
Bild 1 von 7

Wegfall: Diese Windows 10-Funktionen verliert Windows 11

© Microsoft

Windows 11 bringt nicht nur neue Funktionen mit, sondern viele Altlasten werden auch gestrichen. Wir zeigen Ihnen, welche Features nach aktuellem Stand herausfallen werden.

Deutliche Modernisierung mit Windows 11

Microsoft passt nach dem Release von Windows 10 im Jahr 2015 das hauseigene Betriebssystem an die Moderne an. Eine komplett neue Oberfläche und viele neue Funktionen sollen den Anwender überzeugen. Allerdings werden auch viele Funktionen gestrichen, die Microsoft entweder als überflüssig betrachtet oder die durch bessere Pendants ersetzt werden. Im Regelfall dürften die meisten Anwender davon gar nichts mitbekommen, weil sowieso eher überflüssige Dinge wegfallen - etwa Cortana.

Viele Features sind aber nach wie vor verfügbar - nur nicht mehr direkt nach der Installation. Windows 10 installiert beispielsweise Skype, OneNote und Paint 3D standardmäßig. Bei Windows 11 wird dies wegfallen. Stattdessen stehen diese im (generalüberholten) Microsoft Store zur Verfügung. Dort können Sie die Anwendungen kostenlos nachinstallieren. Ob Skype noch lange Bestand haben wird, dürfte ohnehin fraglich sein: Microsoft Teams ist nun fester Bestandteil von Windows und ersetzt damit praktisch alle Funktionen, die auch Skype bietet.

Teams soll außerdem einen Schritt weg von reiner Produktivität im Büro machen und stattdessen ein universell einsetzbares Tool auch für Familie und Freunde werden. Aber: Falls Sie direkt von Windows 10 auf Windows 11 updaten, sind Ihre alten Apps noch vorhanden, also auch Skype, Paint 3D und Co.

Diese Features streicht Microsoft bei Windows 11

  1. Zeitachse

    In Windows 10 rufen Sie diese Funktion beispielsweise über die Windows-Taste + Tab auf. Auch ein Klick auf das Icon neben Cortana ist möglich. Die Zeitleiste wird komplett entfernt, ein ähnliches Feature wird stattdessen zu Edge verlagert

  2. Hintergründe

    Aktuell synchronisiert Windows 10 die Desktop-Hintergründe über alle Geräte mit demselben Microsoft-Konto. In Zukunft wird diese Synchronisation ausgeschaltet.

  3. Taskleiste

    Die Taskleiste ist jetzt nur noch unten auf dem Bildschirm positionierbar.

  4. Taskleisten-Einträge

    Der erst kürzlich eingeführte Eintrag "Leute" verschwindet wieder.

  5. Icons

    Bestimmte Icons werden in der Leiste nicht mehr angezeigt.

  6. App-Zugriff auf die Taskleiste

    Apps können die Darstellung der Taskleiste jetzt nicht mehr im Nachhinein ändern.

  7. Internet Explorer

    Der in die Jahre gekommene Browser ist in Windows 10 noch immer vorhanden. In Windows 11 ist er zwar an Bord, aber deaktiviert. Der Edge-Browser hat stattdessen einen Kompatibilitätsmodus für den Internet Explorer.

  8. Cortana

    Der Eintrag von Cortana in der Taskleiste wird entfernt. Außerdem müssen Sie den Sprachassistenten während der Installation des Betriebssystems nicht mehr einrichten.

  9. S-Modus

    Dieser Modus für Windows 10S wird jetzt aus allen Varianten von Windows 11 außer der Home-Edition gestrichen. Der S-Modus zeichnet sich dadurch aus, dass nur Anwendungen aus dem Microsoft Store installiert werden können. Aktuell ist dies auch unter Windows 10 Pro möglich.

  10. Snipping Tool

    Die Anwendung aus Windows 10 wird Windows 11 nicht mehr bieten. Stattdessen wird sie ersetzt durch eine etwas erweiterte, bessere Version, die aktuell schon im Microsoft Store zu finden ist und dort den Namen "Ausschneiden und skizzieren" trägt.

  11. Tablet-Modus

    Besitzer eines Surface-Geräts kennen ihn: Der Tablet-Modus wird in Windows 11 kein Äquivalent mehr haben. Stattdessen erkennt das Betriebssystem automatisch, was für ein Gerät Sie verwenden, und passt die Darstellung darauf an.

  12. Startmenü

    Live-Kacheln werden komplett aus dem Startmenü entfernt.

  13. Apps im Startmenü

    Apps können nicht mehr gruppiert werden.


Quelle: In Zusammenarbeit mit PC-Welt
Top-Themen
Es muss nicht der Gang zum Arzt sein: Viele moderne Messgeräte für Ihren Blutdruck erledigen die Aufgabe genauso gut ...mehr
Offene Ports am Internetrouter sind riskant, weil Angreifer darüber ins Heimnetz eindringen können. Daher sollten Sie ...mehr
Das US-Unternehmen Roku möchte zum Start mit drei Geräten den deutschen Streaming-Markt erobern. Los geht es schon am ...mehr
Anzeige
gekennzeichnet mit
JUSPROG e.V. - Jugendschutz
freenet ist Mitglied im JUSPROG e.V.