Von "Mulan" bis "Bond": Diese Filme wurden wegen Corona verschoben

Dürfen beide erst später als zunächst geplant ihre Feinde ins
Visier nehmen: Mulan Hua (Liu Yifei) und James Bond (Daniel
Craig).
Bild 1 von 1

Dürfen beide erst später als zunächst geplant ihre Feinde ins Visier nehmen: Mulan Hua (Liu Yifei) und James Bond (Daniel Craig).

 © [M] © 2020 Disney Enterprises, Inc. All Rights Reserved./© 2019 DANJAQ, LLC AND MGM. ALL RIGHTS RESERVED.

Welche Leinwandhelden müssen sich dem Coronavirus geschlagen geben? Hier die Filme, die bisher zum Schutz der Gesundheit verschoben wurden.

Mit James Bond fing Anfang März alles an, inzwischen zieht quasi die gesamte Filmindustrie wegen des Coronavirus die Reißleine. Immer mehr Filme werden ihren Weg ins Kino erst viel später, in einzelnen Fällen sogar erst im kommenden Jahr finden. Betroffen sind bislang die folgenden Produktionen.

Am 4. März wurde über den offiziellen Instagram-Account von 007 mitgeteilt, dass "Keine Zeit zu sterben" nicht wie zunächst geplant am 2. April in den deutschen Kinos anlaufen wird. Die Verschiebung auf den 12. November wurde zu diesem Zeitpunkt noch als eine Reaktion auf die Entwicklungen auf dem "globalen Kinomarkt" bezeichnet. Das damit die Angst vor dem Coronavirus und dessen gesundheitlichen und wirtschaftlichen Folgen gemeint war, dürfte jedem sofort klar gewesen sein.

Eine kurze Weile wirkte es so, als würde nur 007 mit Daniel Craig (52) in der Titelrolle vor dem Coronavirus kapitulieren. Doch so exponentiell, wie die Menschen derzeit daran erkranken, so rasch lenkten inzwischen auch andere Filmstudios ein. Gleich fünf Filmstarts haben die Walt Disney Studios auf einen Streich gecancelt: "Um der aktuellen Situation mit der erforderlichen Vorsicht zu begegnen, werden wir in Deutschland 'Mulan', 'Lucy In The Sky', 'Downhill', 'The New Mutants' und 'Antlers' verschieben", heißt es in einer Pressemitteilung. Wann die neuen Kinotermine sein werden, wolle man "zu einem späteren Zeitpunkt" bekanntgeben. "Mulan" hätte eigentlich bereits am 26. März anlaufen sollen.

Absage nur eine Woche vor Kinostart

Noch kurzfristiger erwischte es John Krasinskis (40) Horrorfilm "A Quiet Place 2". Der Endzeitstreifen hätte eigentlich schon in der kommenden Woche (19. März) anlaufen sollen, nun wurde er "im Hinblick auf die aktuelle Verbreitung des Coronavirus sowie die damit verbundenen aktuellen Reise- und Versammlungsbestimmungen" ebenfalls verschoben. Als neuer Termin ist lediglich von "einem späteren Zeitpunkt im Jahr" die Rede.

Garantiert nicht mehr 2020 werden PS-Fans in den Genuss des Action-Blockbusters "Fast & Furious 9" kommen. Für Vin Diesel (52) und Co., das wurde inzwischen offiziell vermeldet, geht es erst im April 2021 wieder auf die Piste. Eigentlich hätte der Film am 21. Mai dieses Jahres auf die Leinwand rasen sollen.

Auch diese Filme sind bereits betroffen

Zu weiteren betroffenen Filmen gehört auch der neue Streifen von Kristen Stewart (29), "Jean Seberg - Against All Enemies". Eigentlich hätte sie darin ab dem 26. März als 60er-Ikone und US-amerikanische Schauspielerin Jean Seberg die Leinwände erobern sollen, auch hier ist noch kein neuer Termin vermeldet worden. Selbes Spiel bei "Marie Curie - Element des Lebens" mit Rosamund Pike (41) in der Titelrolle. Ursprünglich hätte der Film über die Wissenschaftlerin am 9. April starten sollen. "Über die Unendlichkeit", der Gewinner des Silbernen Löwen der vergangenen Filmfestspiele von Venedig, wird derweil erst am 17. September ins Kino kommen.

"Peter Hase 2" sollte passend zu Ostern ins Kino hoppeln. Stattdessen muss er nun mit einem Start am 30. Juli vorlieb nehmen. Weitere, verhältnismäßig kleine Verlegungen betreffen andere Sony-Produktionen: Der Superheldenfilm "Morbius" wird statt am 30. Juli erst am 6. August veröffentlicht, der U-Boot-Kriegsfilm "Greyhound" mit Tom Hanks (63) erscheint nun dem Plan nach am 25. Juni statt am 7. Mai. Um eine Woche hat sich der Start von "Ghostbusters: Legacy" verändert - der 20. August ist nun der neue Kinotermin.

Der größte potenzielle Kassenschlager, der bislang noch an seinem ursprünglichen Startdatum festhält, ist "Black Widow" mit Scarlett Johansson (35). Momentan wurde noch nicht am Release am 30. April gerüttelt, es erscheint allerdings hochgradig unwahrscheinlich, dass nicht auch hier bald eine Verschiebung kommuniziert wird.

Quelle: spot on news AG
Top-Themen
Zwei Jahre herrschte Funkstille zwischen den tief zerstrittenen Halbschwestern Daniela Katzenberger und Jenny Frankhauser.mehr
So hart, so verletzend und leider so zutreffend vernichtend fiel das Urteil von Restauranthelfer Frank Rosin ...mehr
Lieber Herr Scholz, ich habe sie schon ein paarmal erlebt ... : Bei Anne Will nahm der Virologe Alexander Kekulé das ...mehr
Anzeige