SID-Kalenderblatt am 6. März: Mike Tyson gibt sein Profidebüt

SID-Kalenderblatt am 6. März: Mike Tyson gibt sein
Profidebüt
Bild 1 von 1

SID-Kalenderblatt am 6. März: Mike Tyson gibt sein Profidebüt

 © SID

Am 6. März 1985 begann die beispiellose Profikarriere des Mike Tyson.

Köln (SID) - 6. März 1985, Plaza Convention Centre Albany/New York: In der einen Ringecke steht einer, der wie ein wilder Stier mit den Hufen scharrt, der es kaum aushalten kann, endlich auf seinen Gegner losgehen zu können. Sein Name: Mike Tyson, Alter 18. Sein Gegner: Hector Mercedes. Ein namenloser US-Schwergewichtsboxer mit dem beeindruckenden Kampfrekord von nur einer Niederlage - in einem Profikampf.

Dieser Mercedes kannte keinen Erfolg, er wurde als "Kanonenfutter" in den Ring gestellt, völlig chancenlos. Denn der, der ihm im Ring gegenüber stand, sollte nicht nur diesen Kampf in weniger als einer Minute nach unbarmherzigem Schlaghagel durch Technischen K.o. gewinnen. Dieser Mike Tyson aus Brooklyn/New York war gekommen, das Schwergewicht zu überrollen.

Von Tysons ersten 19 Kämpfen waren 12 schon in der ersten Runde beendet, zum Ende von Runde sechs kam es nie. Erst der 20. Fight ging über die volle Distanz von zehn Runden. Und schon nach 20 Monaten und 28 Kämpfen war diese Urgewalt mit den Fäusten aus Dynamit jüngster Champion aller Klassen - mit 20 Jahren und 144 Tagen. Der ebenfalls schlagstarke Kanadier Trevor Berbick fand an jenem 22. November 1986 seinen Meister und verlor den WBC-Gürtel durch K.o. in der zweiten Runde.

Tysons Herrschaft hatte begonnen. Sie dauerte zunächst gut drei Jahre und endete mit einer Sensation. James "Buster" Douglas fand am 11. Februar 1990 in Tokio einen Weg, "Iron" Mike zu stoppen. In Runde zehn kam für Tyson das vorzeitige Aus, auf das kaum einer auch nur einen Cent gesetzt hätte.

Sechs Jahre später eroberte er erneut den Thron und musste ihn nur acht Monate später für Evander Holyfield wieder räumen. Im Rückkampf sorgte Mike Tyson dann für einen Skandal, der unvergessen bleiben wird. In der dritten Runde des Fights im MGM Grand in Las Vegas rieben sich beide Köpfe aneinander, als Tyson plötzlich zubiss und das Ohr von Holyfield um ein Stück verkleinerte. Es folgte die Disqualifikation, die Schmach für Tyson war perfekt.

Sportlich erholte er sich davon nicht mehr. Ein weiterer Anlauf auf den Titel scheiterte krachend, als er am 8. Juni 2002 gegen den Briten Lennox Lewis in Runde acht K.o. ging. Am Ende kam Tyson auf 56 Kämpfe. 50 davon gewann er, 44 vor dem letzten Gong, sechsmal verließ er den Ring als Verlierer.

Quelle: 2021 Sport-Informations-Dienst, Köln
Top-Themen
Erneuter Platzsturm in der französischen Fußball-Liga: Beim brisanten Ligue-1-Derby zwischen den Nordrivalen RC Lens ...mehr
Ausgerechnet Ex-Trainer Oliver Glasner hat mit seinem neuen Klub Eintracht Frankfurt den VfL Wolfsburg von der ...mehr
Trainer Mauricio Pochettino hat Superstar Lionel Messi nach dem Wechsel-Knatsch im Topspiel der französischen Ligue 1 ...mehr
Anzeige
gekennzeichnet mit
JUSPROG e.V. - Jugendschutz
freenet ist Mitglied im JUSPROG e.V.