Herzogin Meghan: "Ich war die am meisten getrollte Person der Welt"

Herzogin Meghan bei einem Auftritt im vergangenen Jahr
Bild 1 von 14

Herzogin Meghan bei einem Auftritt im vergangenen Jahr

© ALPR/AdMedia/ImageCollect

Herzogin Meghan hat in einem Podcast über psychische Gesundheit gesprochen und dabei auch über ihre eigenen Erfahrungen berichtet.

Herzogin Meghan (39) hat in einem Podcast, moderiert von fünf kalifornischen Teenagern, darüber gesprochen, dass sie "die am meisten getrollte Person" auf der Welt war. Und wie sehr sie unter den vielen beleidigenden und diskriminierenden Kommentaren im Netz gelitten hat.

Meghan hatte am Welttag für psychische Gesundheit zusammen mit ihrem Ehemann Prinz Harry (36) einen Gastauftritt im Podcast "Teenager Therapy". "Mir wurde gesagt, dass ich 2019 die am meisten getrollte Person auf der ganzen Welt war - männlich oder weiblich", sagte Meghan den Schülern. Dabei sei sie zu der Zeit acht Monate lang nicht einmal sichtbar gewesen, da sie im Mutterschaftsurlaub oder mit Söhnchen Archie, der im Mai 2019 zur Welt kam, zuhause war.

Wie gut kennen Sie Harry und Meghan?

Hier geht es zum Quiz für mobile Nutzer >>

Aber es seien am Fließband Geschichten erfunden worden, das sei für sie fast nicht zu ertragen gewesen: "Es ist egal, ob du 15 oder 25 bist, wenn Leute Dinge über dich sagen, die nicht wahr sind - es schadet deiner geistigen und emotionalen Gesundheit." Meghan fügte später hinzu, dass es ihr jetzt "wirklich gut geht".

Prinz Harry erklärte in dem Podcast, dass er es vorziehe, nichts zu lesen, was über ihn und seine Frau geschrieben werde. Zudem setzt das Paar auf Meditation, wie die beiden ebenfalls verrieten. Harry betonte zudem, Männer sollten sich ihren Gefühlen öffnen und keine Angst haben, verletzlich zu sein - besonders jetzt, wo die Herausforderungen der Coronavirus-Pandemie die psychische Gesundheit aller Menschen beeinträchtigen. "Ein Zeichen der Stärke ist es, darüber zu reden."

So kam es zu ihrer berühmten Antwort

Meghan sprach in dem Podcast auch über das Interview mit Tom Bradby (53), das sie mit Harry im vergangenen Jahr während ihrer Afrika-Reise gegeben und das für viel Wirbel gesorgt hatte. "Nicht viele Leute haben gefragt, ob es mir gut geht", sagte sie damals unter anderem vor der Kamera.

  1. Wie werden Harry und Meghan in Zukunft angesprochen?
    "Königliche Hoheit" gehört also als Anrede der Vergangenheit an. Dennoch bleiben Harry und Meghan königliche Titel. Ab dem Frühling werden sie mit Harry, Herzog von Sussex, und Meghan, Herzogin von Sussex, angesprochen. Diese Titel erhielten die beiden von Queen Elizabeth II. zu ihrer Hochzeit im Mai 2018. Harry bleibt zudem Prinz.

  2. Bleibt Harry trotzdem auf Platz sechs der britischen Thronfolge?
    Ja, Harry bleibt weiterhin auf Platz sechs der britischen Thronfolge. Auch sein Sohn Archie Harrison Mountbatten-Windsor bleibt in der Thronfolge auf Platz sieben. Da die Thronfolge auf Gesetzen basiere, müsste das Parlament einschreiten, um eine Person aus der Thronfolge zu entfernen, wie die Historikerin und Autorin Marlene Koenig im Gespräch mit "Royal Central" sagte.

  3. Wie steht es um ihre Schirmherrschaften?
    Mit dem Segen der Queen werden die Sussexes weiterhin ihre privaten Schirmherrschaften behalten, teilte das britische Königshaus mit. Bei Harry zählen unter anderem die Invictus Games Foundation und die Rugby Football League dazu. Die Schirmherrschaften beim Militär wird der Herzog von Sussex allerdings abgeben.

  4. Woher nehmen Harry und Meghan jetzt ihr Geld?
    Harry und Meghan gaben bereits bei ihrem ersten "Megxit"-Statement Anfang Januar bekannt, dass sie fest entschlossen seien, "finanziell unabhängig" zu werden. Sie werden keine öffentlichen Gelder mehr für royale Aufgaben erhalten, heißt es in dem neuen Statement des Palasts. Allerdings soll angeblich Harrys Vater Prinz Charles das junge Paar in den ersten Monaten unterstützen und ihnen britischen Medienberichten zufolge Geld aus seinem Privatvermögen zur Verfügung stellen.

  5. Können Harry und Meghan nun normale Berufe ausüben?
    Meghan und Harry können sich beruflich entfalten, allerdings soll alles, was sie diesbezüglich unternehmen, den Werten der königlichen Familie entsprechen, heißt es. In der Disney-Tierdokumentation "Elefanten" fungierte Herzogin Meghan bereits als Erzählerin. Den Markennamen "Sussex Royal" sollen sie nicht mehr benutzen. Die beiden planen ein Non-Profit-Imperium unter dem Namen "Archewell" aufzubauen. 

  6. Was passiert mit Frogmore Cottage?
    Die royale Residenz Frogmore Cottage in Windsor bleibt das britische Zuhause der Sussexes. Allerdings sollen Harry und Meghan nun Miete zahlen. Zudem wollen die beiden die umgerechnet etwa 2,8 Millionen Euro an Steuergeldern zurückzahlen, die in die Sanierung des Anwesens geflossen sind. Anfang April 2019 ist das Herzogpaar Sussex in das Frogmore Cottage in Windsor gezogen. Zuvor gab es Verzögerungen beim Umzug.

  7. Wer übernimmt Harry und Meghans Aufgaben?
    Die Mitglieder der royalen Kernfamilie um die Queen, den Thronfolger Prinz Charles und Prinz William werden voraussichtlich deutlich mehr zu tun bekommen. Nicht nur Harry und Meghan fallen zukünftig aus. Queen-Gatte Prinz Philip ist 2017 in Rente gegangen. Im November musste Queen-Sohn Prinz Andrew im Zuge des Epstein-Skandals von seinen royalen Pflichten zurücktreten.

  8. Kann Harry jederzeit seine Oma, die Queen, besuchen?
    In ihren letzten Statements betonte Queen Elizabeth immer wieder, dass Harry und Meghan zur Familie gehören. "Harry, Meghan und Archie werden immer geliebte Mitglieder meiner Familie sein", schreibt sie in ihrem offiziellen Statement zum Rücktritt der Sussexes. Des Weiteren betont sie, dass sie sehr stolz darauf sei, dass Meghan so schnell zu einem Mitglied der Familie geworden ist. Anzeichen dafür, dass die beiden weiterhin zur Familie gehören und anerkannt bleiben.

  9. An welchem Ort geht es für das Paar weiter?
    Harry und Meghan wollen offenbar hauptsächlich in Kanada leben. Auch dort stellt sich für das prominente Paar aber die Sicherheitsfrage, für die Kosten müssen sie wohl selbst aufkommen. Neuesten Gerüchten zufolge sollen sich Harry und Meghan auch Anwesen in Los Angeles angesehen haben. 

"Ich wusste nicht, dass meine Antwort ein derartiges Interesse in der ganzen Welt auf sich ziehen würde", erklärte Meghan nun und fügte hinzu, dass sie auf der Afrika-Reise erschöpft war. "Ich habe nicht über diese Antwort nachgedacht... Ich habe so geantwortet, weil ich mich gerade in einem verletzlichen Moment befand." Sie sei eine Mutter mit einem viereinhalb Monate alten Baby und müde gewesen. Harry ergänzte, dass seine Frau zu der Zeit noch gestillt habe. Die meisten Menschen hätten nicht mitbekommen, so Meghan, dass sie bei allen offiziellen Terminen zwischendurch ständig zurückgelaufen sei, um sich um ihren Sohn zu kümmern.

Harry und Meghan sind im Frühjahr mit Archie in die USA gezogen und arbeiten nicht mehr für die königliche Familie. Sie leben in Santa Barbara, Kalifornien.

Quelle: spot on news AG
Top-Themen
Verona Pooth (52) zeigt ihr heißes Leder-Outfit für ihren Auftritt in der RTL-Sendung Die 90er-Show . Ihre ...mehr
Emily Knight (21) zeigt auf Instagram mehr als der sozialen Plattform lieb sein dürfte. Sie hat oft nur das Nötigste ...mehr
Das Dschungelcamp im Jahr 2021 wird nicht abgesagt. Statt in Wales wird Ich bin ein Star - Holt mich hier raus! in ...mehr
Anzeige