5 nützliche Zubehörteile fürs Basisfahrzeug: Perfekt ausgestattet für den Wohnmobilurlaub

Über eine App lässt sich der GPS-Tracker steuern, der in
regelmäßigen Abständen Informationen über den Wohnmobil-Standort
aussendet.
Bild 1 von 8

Über eine App lässt sich der GPS-Tracker steuern, der in regelmäßigen Abständen Informationen über den Wohnmobil-Standort aussendet.

© Andreas Becker

Für noch mehr Sicherheit und Komfort im Basisfahrzeug gibt es eine Vielzahl von Zubehörteilen. Fünf davon hat promobil für Wohnmobil-Fahrer getestet und für gut befunden.

Mehr Sicherheit mit dem GPS-Tracker

Beim Copenhagen Trackers handelt es sich um einen unscheinbaren GPS-Tracker, der Reisemobil-Besitzer via GPS-Information über den Standort ihres Fahrzeugs informiert. Laut Hersteller hat der Cobblestone eine besonders lange Batterielaufzeit (bis zu 10 Jahre). Deshalb eignet sich der Tracker ideal für Fahrzeugbesitzer, die einem Diebstahl vorbeugen möchten beziehungsweise ein gestohlenes Reisemobil wiederfinden wollen.

Der Copenhagen Tracker kann unauffällig im oder am Fahrzeug, selbst an schwer zugänglichen Stellen, versteckt werden. Das Gerät selbst besitzt keine Bedienelemente und ist wartungsfrei. Zur erstmaligen Aktivierung muss der Tracker lediglich zehn Sekunden lang geschüttelt werden. Die Steuerung erfolgt ausschließlich über eine Smartphone-App. Darin lässt sich der Standort auf einer Karte einsehen, je nach Konfiguration sendet der Cobblestone die letzte GPS-Position in 15-Minuten-Abständen, täglich, einmal wöchentlich oder nur bei einer Standortveränderung.

Preislich liegt der Copenhagen Tracker bei einmalig 129 Euro im Fachhandel. Für die integrierte Simkarte fallen keine monatlichen Gebühren an.

Den Copenhafen Trackers hier kaufen.

Sauberes Fahrerhaus dank Fußraum-Schalen

Das Fußraum-Schalenset von ORC Exklusiv eignet sich für den dauerhaften oder temporären Einsatz im Fahrerhaus der gängigen Basisfahrzeuge Fiat Ducato, Citroën Jumper und Peugeot Boxer. Der passgenaue Zuschnitt verhindert zuverlässig ein Verrutschen. Die beiden Matten schützen den Fußraum und den Mittelgang vor Schmutz und Nässe und können zur Reinigung leicht und schnell entnommen werden.

Die Schalen schmiegen sich passgenau an Sitzkonsolen und Fußraum an. Durch eine Erhöhung der Mattenränder läuft Flüssigkeit, wie zum Beispiel Schmelzwasser beim Wintercamping, nicht ins Reisemobil. Mit Klettklebestreifen wird das Mattenset fest mit dem Fahrzeug verbunden und kann nicht, wie eine Standard-Gummimatte, verrutschen und sich unter den Pedalen verklemmen. Der Schmutzschutz ist säure- und ölbeständig, langlebig und kann auch feucht gereinigt werden. Durch den speziellen Zuschnitt ist der gesamte Fahrerhausboden geschützt. Der Kunststoff ist biegsam, was den Ein- und Ausbau erleichtert. Die Oberfläche ist rutschhemmend und stört so nicht bei der Bedienung der Pedale. Die Matten eignen sich nur für Fahrzeuge mit Handschaltung.

Das Mattenset, bestehend aus Fahrer- und Beifahrerteil, kostet ca. 123 Euro.

Wertsachen sicher im Türsafe verschließen

Ein Safe im Wohnmobil ist genau das Richtige für sicherheitsbewusste Menschen, die Wertsachen auch auf Reisen regelmäßig dabeihaben und diese sicher verstauen wollen. Das Schließfach von Mobil-Safe aus Wanna wird anstelle der Kartentasche an der Innenseite von Fahrer- oder Beifahrertür beim Fiat Ducato ab 2006 befestigt.

Platz ist in dem geräumigen, sieben Kilo schweren, aus Stahlblech gefertigten Türsafe (B x H x T 55 (max.) x 33 x 14 mm) für Gegenstände bis zur Größe eines 15-Zoll-Laptops. Darin kommt beispielsweise auch eine Spiegelreflexkamera mit mehreren Objektiven unter, allerdings aufgrund der nach unten schmal zulaufenden Form des Safes nur in Einzelteilen und nicht mitsamt der Fototasche. Sicher befestigt wird die Box mit vier Schrauben an den Original-Punkten der Ablagetasche. Der massive Deckel hat zwar weder einen Griff noch Scharniere und wird im Ganzen abgenommen, jedoch erfüllt er seinen Zweck voll und ganz.

Der Türsafe ist ab einem Preis von 299 Euro erhältlich.

Schattenspender für die Markise

Ideal für heiße Tage: Beim Sunblocker handelt es sich um einen Schattenspender aus luftdurchlässigem Gittergewebe in den Längen 1,00 bis 4,80 Meter, der als Ergänzung für alle Thule-Omnistor-Markisen erhältlich ist.

Der Sunblocker spendet zuverlässig Schatten und reduziert die Temperatur unter der Markise spürbar. Er wird in die Kederleiste des Frontprofils der Markise eingefädelt und nach unten abgespannt. Durch die Gitterstruktur kommt dennoch ausreichend Luft und man kann gut durchsehen. Bei Nichtgebrauch wird der Sunblocker einfach aufgerollt und kann bis zum nächsten Tag an der Markise verbleiben. Bei den längeren Varianten ist das Aufrollen allerdings nur zu zweit möglich. Statt eines langen Sonnenschutzes können auch mehrere kurze Varianten verwendet werden. Der Aufbau ist unkompliziert und dauert nur wenige Minuten. Sämtliches Befestigungsmaterial ist im Lieferumfang enthalten. Den Sunblocker gibt es in sieben verschiedenen Längen zwischen einem Meter und 4,80 Meter, er schützt jedoch nicht gegen Regen und ist kein dichter Blickschutz.

Der Thule Sunblocker ist ab 89 Euro für einen Meter Länge bis 169 Euro für die 4,80-Meter-Variante erhältlich.

Den Thule Sunblocker hier kaufen.

E-Bike-tauglicher Heckträger

Der E-Hit Radträger ist ein innovatives Fahrradträgersystem mit einer maximalen Traglast von 83 Kilogramm, das direkt mit dem Chassis verbunden ist und sich auf Knopfdruck ausfahren lässt. Wer bei Knaus oder Weinsberg ein neues Reisemobil kauft, kann den Heckträger ab Werk bestellen. Doch auch eine nachträgliche Befestigung ist mit etwas Anstrengung kein Problem.

Auf dem Chassisträger können wegen der hohen Traglast ohne Weiteres auch zwei E-Bikes transportiert werden. Dazu fahren zuerst zwei am Chassis montierte Schwenkarme in 25 Sekunden elektrisch unter der Heckschürze hervor. Darauf steckt man das Basisgestell mit den anklappbaren Rückleuchten, die über einen Steckkontakt im Holm automatisch verbunden werden. Dann wird der eigentliche Träger auf der Basis fixiert und kann beladen werden. Die Laufräder halten dank Ratschenverschlüssen sicher in den Schienen, der Rahmen des Rads wird mit einem Bügel samt Schraubklemme stabilisiert.

Mit 2749 Euro kostet der E-Hit zwar nicht wenig, jedoch bleibt das Heck des Reisemobils von unansehnlichen sowie wertmindernden Bohrlöchern verschont. Für den Preis gibt es den Heckträger mit Doppelschwenkarm inklusive Fahrradhalterung und Anhängerkupplung.

Quelle: 2020 Motor-Presse Stuttgart
Top-Themen
Der Rentner-Benz mit Porsche-Fahrleistungen oder der Kombi mit V8: Schlicht verpackte Leistung reizt den Fan und nicht ...mehr
Was Dr. Frankstein kann, können wir schon lange. Okay, den Ausspruch Es lebt! verkneifen wir uns bei diesen Kreationen.mehr
Lange wurde das Reisemobil angekündigt, jetzt ist es endlich da: Der Eura Mobil Contura auf Mercedes Sprinter. Doch ...mehr
Anzeige