E.Go Mobile

eGo Life 60, Exterieur
Bild 1 von 27

eGo Life 60, Exterieur

© Paul Schüll

Der Aachener E-Auto-Hersteller E.Go Mobile benötigt frisches Kapital. Zuliefer-Riese ZF steigt nun offenbar mit einem hohen Millionen-Investment ein.

Der Jahreswechsel 2019/2020 steht aktuell scheinbar unter keinem guten Stern für deutsche E-Mobilitäts-Startups. Nachdem Sono Motors in einer außergewöhnlichen Crowd-Funding-Aktion versucht, die Produktion des Sion zu sichern, scheint auch beim Unternehmen E.Go Mobile eine Finanzierungslücke aufgetaucht zu sein. Der Hersteller des elektrisch angetriebenen Kleinstwagen E.Go Life kämpft unter anderem mit der Verzögerung bei der Produktion und der geplanten Erhöhung des Umweltbonus auf 6.000 Euro, wovon die Hersteller jeweils 3.000 Euro tragen sollen.

In einer ersten Reaktion hatte E.Go die Grundpreise des sehr knapp kalkulierten Modells um jeweils 2.000 Euro angehoben, unter dem Strich bliebe damit der Erlös für E.Go pro verkauftem E-Go Life identisch zum vorherigen Status bei 4.000 Euro Umweltbonus. Bei der Hauptversammlung der E.Go Mobile AG am Jahresende 2019 wurde jedoch außerdem bekannt, dass zusätzliches Kapital notwendig sei.

Frisches Geld für die E.Go Mobile AG

Aus dieser Kapitalisierung fließen 100 Millionen Euro als Darlehen in die Aktiengesellschaft, allerdings mit einer sehr kurzfristigen Deadline: Bis Ende März 2020 muss die E.Go AG das Darlehen zurückzahlen, ansonsten können die Darlehensgeber (ZF Holdings B.V., Lean Enterprise Institut GmbH, Schuh Consult GmbH ,RAG-Stiftung, Schuh GmbH und Swoctem GmbH) ihr Darlehen in Unternehmens-Anteile in Form von Aktien umwandeln.

Durch die Zwischenfinanzierung ist die weitere Produktion des E.Go Life fürs Erste gesichert. Nach Unternehmensangaben wurden bis Ende 2019 rund 500 der kleinen Viersitzer an Endkunden ausgeliefert. Zumindest in dieser Beziehung ist man den Münchnern bei Sono Motors deutlich voraus. Grund für die Verzögerung – ursprünglich waren über 4.000 Auslieferungen noch in 2019 geplant – sind auch rechtliche Hürden. So verzögerten sich für die Großserienproduktion benötigte Genehmigungen einzelner Fahrzeugkomponenten, weshalb zunächst nur eine Kleinserienproduktion möglich war. Ab dem ersten Quartal 2020 soll nun die Produktion frei konfigurierbarer Modelle beginnen, zuvor fertigte E.Go den Life in einer „Einheitsversion“.

Quelle: 2020 Motor-Presse Stuttgart
Top-Themen
Rolls-Royce, Lotus und Jaguar: So manches britische Modell steht in den deutschen Neuzulassungs-Charts kurz vorm Brexit.mehr
MAN bringt die komplette TG-Baureihe in neuer Generation. TGL, TGM, TGS und TGX decken alle Aufgaben von 7,5 bis 41 ...mehr
Ex-Formel-1-Fahrer und TV-Experte Nico Rosberg analysiert die Lage bei Ferrari - Sebastian Vettel kann er sich in ...mehr
Anzeige