Es ist offiziell: Oktoberfest fällt auch 2021 aus

Das Oktoberfest wird frühestens 2022 wieder gefeiert
Bild 1 von 12

Das Oktoberfest wird frühestens 2022 wieder gefeiert

© rawf8/Shutterstock.com

Die großen Volksfeste in Bayern sollen wegen der Corona-Pandemie auch im Jahr 2021 nicht stattfinden. Das Oktoberfest in München ist abgesagt.

Nach einer Video-Schalte zwischen den Bürgermeistern großer Städte in Bayern und Ministerpräsident Markus Söder (54) am 3. Mai steht fest, dass das Oktoberfest in München im Jahr 2021 erneut nicht stattfinden wird. In einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Söder kündigte Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter (62) an: "Die Tendenz war eindeutig, dass wir als Kommunalpolitiker einfach diese Verantwortung für unsere Bevölkerung [...] höher gewichten müssen, als das berechtigte und auch nachvollziehbare Interesse der Bevölkerung an Volksfesten. Und deswegen wird es in München auch dieses Jahr kein Oktoberfest geben."

Für weltweite Fans des Events sei dies "schade", genauso wie für Menschen, die dort sonst arbeiten würden und Einnahmeverluste zu beklagen haben - und auch für Reiter persönlich sei es "keine leichte Entscheidung". Er bitte um Nachsicht.

Es "wäre unverantwortlich"

"Die Lage ist zu unsicher", hatte Söder zuvor erklärt. Große Volksfeste zu erlauben, könne auch zu "zum Teil chaotischen Umständen" führen. So sei es etwa "praktisch nicht umsetzbar", dass sich derartige Menschenmaßen an Maskenpflicht und das Halten ausreichender Abstände halten. Zwar liege die Entscheidung bei den Kommunen, man empfehle aber einheitlich, keines der großen Volksfeste stattfinden zu lassen. Dezentrale Lösungen könnten womöglich als Ersatz dienen.

Wiesn-Chef Clemens Baumgärtner (44) hatte kürzlich im Gespräch mit der Nachrichtenagentur spot on news bereits erklärt, dass er wenig Chancen für das Oktoberfest 2021 sehe: "Aus heutiger Sicht ist es nicht zu verantworten, das Oktoberfest durchzuführen. Wenn man sich anschaut, welche Grundvoraussetzungen für die Wiesn erfüllt sein müssten, dann sind sie es momentan einfach nicht. [...] Eine Wiesn durchzuführen, die möglicherweise Gefahren mit sich bringt, wäre unverantwortlich. Und auch ihr Ruf als Ort von Freude und Spaß würde für immer beschädigt."

Quelle: spot on news AG
Top-Themen
Bald stehen die Pfingstferien an und mehrere EU-Länder beginnen mit den ersten Lockerungen. In diesen Ländern wäre ein ...mehr
Ferienwohnungen sind im Urlaub aktuell gefragt wie nie. So gelingt die Buchung ohne Fallstricke.mehr
"Star Wars"-Tag: Das sind die schönsten Drehorte Von Jordanien bis Norwegen: Die "Star Wars"-Reihe wurde auf der ...mehr
Anzeige
gekennzeichnet mit
JUSPROG e.V. - Jugendschutz
freenet ist Mitglied im JUSPROG e.V.