Ford Tourneo Custom Plug-in-Hybrid

Ford bringt die Kastenwagenmodelle Transit und Tourneo Custom ab
sofort in einer Plug-in-Hybrid-Variante
Bild 1 von 19

Ford bringt die Kastenwagenmodelle Transit und Tourneo Custom ab sofort in einer Plug-in-Hybrid-Variante

© Thomas Starck

Mit den Vans Tourneo und Transit Custom betritt Ford die PHEV-Bühne in der Kastenwagen-Klasse. Die technische Umsetzung ist unkonventionell. Wir waren auf Probefahrt.

Auch an der Nutzfahrzeugbranche geht das Thema Elektroantrieb nicht vorbei, nun mischt Ford als Vorreiter und erster Hersteller eines PHEV-Kastenwagens mit. Die mittlere Transporter-Baureihe des Konzerns kommt ab sofort wahlweise auch mit einem Plugin-Hybrid-Antrieb zum Kunden.

Die verglaste Pkw-Variante Tourneo Custom und der verblechte Kastenwagen Transit Custom erhalten dabei das identische Antriebspaket installiert, bei dem Ford einen eigenen Weg geht. Statt die Elektromaschine zusätzlich zum konventionellen Verbrenner-Antrieb zum Beispiel an der Hinterachse zu installieren (Parallel-Hybrid), wählte man den vergleichsweise exotischen Aufbau als Serienhybrid.

Der Verbrenner-Motor im Tourneo/Transit Custom ist der bekannte Dreizylinder-Ecoboost-Benziner mit einem Liter Hubraum. Der wurde jedoch aller Antriebstechnik entledigt und arbeitet ausschließlich als Generator. Die Vorderräder werden in jeder Fahrsituation ausschließlich vom Elektromotor angetrieben, für den entweder eine 13,6 kWh-Traktionsbatterie oder eben der Benzinmotor den nötigen Strom liefert.

Voll geladen soll die rein elektrische Reichweite laut Ford bei über 50 Kilometer liegen, danach springt auf freier Strecke ohne Nachlademöglichkeit der Benziner ein. Die nach WLTP ermittelte Reichweite innerorts wird mit 50,4 Kilometer angegeben, nach der NEFZ-Berechnung werden 56 Kilometer Gesamtreichweite verkündet.

Unter Strom fährt der Ford Tourneo Custom PHEV vergleichsweise zügig und aus dem Stand druckvoll, wie man das von einem Elektroantrieb inzwischen gut kennt. Anders sieht die Welt aus, wenn der Traktionsbatterie der Saft ausgeht. Der als Generator arbeitende Ecoboost-Benziner springt an und arbeitet dann nicht etwa mit einer gleichbleibenden Drehzahl als „Notstromaggregat“, sondern reagiert unmittelbar auf die Gaspedalstellung. Der Wunsch nach starkem Beschleunigen lässt sofort die Drehzahl nach oben schießen, ein bisschen fühlt sich das nach defekter Kupplung bei einem Schaltgetriebe-Auto an.

Mit dem Range Extender wird es gemütlich

Der kräftige Antritt ist mit dem Benziner als Stromquelle außerdem Geschichte, solcherart unter Strom gesetzt beschleunigt der Ford Tourneo Custom PHEV ausgesprochen verhalten. Ford spricht hierbei von einem „Grundlastbetrieb“, so fühlt es sich auch an. Jenseits der 80 km/h-Grenze kommt dann endgültig die Zeitlupenfunktion. Besonders schnell können die beiden PHEV-Brüder ohnehin nicht fahren, bei 120 km/h wird abgeregelt. Das ist speziell beim Tourneo Custom etwas schade, denn der komfortable Vielsitzer gibt sich beim Fahrverhalten sehr ausgewogen und nahe am Pkw.

Die Elektrotechnik fordert beim Gewicht ihren Preis. Als bestuhlter Tourneo Custom bringt der Kombi in der einzig verfügbaren Titanium-Ausstattung straffe 2.599 Kilo Leergewicht auf die Waage, 566 Kilo verbleiben als Zuladung. Beim Kastenwagen mit abgetrenntem Ladeabteil hinter den drei Vordersitzen sieht es etwas freundlicher aus: 2.187 Kilo leer und 1.138 Kilo Zuladung lauten hier die Eckdaten. Die Null steht hingegen an anderer Stelle: Ungewöhnlich für ein Fahrzeug aus der Nutzfahrzeug-Schiene ist weder der Transit noch der Tourneo PHEV für den Anhängerbetrieb freigegeben.

Ford Tourneo / Transit Custom PHEV: Der Preis

Beim Blick auf die Preise der PHEV-Transporter wird schließlich deutlich, dass diese Fahrzeuge sich in erster Linie an Anwender richten, die wegen innerstädtischer Verbrennerverbote keine andere Wahl als ein elektrisch angetriebenes Fahrzeug haben. Von einem Basispreis von 57.066 Euro für den Transporter und 71.900 Euro für den achtsitzigen Tourneo dürften normale Kastenwagen-Kunden kaum zu überzeugen sein. Zum Vergleich: Der Kastenwagen in der vergleichbaren 320L1-Konfiguration startet mit dem Basis-Dieselmotor bei einem Listenpreis von 32.582 Euro.

Quelle: 2019 Motor-Presse Stuttgart
Top-Themen
Eine geänderte Führerscheinrichtlinie erlaubt Autofahrern unter bestimmten Voraussetzungen den Umstieg auf 125er ...mehr
Das US-Coupé wurde nach einer filmreifen Suche entdeckt und danach perfekt restauriert. Nun wurde es mit einem anderen ...mehr
Da Campingbusse schon seit Jahren boomen, wächst auch die Bandbreite an Modellen und mit ihr das Angebot an ...mehr
Anzeige