Union startet in Vorbereitung - Andersson und Ujah fehlen

Union startet in Vorbereitung - Andersson und Ujah fehlen
Bild 1 von 1

Union startet in Vorbereitung - Andersson und Ujah fehlen

 © SID

Ohne seine Angreifer Sebastian Andersson und Anthony Ujah ist Union Berlin in die Vorbereitung auf die neue Saison der Fußball-Bundesliga gestartet.

Berlin (SID) - Ohne seine Angreifer Sebastian Andersson und Anthony Ujah ist Fußball-Bundesligist Union Berlin in die Vorbereitung auf die neue Saison der Fußball-Bundesliga gestartet. Auch Neuzugang Keita Endo, der vom japanischen Erstligisten Yokohama Marinos verpflichtet worden war, fehlte zum Auftakt. Der Nationalspieler wird erst in einigen Tagen erwartet.

Während Andersson wegen Magen-Darm fehlte, ist Ujah noch angeschlagen. Insgesamt 20 Profis versammelte Trainer Urs Fischer am Donnerstag zur ersten Einheit auf dem Trainingsgelände, ehe der Bundesligist am Nachmittag ins viertägige Trainingslager nach Bad Saarow in Brandenburg aufbrach.

Während Fischer im vergangenen Jahr zur Vorbereitung schon alle neuen Spieler an Bord hatte, muss er in diesem Jahr weiter auf Neuzugänge warten. "Ich würde es nicht als schwierig bezeichnen, es ist anders", sagte der Coach. Angeblich sucht Union noch einen Torhüter, einen Innenverteidiger und einen Stürmer. Zuletzt waren prominente Kicker wie Ron-Robert Zieler und Max Kruse im Gespräch.

"Meine Aufgabe ist es, mit dem vorhandenen Material zu arbeiten. Ich werde auch im dritten Jahr zu personellen Planungen nichts sagen", meinte Fischer. Fürs Tor testet Union derzeit Alexander Brunst vom 1. FC Magdeburg, der am Donnerstag auch mit ins Trainingslager fuhr.

Thema bei den Spielern waren auch die Zuschauer-Pläne der Deutschen Fußball Liga (DFL) zum Ligastart am 18. September. Vor allem das Stehplatz-Verbot würde Union hart treffen. "Natürlich verfolgt man das Thema. Wir haben, wenn nur Sitzplätze erlaubt werden sollten, wohl das schlechteste Stadion der Liga", sagte Christopher Trimmel.

Trimmel lobte den Einsatz von Präsident Dirk Zingler in der Debatte. "Ich finde es wirklich sehr positiv, dass du mal eine Person hast, die den Bock umstoßen will und mit einer Idee daherkommt", sagte der Österreicher, erwartete aber keine schnelle Lösung. "Das wird nicht von heute auf morgen entschieden."

Union und Präsident Zingler hatten zuletzt mit einem Vorstoß für Aufsehen gesorgt, wonach schon zum Ligastart das Stadion An der Alten Försterei komplett gefüllt sein solle. Jeder Besucher solle zu diesem Zweck einen negativen Coronatest vorweisen, der nicht älter als 24 Stunden sein darf.

Auch Klub-Sprecher Christian Arbeit sah angesichts der DFL-Pläne Probleme auf Union zukommen. Die Vorschläge würden die Eisernen am heftigsten treffen, "denn natürlich hat unser Stadion eine Spezifik, auf die wir nicht verzichten können und wollen, nämlich drei von vier Seiten sind Stehränge", sagte Arbeit einem Berliner Radiosender.

Quelle: 2020 Sport-Informations-Dienst, Köln
Top-Themen
Bayern München setzte sich wie erwartet im Achtelfinale der Champions League gegen den FC Chelsea durch und erreichte ...mehr
Red-Bull-Pilot Max Verstappen hat die Siegesserie von Mercedes durchbrochen und den Jubiläums-Grand-Prix der Formel 1 ...mehr
Bayern Münchens Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge hat einmal mehr eindringlich vor einer Aufblähung der Champions ...mehr
Anzeige