Witt hätte im Westen keine Eiskunstlauf-Karriere gemacht

Katarina Witt immer noch mit DDR-Führerschein unterwegs
Bild 1 von 1

Katarina Witt immer noch mit DDR-Führerschein unterwegs

 © SID

Eiskunstlauf-Olympiasiegerin Katarina Witt hätte nach eigener Einschätzung in der alten Bundesrepublik keine entsprechende Sportkarriere gemacht.

Hamburg (SID) - Die zweimalige "Im westdeutschen System war die Förderung nicht in dem Maße da. Bei uns wurden Eiszeiten und Choreografen vom Sportsystem bezahlt. Und natürlich hatte ich mit Jutta Müller die beste Trainerin der Welt", sagte die viermalige Weltmeisterin im Interview mit der Sport Bild.

Dass man nach der Wende ohne die mittlerweile 91-Jährige plante, ist für die sechsmalige Europameisterin nach wie vor ein großer Fehler. "Das war ganz bitter", sagte Witt: "Frau Müller war damals 60 Jahre alt und noch voller Elan, um das fortzusetzen, was sie über drei Jahrzehnte geleistet hatte."

Nach einer Auslandsreise nicht nach Hause zurückzukehren, kam für die Ausnahmeläuferin nie in Frage. "Ich wäre mir wie eine Verräterin vorgekommen. Die DDR war das Land, in dem ich aufgewachsen und gefördert worden war. Außerdem hätte ich nie im Leben meine Familie verlassen", sagte Witt.

Quelle: 2019 Sport-Informations-Dienst, Köln
Top-Themen
Ausgerechnet Javi Martinez hat Bayern Münchens Triple-Saison mit dem Supercup das Krönchen aufgesetzt. 2:1 n.V. siegte ...mehr
Deutschlands Tennisidol Boris Becker hat in einem in Großbritannien laufenden Verfahren in Zusammenhang mit seiner ...mehr
Die Konsequenzen des Spielerstreiks beim Fußball-Bundesligisten FSV Mainz 05 sollen am Donnerstagmittag der ...mehr
Anzeige