Bienen- und Wespenstiche: So reagieren Sie richtig

Im Gegensatz zu Bienen ziehen Wespen ihren Stachel nach dem
Stich wieder heraus.
Bild 1 von 14

Im Gegensatz zu Bienen ziehen Wespen ihren Stachel nach dem Stich wieder heraus.

© Shutterstock.com/Irina Kozorog

Nach einem Bienen- oder Wespenstich ist die Haut gereizt - und womöglich steckt sogar noch der Stachel fest. Das sollten Sie nach einem Stich beachten.

Kühlen, wärmen oder einfach ignorieren? Wer von einer Biene oder einer Wespe gestochen wird, sollte auf jeden Fall zunächst einen kühlen Kopf bewahren. Denn bevor man sich dem Schmerz annimmt, sollte überprüft werden, ob der Stachel noch in der Einstichstelle steckt. Allerdings nur bei Bienenstichen, denn Wespen ziehen ihren Stachel wieder heraus.

Den Stachel vorsichtig entfernen und die Wunde desinfizieren

Im Falle eines Bienenstiches sollte der Stachel vorsichtig mit einer Pinzette gezogen werden. Ist gerade keine zur Hand, geht es auch ganz vorsichtig mithilfe der Fingernägel. Ein besonderes Augenmerk gilt dabei der Giftblase, die am Ende des Stachels sitzt. Diese sollte man beim Herausziehen auf keinen Fall beschädigen, sodass das Gift nicht in die Einstichstelle gelangt. Dafür ist es ratsam, den Stachel nicht von oben, sondern seitlich zu entfernen.

Damit keine Keime in die Wunde geraten und im schlimmsten Fall eine Infektion auslösen, sollte man zunächst Wasser über die Einstichstelle laufen lassen. Diese danach behutsam abtrocknen und desinfizieren. Im Anschluss geht es daran, den Juckreiz zu bekämpfen.

Kühle und Wärme lindern die Schmerzen nach dem Stich

An dieser Frage scheiden sich die Geister: Lindert Kälte oder Wärme den Schmerz nach einem Stich? Fakt ist: Beides kann helfen. Ein Coolpack oder Eiswürfel, eingewickelt in ein Tuch, auf die juckende Stelle drücken, denn dadurch wird die Haut weniger gut durchblutet und der Schmerz nimmt ab. Die Stelle solange kühlen, bis der Juckreiz abnimmt und die Schwellung zurückgeht.

Das gegenteilige Prinzip gilt bei Hitze: Dafür einen sogenannten Hitzestift, erhältlich in der Apotheke, auf den Stich drücken. Die Wärme, die der Stift erzeugt, verhindert, dass sich der Schmerz weiter verteilt.

Bei starkem Juckreiz helfen Antiallergika

Wer nach einem Stich unter besonders schlimmen Juckreiz leidet, kann zu Antiallergika greifen. Je nach Notwendigkeit gibt es Salben, Pasten oder auch Tabletten. Zuvor sollte man sich dazu bei einem Arzt oder in der Apotheke individuell beraten lassen.

Allergiker sollten immer ihr Notfallset dabeihaben

Einige Menschen reagieren allergisch auf Bienen- oder Wespenstiche. Sie sollten immer vorsorglich Sets dabeihaben, in denen sich ihre Notfallmedizin befindet, darunter Kortison und eine Adrenalinspritze.

Reagiert jemand nach einem Stich überraschend allergisch, leidet danach unter Kreislaufbeschwerden, Atemnot oder Übelkeit, gilt es, keine Zeit zu verlieren. Bei solchen Reaktionen müssen Umstehende sofort den Rettungsdienst verständigen.

Bei einem Stich in den Mund sofort den Notarzt rufen

Dasselbe gilt bei einem Stich in den Mund. Auch hier muss man den Notarzt rufen, denn durch den Stich könnten Mund und Hals so stark anschwellen, dass es schwerfällt, zu atmen. Wie bei Stichen an anderen Stellen kann Kälte Abhilfe schaffen. Betroffene sollten die Stelle mit einen Coolpack versorgen oder einen Eiswürfel im Mund zergehen lassen, bis der Rettungsdienst eintrifft.

Quelle: spot on news AG
Top-Themen
Schönheit braucht keine Kleidergröße – nur Vielfalt. Das zeigen diese Influencerinnerinnen.mehr
Im Herbst sind vor allem Schlafprobleme, Müdigkeit und Infekte auf dem Vormarsch. Mit diesen Tipps kommen Sie fit und ...mehr
Lena Meyer-Landrut hat ihre Fans mit einem neuen Look überrascht: Die Sängerin trägt nun einen Pony - und präsentierte ...mehr
Anzeige
gekennzeichnet mit
JUSPROG e.V. - Jugendschutz
freenet ist Mitglied im JUSPROG e.V.