Der neue BMW iX im Konfigurator: Elektrisches Schmuckkästchen

Wir haben uns den iX xDrive50 geschnappt und sind einmal quer
durch den Konfigurator gestromert.
Bild 1 von 42

Wir haben uns den iX xDrive50 geschnappt und sind einmal quer durch den Konfigurator gestromert.

© BMW / Patrick Lang

Wer den BMW iX voll ausstattet, muss tief in die Tasche greifen. Die Liste der Extras ist lang und einige davon sind ziemlich kostspielig.

BMW hat seinen SUV-Fans eine zweite Elektro-Alternative ins Portfolio gehoben. Der iX stromert dem iX3 ab November 2021 zur Seite, und wie sich im Konfigurator zeigt, kann das unter Umständen ein recht kostenintensives Vergnügen werden. Wir haben den emissionsbefreiten Münchener einmal mit allem ausgestattet, was der Katalog hergibt.

Was macht man mit so einem SUV als Erstes? Natürlich zieht man ihm ein Sportpaket über. In diesem Fall kostet das 3.000 Euro und erhöht den Grundpreis des aktuellen Topmodells iX xDrive50 von 98.000 auf 101.000 Euro. Tatsächlich resultiert dieses Häkchen in der Liste rein optisch in einem deutlichen Unterschied, denn das Auto erhält unter anderem eine eigenständige Front- und Heckpartie. Ob das einen fast 2,6 Tonnen schweren SUV nun besonders sportlich macht, sei mal dahingestellt. Aventurinrot Metallic (2.300 Euro), 22-Zoll-Aeroräder (1.150 Euro) und die Exterieur Line in Titanbronze (610 Euro) wirken in Summe jedenfalls mehr luxus- als performanceorientiert.

Reichlich Bling Bling im Cockpit

Diese Feststellung trifft in besonderem Maße auf die Option "Interieurapplikationen Clear&Bold" zu. Das Extra für weitere 1.150 Euro verziert den Innenraum mit Bedienelementen aus Kristallglas, goldbronzenem Effektlack und offenporigem Holz. BMW hat allerdings noch kostspieligere Optionen in petto. Mit 3.300 Euro ist beispielsweise das Panoramadach einer der größten Posten auf der Rechnung. Übertroffen wird das nur noch vom Bowers & Wilkins Surround Sound System für 4.800 Euro.

Nachdem Extras im Wert von rund 29.170 Euro verbaut sind, klettert der Anschaffungspreis auf insgesamt 132.710 Euro und damit auf das Niveau eines aktuellen Porsche 911 4S. Sollten Sie die preislichen Vergleiche mit anderen Fahrzeugen allmählich langweilen, haben wir auch noch einen anderen Vergleich für Sie. Wer seinen vollausgestatteten iX xDrive50 mit 1-Euro-Münzen bezahlt, könnte mit den Geldstücken alternativ auch eine Fläche von etwa 56 Quadratmetern bedecken. Was das bringen soll? Wissen wir auch nicht.

Quelle: 2021 Motor-Presse Stuttgart
Top-Themen
Dass es außer in Deutschland auch in Afghanistan und Nordkorea kein Tempolimit gibt, ist Fakt, Gerücht oder Irrglaube?mehr
Kein einziges sehr gut , viel aus der Kategorie befriedigend und zweimal mangelhaft : Der aktuelle ...mehr
Wie sehen die Integrierten 2022 aus? Vom Luxusmobil bis zum schlanken I-Modell  die Kollegen von promobil zeigen die ...mehr
Anzeige
gekennzeichnet mit
JUSPROG e.V. - Jugendschutz
freenet ist Mitglied im JUSPROG e.V.