Dacia Spring Electric: Günstigstes Elektroauto am Markt

Dacia Spring Electric: Günstigstes Elektroauto am Markt
Bild 1 von 26

Dacia Spring Electric: Günstigstes Elektroauto am Markt

© Dacia

Dacia stellt den rein elektrisch angetriebenen Spring vor. Es gibt ihn in drei Ausführungen – und er soll rekordverdächtig günstig sein.

Bildershow: Das günstigste Elektro-Auto auf dem Markt >>

Dacias erstes rein elektrisch angetriebenes Auto ist ein SUV: Der Spring Electric hat 15 Zentimeter Bodenfreiheit und einen passenden Offroad-Look mit beispielsweise einer schwarzen Kunststoff-Beplankung an den Radhäusern. Auch die großen Türgriffe und die dicken Dachreling-Schienen wirken stabil. Die Abmessungen von 3,73 Meter Länge, 1,62 Meter Breite (ohne Außenspiegel) und 1,51 Meter Höhe qualifizieren den Dacia Spring Electric aber als Stadtauto. Sein Stromanschluss verbirgt sich unter dem mittigen Front-Logo, was ihn von einer rechts oder links am Fahrbahnrand positionierten Ladesäule gleichermaßen gut erreichbar macht.

Mit Style-Paket

Zum Marktstart gibt es ein sogenanntes Orange-Paket, das mit leuchtend orangefarbenen Akzenten der Spring-Optik zusätzliche Frische verleiht. Und auch für die Räder hat sich Dacia etwas Besonderes ausgedacht: Die Stahlfelgen sind extra perforiert, um speziell dafür ausgelegte Alufelgen-Look-Radkappen aufnehmen zu können. Wer etwas mehr ausgeben möchte, bekommt echte Leichtmetall-Felgen.

Innen viel Platz

Der Innenraum des Spring Electric bietet vier Erwachsenen Platz – für den Fond verspricht Dacia einen Meter Knieraum und viel Kopffreiheit auch für großgewachsene Passagiere. Der Rauminhalt von Handschuhfach und den Ablagen in den Türen sowie in der Mittelkonsole soll insgesamt 23,1 Liter betragen. Der Kofferraum fasst für diese Fahrzeuggröße üppige 300 Liter – dabei ist der Platz für das optionale Reserverad noch nicht mitgerechnet. Mit umgeklappten Rücklehnen verdoppelt sich das Stauraumvolumen auf 600 Liter.

Dacia-Ausstattung

Zentralverriegelung und elektrische Fensterheber rundum gehören zur Serienausstattung. Zwischen den digitalen Rundinstrumenten befindet sich ein 3,5 Zoll großer, ebenfalls digitaler Abschnitt zur Darstellung von Zusatzinformationen. Per Knopfdruck am Multifunktions-Lenkrad aktiviert der Fahrer die Android- oder Apple-Spracherkennung. Die Optionsliste umfasst unter anderem eine manuelle Klimaanlage, ein Multimedia-System mit Sieben-Zoll-Tochscreen, elektrisch verstellbare Außenspiegel und ein echtes Reserverad.

Die Fahrstufen legt der Fahrer über einen in der Mittelkonsole positionierten Drehknopf ein – es gibt nur die Einstellungen Vorwärts, Neutral und Rückwärts. Der Wendekreis soll 9,60 Meter betragen und gegen Aufpreis gibt es Parkpiepser sowie eine Kamera fürs Heck, deren Bilder der optionale Touchscreen anzeigt.

An serienmäßiger Sicherheitsausstattung gibt es einen Geschwindigkeitsbegrenzer, eine elektronische Bremskraftverteilung, sechs Airbags, eine SOS-Taste, eine Lichtautomatik und ein automatisches Notbremssystem. Dieses arbeitet mit einem Frontradar und ist bei Geschwindigkeiten zwischen sieben und 170 km/h aktiv. Solche Geschwindigkeiten dürfte das kleine E-SUV aber nur im freien Fall erreichen.

Mit 33-Kilowatt-Motor

Der Elektromotor des Spring leistet 33 Kilowatt (45 PS) und generiert 125 Nm maximales Drehmoment. Energie liefert ihm eine Batterie mit einer Kapazität von 26,8 Kilowattstunden. Sie lässt sich an der 230-Volt-Haushaltsstecksose genauso laden wie an einer Wallbox oder an einer DC-Ladesäule, wobei nur das Haushaltsladekabel zum Serienumfang gehört. Dacia gibt folgende Ladezeiten an: unter einer Stunde am 30-Kilowatt-DC-Terminal, unter fünf Stunden an einer 7,4-Kilowatt-Wallbox, unter 8:30 Stunden an einer 3,7-Kilowatt-Wallbox und unter 14 Stunden an einer 2,3-Kilowatt-Haushaltssteckdose. Der Ladevorgang lässt sich über die My Dacia App überwachen – über diese kann der Fahrer auch die Klimaanlage starten und sein Fahrzeug lokalisieren.

225 Kilometer Reichweite

Die Reichweite des Spring Electric soll nach WLTP 225 Kilometer betragen – im reinen Stadtverkehr sogar 295 Kilometer. Im per Knopfdruck zuschaltbaren Eco-Modus sollen nochmal zehn Prozent Reichweite hinzukommen – dabei sind die Motorleistung auf 23 Kilowatt (31 PS) und die Höchstgeschwindigkeit auf 100 km/h begrenzt.

Car-Sharing-Version

Dacia baut vom Spring Electric eine speziell auf die Bedürfnisse des Car Sharings ausgelegte Version. Laut Hersteller beträgt die durchschnittliche Nutzungsdauer eines Car-Sharing-Autos in Europa 40 Minuten, die durchschnittlich zurückgelegte Strecke soll acht Kilometer betragen – Anforderungen, die der Spring locker stemmt. Seine Car-Sharing-Variante lässt sich per Smartphone öffnen. Sie ist immer weiß oder hellgrau lackiert und mit besonders robusten Bezugsstoffen und Fußmatten ausgerüstet. Ein Navigationssystem und die Einparkhilfe gehören hier zum Serienumfang.

Variante als Stadt-Lieferwagen

Die dritte Variante des Spring legt Dacia als Stadtlieferwagen aus. Bei dieser Version entfällt die Rückbank zugunsten eines größeren Kofferraums. Auf dem Ladeboden sind vier Verzurrösen angebracht und der Stauraum ist mithilfe einer Gitter-Trennwand vom Fahrer-Raum getrennt. Die Laderaumlänge gibt Dacia mit zirka einem Meter (1.033 Millimeter) an, das Volumen steigt auf 800 Liter, die zulässige Nutzlast beträgt 325 Kilogramm. Der Lieferwagen ist immer weiß und serienmäßig mit einer manuellen Klimaanlage und Radio mit Bluetooth-Anschluss ausgerüstet – das Reserverad entfällt hier zugunsten einer Gewichtsoptimierung grundsätzlich.

Marktstart und Preis

Dacia betont den geringen Wartungsaufwand für den Elektroantrieb: Der Hersteller gibt auf den Spring drei Jahre (oder bis zu einer Laufleistung von 100.000 Kilometern) Garantie, auf die Batterie gibt es acht Jahre (oder bis zu 120.000 Kilometer) Garantie. Außerdem spricht der Hersteller selbstbewusst von den niedrigsten Gesamtbetriebskosten am Markt. Ab Frühjahr 2021 bestellbar, beginnen die Auslieferungen in der zweiten Hälfte von 2021. Der Dacia Spring Electric soll laut Hersteller "unschlagbar günstig" sein; eine konkrete Preisangabe steht aber noch aus.

Quelle: 2020 Motor-Presse Stuttgart
Top-Themen
Die neue BMW R 18 Classic ist ein nostalgischer Tourer, der die Anfänge der großen tourentauglichen Cruiser zitiert.mehr
Volkswagen präsentiert 2020 die neue Generation des VW Caddy, der auch gerne von Campern genutzt wird. Der ...mehr
Ferrari sieht wieder Land. Charles Leclerc stellte seinen SF1000 wie angepeilt in die zweite Startreihe. Bei Sebastian ...mehr
Anzeige