Wimbledon: Federer scheitert überraschend im Viertelfinale

Wimbledon: Federer scheitert überraschend im Viertelfinale
Bild 1 von 1

Wimbledon: Federer scheitert überraschend im Viertelfinale

 © SID

Rasen-König Roger Federer ist beim Anlauf auf seinen insgesamt neunten Wimbledon-Titel völlig überraschend bereits im Viertelfinale gescheitert.

Wimbledon (SID) - Der 36-jährige Schweizer unterlag gegen den Südafrikaner Kevin Anderson (Nr. 8) 6:2, 7:6 (7:5), 5:7, 4:6, 11:13. Damit verabschiedete sich der Titelverteidiger so früh aus dem Turnier wie seit seinem sensationellen Zweitrunden-Aus im Jahr 2013 gegen den Ukrainer Sergej Stachowski nicht mehr.

"Es war einfach einer dieser Tage, an denen man hofft irgendwie durch zu kommen", sagte Federer: "Ich hatte nie das Gefühl, bei 100 Prozent zu sein. Jetzt fühle ich mich furchtbar." Anderson war derweil überglücklich: "Ich habe mir immer wieder gesagt, dass heute mein Tag ist", sagte der Weltranglistenachte: "Roger Federer hier in Wimbledon zu schlagen, diese Erinnerung wird mir für immer bleiben. Ich bin glücklich, muss mich aber schnell wieder erholen. Schließlich will ich hier möglichst noch zwei Matches spielen."

Federer, der erstmals seit 2015 nicht in seinem "Wohnzimmer" auf dem Centre Court, sondern auf dem kleineren Court Nr. 1 antreten musste, hatte gegen Anderson zunächst noch auf Kurs gelegen. Nachdem er mit seinen Satzgewinnen 33 und 34 in Serie die eigene Wimbledon-Bestmarke aus den Jahren 2005 und 2006 eingestellt und sogar einen Matchball hatte, musste der achtmalige Champion erstmals wieder einen Durchgang abgeben. Danach kippte die Partie endgültig. Nach 4:14 Stunden beendete Anderson das Match.

Bereits im zweiten Satz hatte der Rekord-Grand-Slam-Sieger außerdem nach zuvor 85 gewonnenen Aufschlagspielen bei dem Rasen-Turnier in London erstmals wieder ein Break kassiert. Am Ende waren es sogar vier. In den ersten drei Runden hatte Federer noch den Serben Dusan Lajovic, Lukas Lacko (Slowakei), Jan-Lennard Struff (Warstein) und Adrian Mannarino (Nr. 22) jeweils in drei Sätzen und mit makelloser Bilanz bei eigenem Service bezwungen. 

Vor Federers Sieg hatte am Mittwoch der frühere Dominator Novak Djokovic durch ein 6:3, 3:6, 6:2, 6:2 gegen Kei Nishikori (Japan/Nr. 24) als erster Spieler der Männerkonkurrenz das Halbfinale erreicht. Er trifft nun auf den Sieger der Partie zwischen dem spanischen Weltranglistenersten Rafael Nadal (Nr. 2) und Juan Martin del Potro (Argentinien/Nr. 5). Den Gegner von Anderson ermitteln die beiden Aufschlagriesen John Isner (Nr. 9) und Milos Raonic (Kanada/Nr. 13).

Quelle: 2018 SID (Sport Informationsdienst Neuss)
Top-Themen
Bayern München hat dank Bestia Negra Thomas Müller und Tor-Garant Robert Lewandowski gleich ein Ausrufezeichen in ...mehr
Ernüchterung statt Euphorie: Ex-Weltmeister Mesut Özil hat Eintracht Frankfurt die Rückkehr auf die europäische ...mehr
Viele Tore, keine Punkte: Die Ergebniskrise von RB Leipzig setzt sich auch in der Champions League fort.mehr
Anzeige
gekennzeichnet mit
JUSPROG e.V. - Jugendschutz
freenet ist Mitglied im JUSPROG e.V.