Hyundai und Boston Dynamics auf der CES 2022: Roboter-Module für mehr Mobilität

Eine Vision der Zukunft: Einzelkabinen für die erste und letzte
Meile revolutionieren den öffentlichen Nahverkehr und
Arbeitswelten.
Bild 1 von 5

Eine Vision der Zukunft: Einzelkabinen für die erste und letzte Meile revolutionieren den öffentlichen Nahverkehr und Arbeitswelten.

© Hyundai

Die Hyundai Motor Group und ihr Tochterunternehmen Boston Dynamics zeigen auf der CES eine neue Plattform für flexibel einsetzbare Roboter-Module.

Die Hyundai Motor Group ihre Tochtergesellschaft Boston Dynamics zeigen auf der CES (Consumer Electronics Show) in Las Vegas, wie Robotertechnologie den Alltag der Zukunft begleiten kann.

Als technische Grundlage für die neuen Mobilitätslösungen wurde die modulare Plug & Drive – Plattform (PnD) vorgestellt. Direkt am Rad wurden Elektroantrieb, Lenkung und Federung kompakt zusammengefasst. Damit lassen sich Fahrzeuge beispielsweise auf der Stelle wenden. Das Mobilitätskonzept auf Basis des PnD-Plattform sieht beispielsweise kleine Kabinen vor, die 125 cm lang, 133 cm breit und knapp 189 cm hoch sind. Jede Kabine bietet einer Person Platz. Mit einem Joystick an der Seite des Sitzes kann man das kleine Gefährt manövrieren.

Mehr Mobilität mit Roboter-Kabinen

So lässt sich zum Beispiel der eigene Arbeitsplatz in ein großes Sammelgefährt steuern, in das auch weitere Kabinen mit Kollegen oder Konferenzteilnehmern mit ihren eigenen Kabinen kommen. Neben der Neuordnung von Arbeitswelten kann das System aber auch als Lösung für den öffentlichen Nahverkehr oder zum Transport von Waren ausgelegt werden. Ausschwärmende Kabinen liefern dann Pakete an die Haushalte in einer Straße aus, während der größere Transporter wartet. Das radnahe Antriebssystem lässt eine beliebige Skalierbarkeit der Plattform zu, sofern genug Platz für den Akku vorhanden ist.

"Wir richten unsere Robotertechnik und unsere kreativen Bemühungen auf den Aufbau des unbegrenzten Ökosystems der Mobilität der Dinge aus", erklärt Dong Jin Hyun, Vizepräsident und Leiter des Robotiklabors der Hyundai Motor Group. "Unser Ziel ist es, dass die Robotik alle Arten von persönlicher Mobilität ermöglicht, die miteinander verbunden sind, um zu kommunizieren, sich zu bewegen und Aufgaben autonom zu erfüllen."

Nicht nur im öffentlichen soll die neue Roboter-Plattform Vorteile bieten. Dank des integrierten Antriebs können auch Produktionsanlagen flexibel gestaltet werden. In einer Fabrik kann ein Roboter bei Bedarf zu einem Arbeitsplatz fahren, um dort bei der Montage zu helfen.

Quelle: 2022 Motor-Presse Stuttgart
Top-Themen
Der Fahrer eines Opel Corsa transportiert vier Matratzen mit seinem Kleinwagen. Für die Sicherung der Fracht nutzt er ...mehr
RM Sotheby's versteigert am 27. Januar 2022 in Phoenix, Arizon einen Mercedes-Benz 300 SL Flügeltürer, der sechs bis ...mehr
Im Sportwagen-Segment dominieren 2021 die roten Zahlen. Die Bilanz des abgelaufenen Jahres zeigt: Nur in Zuffenhausen ...mehr
Anzeige
gekennzeichnet mit
JUSPROG e.V. - Jugendschutz
freenet ist Mitglied im JUSPROG e.V.