1964 VW Bulli Typ 2 T1 Restauration zu verkaufen: Warum ist der so billig?

1964 VW Bulli Typ 2 T1 Restauration zu verkaufen: Warum ist der
so billig?
Bild 1 von 20

1964 VW Bulli Typ 2 T1 Restauration zu verkaufen: Warum ist der so billig?

© Miranda Media

Gute VW T1 werden längst sechsstellig gehandelt. Da stellt sich die Frage, warum dieser Bulli so vergleichsweise billig sein soll. Fehlt hier vielleicht etwas?

Bildershow: VW T1 in Top-Zustand>>

Diese Frage wollen wir gleich zu Beginn beantworten: Ja, dem Bulli fehlt etwas und das sticht mit Blick auf die Front ins Auge. Das große VW-Logo, das dort in der Mitte gewöhnlich prangt, ist nicht da. Ist das ein Drama? Eigentlich nicht. Wer unbedingt eines möchte, kann sich eines bestellen. Trotzdem: Wir können fast nicht glauben, dass dieser wunderbar restaurierte T1 nur 69.000 Euro kosten soll. Inklusive TÜV-Abnahme, H-Kennzeichen und Zustandsnote 2.

Das ist kein Samba

Das liegt allerdings daran, dass man sich an horrende Preise für Samba-Busse gewöhnt hat, und dieser hier ist keiner – auch wenn die Lackierung und die Chrom-Radkappen diesen Eindruck erwecken mögen. Auf die 23 Fenster eines Samba bringt er es aber unbestreitbar nicht. Ein normaler T1 (Zustand 2) steht noch für unter 40.000 Euro bei Classic Analytics. Führt man sich den Restaurationsaufwand für dieses Exemplar mit der Fahrzeugnummer T1_87791 vor Augen, wirkt das Angebot dennoch gerechtfertigt.

Die Karosserie wurde bei Schöntges Automobile in Braubach von Grund auf neu aufgebaut. Der komplette Körper wurde zerlegt und eisgestrahlt, Verschleißteile rundum ausgetauscht und erneuert. Eine umfangreiche Fotodokumentation zeigt den Fortgang der Restaurierung im Zuge derer auch Motor, Getriebe und Achsen auseinandergenommen wurden. Jetzt schnurrt die 34 PS starke 1,2-Liter Maschine im Heck wieder wie in den 60ern. 41.629 Kilometer stehen auf der Uhr des Siebensitzers mit beigefarbener Volllederausstattung. Angesichts dessen, dürfte der Bus noch ein langes Leben vor sich haben und da hier von einer Wertsteigerung ausgegangen werden darf, ist das Angebot am Ende doch schon ein Schnäppchen.

Quelle: 2020 Motor-Presse Stuttgart
Top-Themen
Bei 'ServusTV' spricht Sebastian Vettel ungewohnt offen über den Rausschmiss bei Ferrari, eine mögliche Rückkehr zu ...mehr
Ende der Sechziger dachte Erwin Hymer das Wohnmobil neu und baute mit seinem Hymermobil das erste vollintegrierte ...mehr
Weil Porsche keinen eigenen Vertrieb hatte, kamen die Kunden ins Werk. Das ist heute noch möglich und immer ein ...mehr
Anzeige