Werder schließt Geisterspiele außerhalb von Bremen nicht aus

Werder schließt Geisterspiele außerhalb von Bremen nicht aus
Bild 1 von 1

Werder schließt Geisterspiele außerhalb von Bremen nicht aus

 © SID

Fußball-Bundesligist Werder Bremen erwägt, seine noch ausstehenden Heimspiele in anderen norddeutschen Arenen auszutragen.

Bremen (SID) - Für den Fall, dass nach dem geplanten Neustart der Fußball-Bundesliga sogenannte Geisterspiele im Weserstadion verboten bleiben, erwägt der Tabellenvorletzte Werder Bremen, seine noch ausstehenden Heimspiele in anderen norddeutschen Arenen auszutragen.

"Es ist so, dass wir nach Alternativ-Standorten Ausschau halten müssen", sagte Bremens Vorstandsvorsitzender Klaus Filbry bei Radio Bremen. Mögliche Ausweichorte wären Hannover, Wolfsburg oder Hamburg. Bislang hält Innensenator Ulreich Mäurer an seinem Veto gegen Partien im Weserstadion fest, der SPD-Politiker befürchtet unkontrollierbare Ansammlungen von Fans am Osterdeich.

Schon das für den 16. März geplante Heimspiel der Hanseaten gegen Bayer Leverkusen hatte Mäurer abgesagt. Wegen seiner Forderung nach einer finanziellen Beteiligung des Klubs an zusätzlichen Polizeikosten bei Risikospielen ist das Verhältnis zwischen Mäurer und dem norddeutschen Traditionsverein stark belastet.

Quelle: 2020 Sport-Informations-Dienst, Köln
Top-Themen
Erneuter Platzsturm in der französischen Fußball-Liga: Beim brisanten Ligue-1-Derby zwischen den Nordrivalen RC Lens ...mehr
Ausgerechnet Ex-Trainer Oliver Glasner hat mit seinem neuen Klub Eintracht Frankfurt den VfL Wolfsburg von der ...mehr
Trainer Mauricio Pochettino hat Superstar Lionel Messi nach dem Wechsel-Knatsch im Topspiel der französischen Ligue 1 ...mehr
Anzeige
gekennzeichnet mit
JUSPROG e.V. - Jugendschutz
freenet ist Mitglied im JUSPROG e.V.