24h-Classic Nürburgring-Nordschleife: Verrückte Oldie-Rutschpartie

Die 24h-Classic waren eine echte Challenge für die 179
Teilnehmer.
Bild 1 von 31

Die 24h-Classic waren eine echte Challenge für die 179 Teilnehmer.

© Stefan Baldauf

Die Oldtimer und Youngtimer bei den 24h-Classic sind echte Kult-Autos. Das Rennen der 179 Starter schrieb ebenfalls Geschichte: Es war dank der Wetterkapriolen ziemlich spektakulär.

Der Wettergott in der Eifel kennt kein Erbarmen. Selbst vor dem wertvollen Starterfeld der 24h-Classic nicht. Schmerzt es schon bei den gewöhnlichen Rennwagen, wenn sie Bekanntschaft mit der Leitplanke machen, so tut es bei den teils über 60 Jahre alten Schmuckstücken erst richtig weh. Plötzlich einsetzender Regen im Bereich Flugplatz-Schwedenkreuz machte aus dem Rennen, das bei trockenen Bedingungen startete, eine wilde Rutschpartie.

24h-Classic mit Wetterchaos

Zunächst setzten sich die Busch-Zwillinge in ihrem Porsche beim Start deutlich ab. Doch dann war die Fahrt der beiden Motorsport-Profis schnell beendet. Ihr Gefährt war um 1 Dezibel zu laut und wurde aus der Wertung genommen. Anschließend übernahm der Griesemann-Porsche-911-RSR mit der Startnummer 502 die Führung, bekam aber direkt Druck von Michael Küke im Porsche 911. Das erste Kuriosum: Der Abflug des Porsche 928 mit der Startnummer 222, der sich fast in Zeitlupe auf das Dach legte. Der Fahrer konnte glücklicherweise selbst aussteigen.

Kurz darauf folgte noch mehr Action: Während auf der Start- und Zielgeraden alles trocken war, öffnete der Himmel über dem Bereich Schwedenkreuz seine Schleusen. Gleich mehrere Autos kreiselten auf der rutschigen Fahrbahn umher, trafen sich teils gegenseitig oder vermieden nur um Millimeter eine Kollision. Kein Wunder, schließlich hat man mit Slick-Reifen auf der überschwemmten Strecke keine Chance. Dabei erwischte es auch ausgekochte Profis und Nordschleifen-Experten wie Andreas Gülden im Porsche mit der Startnummer 505. Die Streckenposten waren erstmal eine Weile damit beschäftigt, die Einzelteile des Schlachtfelds wegzuräumen.

Neustart nach Massenkarambolage

Das Rennen wurde daraufhin unterbrochen und später noch einmal neu gestartet. 40 Minuten standen noch inklusive Einführungsrunde auf der Uhr. Wieder stellte sich die Frage nach der richtigen Reifenwahl, was einen Stau in der Boxengasse nach sich zog. Teils war die 25,378 Kilometer lange Nordschleife trocken, teils klitschnass.

Am Ende freuten sich Ingo Pütz und Christoph Breuer auf dem Porsche 911 RSR (#578) über den Gesamtsieg. "Die Startphase war ganz gut und wir konnten uns aus sämtlichen Ärger heraushalten. Das wir dann beim Re-Start direkt nach der Einführungsrunde auf Regenreifen gewechselt haben war die goldrichtige Entscheidung. Am Ende wurde es dann doch schon fast wieder zu trocken für Regenreifen, aber es hat ja gerade so gereicht und wir freuen uns riesig über unseren Sieg," sagte Breuer.

Quelle: 2021 Motor-Presse Stuttgart
Top-Themen
Egal ob McLaren, Porsche oder Bentley: Da sie zuvor illegal importiert wurden, wurden auf den Philippinen einige ...mehr
Jeder ärgert sich über Mittelspurschleicher. Doch wie reagieren Sie in so einem Fall legal?mehr
Volkswagen bringt 2022 mit dem ID. Buzz einen rein elektrischen Bus auf den Markt. Nun hat unser Erlkönig-Jäger das ...mehr
Anzeige
gekennzeichnet mit
JUSPROG e.V. - Jugendschutz
freenet ist Mitglied im JUSPROG e.V.