Wolff über Hamilton-Vertragsgespräche: "Scheitern wird's nicht mehr"

Wolff über Hamilton-Vertragsgespräche: "Scheitern wird's nicht
mehr"
Bild 1 von 1

Wolff über Hamilton-Vertragsgespräche: "Scheitern wird's nicht mehr"

 © SID

Die Vertragsverhandlungen mit Lewis Hamilton sind langwierig, doch Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff ist sich seiner Sache ziemlich sicher.

Nürburgring (SID) - Die Vertragsverhandlungen mit Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton sind langwierig, doch Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff ist sich seiner Sache ziemlich sicher. "Scheitern wird's nicht mehr", sagte der Österreicher im Interview mit dem ORF: "Wir wollen Lewis im Auto, und er will im Mercedes sitzen."

Der 48-Jährige unterstrich die "lange, gute Vergangenheit" sowie eine "totale Loyalität". Dennoch ziehen sich die Gespräche zwischen dem seit 2014 durchgängig dominierenden Team und dem sechsmaligen Weltmeister außergewöhnlich lange hin. Laut Wolff gebe es keine großen Unstimmigkeiten, man sei allerdings in dieser von der Corona-Pandemie geprägten Saison auch aufgrund der Reisebeschränkungen nur sporadisch an den Verhandlungstisch gekommen.

"Das Wichtigste ist, dass wir die nächsten drei Rennen gut nach Hause fahren, und dann wird einer von uns den Schritt in das andere kontaminierte Land wagen", sagte Wolff scherzhaft.

Hamilton greift am Sonntag beim Großen Preis der Eifel (14.10 Uhr/RTL und Sky) nach seinem 91. Grand-Prix-Erfolg, der 35-jährige Brite würde damit den Rekord von Michael Schumacher einstellen. Am Ende der Saison, an der Hamiltons aktueller Vertrag ausläuft, könnte er auch nach WM-Titeln (7) mit Rekordhalter Schumacher gleichziehen.

Vor dem elften Saisonrennen auf dem Nürburgring hat Hamilton in der Fahrerwertung komfortable 44 Punkte Vorsprung auf seinen finnischen Teamkollegen Valtteri Bottas.

Quelle: 2020 Sport-Informations-Dienst, Köln
Top-Themen
Trotz seines nächsten Treffers für seinen neuen Klub hat Mario Götze mit der PSV Eindhoven zum Europa-League-Auftakt ...mehr
Positiver Start nach positivem Test: Angeführt von Finalheld Coman hat Bayern München einen Traumstart in die ...mehr
Das Fahrer-Karussell in der Formel 1 nimmt allmählich Fahrt auf.mehr
Anzeige