Bosz kritisiert Elfmeter-Wiederholung: "Entscheidungen des VAR sind nicht immer richtig"

Bosz kritisiert Elfmeter-Wiederholung: "Entscheidungen des VAR
sind nicht immer richtig"
Bild 1 von 1

Bosz kritisiert Elfmeter-Wiederholung: "Entscheidungen des VAR sind nicht immer richtig"

 © SID

Trainer Peter Bosz von Bayer Leverkusen hat sich nach dem 2:1 in der Europa League gegen den FC Porto als fairer Sportsmann gezeigt.

Leverkusen (SID) - Trainer Peter Bosz von Bayer Leverkusen hat sich nach dem 2:1-Erfolg in der Europa League gegen den FC Porto als fairer Sportsmann gezeigt und die Wiederholung des verschossenen Elfmeters von Kai Havertz kritisiert. "Ich hätte den Elfmeter nicht wiederholen lassen, aber ich bin kein VAR", sagte der 56-Jährige.

Porto-Torhüter Agustin Marchesin hatte den ersten Elfmeter von Kai Havertz pariert. Daraufhin griff der erstmals in der Europa League eingesetzte Video Assistant Referee (VAR) ein, weil sich der Keeper mit beiden Füßen bei der Ausführung des Strafstoßes Zentimeter vor der Linie befand. Der Elfmeter wurde wiederholt und der deutsche Nationalspieler traf im zweiten Anlauf souverän zur 2:0-Führung.

"Die Regeln sind die Regeln, aber wir müssen nicht übertreiben", sagte Bosz: "Der VAR ist dazu da, um es ehrlicher zu machen und dem Schiedsrichter zu helfen. Aber die Entscheidungen sind nicht immer richtig."

Bereits vor dem 1:0 von Lucas Alario war es zu einem kuriosen Eingriff des Videoassistenten gekommen. Der Treffer wurde zunächst von Schiedsrichter Slavko Vincic gegeben, nach Videobeweis dann  aber wegen vermeintlichem Abseits zurückgenommen. 

Doch die Leverkusener Bank reklamierte vehement beim vierten Offiziellen Rade Obrenovic. "Wir haben ein Tablett bei uns auf der Bank", erklärte Bosz: "Wenn etwas passiert und der Schiedsrichter wartet, gucken wir uns die Szene schon einmal an. Dann wurde uns gesagt, dass es kein Abseits ist und dann waren wir wirklich überrascht, als er das Tor erstmal nicht anerkannt hat. Das haben wir dann dem vierten Offiziellen auch gesagt."

Der Niederländer glaubt allerdings, dass der Treffer auch ohne die Beschwerden der Leverkusener Bank gezählt hätte: "Ich glaube, dass die sich das einfach noch einmal richtig angeguckt haben und dabei gesehen haben, dass es absolut kein Abseits ist", sagte Bosz lächelnd.

Quelle: 2020 Sport-Informations-Dienst, Köln
Top-Themen
Beim Nürburgring denkt jeder an die Nordschleife. Doch die 20,8 Kilometer lange Eifelpiste hatte eine kleine Schwester.mehr
Dem früheren Nationalspieler Arne Friedrich steht beim Fußball-Bundesligisten Hertha BSC offenbar eine Beförderung bevor.mehr
Olympiasiegerin Magdalena Neuner hat IOC-Präsident Thomas Bach wegen seiner Haltung vor der Verlegung der Sommerspiele ...mehr
Anzeige