BMW M4 Cabrio (2020): Stoffverdeck für das Kraft-Cabrio

BMW M4 Cabrio (2020): Stoffverdeck für das Kraft-Cabrio
Bild 1 von 21

BMW M4 Cabrio (2020): Stoffverdeck für das Kraft-Cabrio

© Stefan Baldauf

Ende 2020 legt BMW das M4 Cabrio auf Kiel. Die offene Power-Version folgt dann auf den M3 (G80) und das M4 Coupé und wird ein Stofffaltdach haben.

In der Nähe des M-Testzentrums am Nürburgring und auf selbigem konnte unser Erlkönigjäger das M4 Cabrio fotografieren. Klar zu erkennen: Das kommende Modell sagt sich los vom festen Falt-Klappdach und setzt in der neuen Generation auf ein Stoffverdeck, das sich elektrisch öffnen und schließen lässt. Diese Dachlösung spart nicht nur Gewicht (das aktuelle Cabrio ist 229 Kilo schwerer als das Coupé), sondern schafft auch mehr Platz im Kofferraum. Aktuell bietet das 4er Cabrio zwischen 220 und 370 Liter Gepäckvolumen. Außerdem dürfte BMW beim Stoffdach mächtig an Herstellungskosten einsparen.

M4 Cabrio wirkt breiter

Das BMW M4 Cabrio erscheint auf unseren Bildern mit ausgestellten Kotflügeln, größeren Lufteinlässen sowie veränderten Stoßfängern. In den Radhäusern drehen sich große Leichtmetallräder, die eine vergrößerte Bremsanlage verdecken. In der Heckschürze puffen doppelflutige Endrohre rechts und links aus.

Das Abgas entsteht in einem Dreiliter-Reihensechszylinder mit Twin-Turbo, das Aggregat stellt dabei in der Basis 480 PS und 550 Nm zur Verfügung. Diese Power wird mit einem manuelle Sechsgang-Getriebe und Hinterradantrieb verknüpft. Hat der Kunde das optionale Competition-Paket gewählt, sind 510 PS und 650 Nm drin. Geschaltet wird dann per Achtgang-Automatik. Gegen Aufpreis wird die mit dem aus dem M5 bekannten hecklastig ausgelegten Allradantrieb kombiniert.

Digitales Kombiinstrument für den offenen M4

Für den Innenraum sieht BMW die üblichen Insignien der M GmbH vor: Sportlenkrad, Sportsitze, Alu- und Karbon-Elemente, Lederfinish sowie diverse M-Plaketten. Der Fahrer schaut auf ein digitales Cockpit. Aktuell startet der Preis für das M4 Cabrio mit 431 PS bei 85.700 Euro und 92.490 für die stärkere Version mit 450 PS. Wir erwarten einen signifikanten Preiszuschlag, die Preisliste dürfte nicht unter 87.000 Euro beginnen, kostet doch schon das neue BMW M4 Coupé wenigstens 84.000 Euro.

Quelle: 2020 Motor-Presse Stuttgart
Top-Themen
Dacia stellt den rein elektrisch angetriebenen Spring vor. Es gibt ihn in drei Ausführungen – und er soll ...mehr
Koenigsegg ist seinen Geschwindigkeits-Rekord für Serienautos los. Der SSC Tuatara hat in Nevada einen sensationellen ...mehr
Mercedes stellt das Topmodell seines großen SUV GLS vor: Der Mercedes-Maybach GLS 600 ist ein Auto mit einem extrem ...mehr
Anzeige