Nach Verstappen-Manöver: Mercedes wird am Donnerstag angehört

Nach Verstappen-Manöver: Mercedes wird am Donnerstag
angehört
Bild 1 von 1

Nach Verstappen-Manöver: Mercedes wird am Donnerstag angehört

 © SID

Nach dem harten Duell zwischen Lewis Hamilton und Max Verstappen beim Großen Preis von Brasilien wird die Mercedes-Beschwerde erneut geprüft.

Köln (SID) - Nach dem harten Duell zwischen Lewis Hamilton und Max Verstappen beim Großen Preis der Formel 1 in Brasilien wird die Mercedes-Beschwerde erneut geprüft - das Weltmeisterteam muss nun aber auch neue Erkenntnisse liefern. Hamiltons Rennstall darf im Vorfeld des Großen Preises von Katar am Donnerstag um 17.00 Uhr Ortszeit (15.00 Uhr MEZ) seine Sicht der Dinge vor den Stewards darlegen.

Im Rahmen einer Videokonferenz soll festgestellt werden, ob das Werksteam tatsächlich "neue, signifikante Beweise" vorlegen kann, "die den Stewards zum Zeitpunkt ihrer Entscheidung nicht zur Verfügung standen". Auf dieser Grundlage hatte Mercedes eine erneute Prüfung des Vorfalls in der 48. Runde von Sao Paulo beantragt. Es dürfte sich um Aufnahmen aus der Onboard-Kamera handeln.

Hamilton hatte sich am vergangenen Sonntag vor Kurve vier neben Verstappens Red Bull gesetzt und lag schon leicht vorne. Der Niederländer bremste auf der Innenbahn aber später, wurde dadurch aus der Kurve getragen und drängte auch Hamilton in die Auslaufzone.

Die Rennleitung stufte das Manöver des WM-Spitzenreiters nicht als strafwürdig ein und verzichtete auch auf eine Untersuchung. Dass die Stewards Verstappen vor dem Rennen in Katar am Sonntag (15.00 Uhr MEZ/Sky) nun nachträglich bestrafen, wirkt unwahrscheinlich. In der WM-Wertung hat Verstappen drei Rennen vor Saisonende 14 Punkte Vorsprung.

Quelle: 2021 Sport-Informations-Dienst, Köln
Top-Themen
Bayern Münchens Ehrenpräsident Uli Hoeneß war nach einer extrem turbulenten Jahreshauptversammlung des deutschen ...mehr
Die Mannschaft von Trainer Marco Rose unterlag im vorgezogenen Gruppen-Endspiel beim portugiesischen Meister Sporting ...mehr
Biathlet Erik Lesser nimmt in der Diskussion um Peking als Austragungsort der Olympischen Winterspiele das IOC in die ...mehr
Anzeige
gekennzeichnet mit
JUSPROG e.V. - Jugendschutz
freenet ist Mitglied im JUSPROG e.V.