Magische Tempel und mehr: Willkommen im Monkey Forest auf Bali

Affen aus Fleisch und Blut aber auch aus Stein bewachen die
heiligen Tempel im Urwald von Ubud
Bild 1 von 15

Affen aus Fleisch und Blut aber auch aus Stein bewachen die heiligen Tempel im Urwald von Ubud

© sduraku/ Shutterstock.com
11.10.2018 - 15:35 Uhr

Der Affenwald mit dem unaussprechlichen Namen "Padangtegal Mandala Wisata Wanara Wana" zieht Jahr für Jahr 10.000 Besucher an. Die kommen nicht nur wegen der süßen Makaken.

Korallenriffe, endlose Strände, Vulkane und Affen - das ist Bali! Schafft man es endlich sich von Meer, Palmen und Buchten zu lösen, wartet im Urwald von Ubud ein ganz besonderes Erlebnis: der Monkey Forest!

Verborgen hinter uralten Bäumen, knolligen Wurzeln und bewacht von Makaken liegen die heiligen Stätten des Monkey Forest Ubud. Jedes Jahr zieht es um die 10.000 Touristen zu den überwucherten Tempelanlagen, die etwas südlich vom Stadtzentrum Ubuds liegen. Die drei heiligen Tempel Pura Dalem Agung, Pura Beij und Pura Prajapati sind den Gottheiten Shiva, Brahma und Gangga gewidmet und dürfen nur von Einheimischen und gläubigen Hindus betreten werden.

Knapp drei Euro kostet der Eintritt in den Naturpark der von 8.30 Uhr bis 18 Uhr geöffnet ist. Gleich am Eingang wird man von den kleinen Affen begrüßt. Sie sind an Besucher gewöhnt und können zutraulicher sein, als dem ein oder anderen lieb ist. Denn sie sind eigentlich nur auf eines aus: Futter! Auf der Suche nach Essbarem können sie auch schon mal rabiater werden. Einfach ruhig und gelassen bleiben und nicht hektisch werden.

Überwucherte Pfade führen zu kleinen Treppen, die die Besucher quer über die ganze Anlage bringen. Die kann man natürlich selbstständig erkunden. Es gibt aber auch geführte Touren, auf denen man etwas mehr über die balinesische Kultur erfahren kann.

Quelle: spot on news AG
Top-Themen
Das sind die Top 10 der vergessenen Dinge in Hotelzimmern  Wenn jemand eine Reise tut, so kann er was erzählen. Zum ...mehr
Viele Menschen wähnen giftige Schlangen, Spinnen und Insekten in fernen Ländern. Zum natürlichen Verbreitungsgebiet ...mehr
Es ist der 26. April 1986. In Block 4 des Kernkraftwerks Tschernobyl kommt es zu der schlimmsten Nuklearkatastrophe ...mehr
Anzeige
Video
Anzeige
Top Bildershows
1
Von Gigi Hadid bis Caro Daur
Schwarz war gestern: Orange Is the New Black heißt es heute. Seit dem Start ...mehr
2
Do's and Don'ts
Schnee und Eis locken Ski- und Snowboardfans jetzt nach draußen. Jogger drückt ...mehr
3
Ran an den Speck
Kein anderer Monat dürfte so kalorienreich ausfallen wie der Dezember. Die ...mehr
5
Von Blau bis Blond
Mit guten Vorsätzen für das neue Jahr ist es wie mit den Haaren. Sie beginnen ...mehr
Anzeige
Highlights
Manche Sehenswürdigkeiten wirken spannend – doch live sind sie zu voll, zu teuer, zu uncharmant.mehr
Es ist der 26. April 1986. In Block 4 des Kernkraftwerks Tschernobyl kommt es zu der schlimmsten Nuklearkatastrophe der Geschichte. Die nahegelegene Arbeiterstadt Prypjat muss ...mehr
Memo-Spiele
Hahn, Finger, Ratte: In unserem Memo-Spiel finden Sie verschiedene Wolken, die wie Dinge aussehen!mehr
Schoko-Kraken, Krokodile mit Sushi-Röllchen und Fleisch-Mäuse? In diesem Memo-Spiel kommen Ideen für lustiges Essen, das auch noch schmeckt!mehr
Hübsch kann jeder, ausgefallen ist die Kunst. Mit diesen Outfits hebt sich Ihr Hund garantiert von der Masse ab. Testen Sie Ihre Outfit-Kompetenz in unserem Memo-Spiel!mehr