Hyundai Tucson 1.6 T-GDI N-Line: Sportlich ist nur der optische Auftritt

Hyundai Tucson 1.6 T-GDI N-Line: Sportlich ist nur der optische
Auftritt
Bild 1 von 6

Hyundai Tucson 1.6 T-GDI N-Line: Sportlich ist nur der optische Auftritt

© Hyundai

Der Kompakt-SUV soll mit der sportlich angehauchten N-Line-Ausstattung seinen Erfolg ausbauen. Wir haben den Hyundai Tucson in der version 1.6 T-GDI N-Line getestet.

Getreu dem Motto "Black is beautiful" verschafft Hyundai dem Tucson auf Wunsch sportlich-schwarze Zierteile innen und außen und nennt das Ganze in Anlehnung an die Sportmodelle der i30-Baureihe N-Line. Hyundai-Fans, die bei diesem Namen auch auf eine Anschärfung von Motor und Fahrwerk hoffen, müssen wir aber enttäuschen; technisch unterscheidet sich der Tucson N-Line nicht von seinen optisch zahmeren Gebrüdern. Apropos i30: 24.395-mal verkaufte sich der 4,48 Meter kurze Tucson im vergangenen Jahr und belegte in den internen Hyundai-Modell-Charts damit Rang zwei hinter dem Kompaktmodell.

N-Line ein reines Optikpaket

Unser Testwagen fährt mit dem 177 PS starken 1,6-Liter-Turbo vor, dem aktuell leistungsstärksten Benziner der Baureihe. 34.550 Euro kostet die Variante im N-Line-Trimm (Basis Pure mit 132 PS: ab 22.970 Euro). Wer möchte, bekommt den Tucson auch mit Allradantrieb oder Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe (jeweils 1.900 Euro Aufpreis). In unserem Fall bleibt es beim handgeschalteten Fronttriebler.

Er empfängt uns im Innenraum mit optisch und haptisch angenehmen Sport-Komfortsitzen in einer Stoff-Leder-Kombination, die weniger durch kompromisslosen Seitenhalt als durch ihre Bequemlichkeit auffallen. Dazu gibt es ein N-Line-Sportlenkrad und den passenden kugelrunden Schalthebelknauf. Beide sind wunderbar griffig und machen sofort Lust aufs Losfahren. Dem steht auch sonst nichts im Wege, da das wohlsortierte sowie angenehm analog und tastenlastig gestaltete Cockpit auch für Hyundai-Neulinge rätselfrei bleibt.

Nun denn: Den Startknopf gedrückt (je nach Sitzposition immer noch leicht versteckt hinter dem Lenkrad), und ab geht’s. Der bekannte 1,6-Liter legt unkrawallig los, treibt den 1,5-Tonner mit 265 Nm angemessen, aber nicht übertrieben dynamisch nach vorn. Er scheut hohe Drehzahlen nicht, sie sind aber nicht seine Lieblingsregion.

Gleiches gilt für Kurven: Der Tucson durcheilt sie spurtreu, vergleichsweise wankarm und unspektakulär. Der Verbrauch dankt etwas Zurückhaltung am Gas mit Werten um 8 l/100 km (Testmittel 9,5 Liter). Zum Thema Federung ist noch zu vermelden, dass die Niederquerschnittsbereifung zwar spür- und auch hörbar ist, den Komfort aber nicht verhagelt. Der Tucson vermittelt damit auch als N-Line den Eindruck eines harmonischen Stadt-SUV – nicht nur für Fans schwarzer Zierteile.

Technische Daten:

Tucson 1.6 T- GDI

Leistung: 130 KW (177 PS)
Drehmoment (bei U/min): 265
Höchstgeschwindigkeit:205 km/h
Grundpreis:33.678,99 €

Quelle: 2020 Motor-Presse Stuttgart
Top-Themen
Mercedes präsentiert einen neuen Schwerlast-Lkw mit Brennstoffzelle. Zusätzlich gibt die Lkw-Sparte der Stuttgarter ...mehr
Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hat die Typklassen für zirka 31.000 verschiedene ...mehr
Mercedes steht für hochwertige Fahrzeuge – auch bei den Campern. Wir zeigen alle neuen Wohnmobile auf Basis von Vito, ...mehr
Anzeige