Reise-Tipp Harz mit dem Wohnmobil

Wo wir sind, ist oben: Der Gipfelstein des Brockens ist ein
beliebtes Ziel auch für Winterurlauber.
Bild 1 von 32

Wo wir sind, ist oben: Der Gipfelstein des Brockens ist ein beliebtes Ziel auch für Winterurlauber.

© Stefanie Barth, Joachim Negwer

Speziell im Winter hat der Harz seine treue Fan-Gemeinde: Deutschlands nördlichstes Mittelgebirge bietet beste Bedingungen zum Skifahren und Wandern. Zudem gibt es viele romantische Orte – und gute Stellplätze fürs Wohnmobil.

Weiß glitzern die Spitzen der Tannen im Sonnenlicht. Es ist kalt im Oberharz, viele Straßen und Wege rund um den Ort Braunlage sind tief verschneit. Das Wohnmobil parkt derweil sicher auf dem hiesigen Stellplatz. Hier, direkt am Schützenplatz, beginnt die Hasselkopf-Loipe als bequemer Einstieg in das Langlaufnetz der Region. Auch das Zentrum Braunlages ist vom Stellplatz zu Fuß schnell erreicht, mit seinen vielen Restaurants, Bistros und Cafés – da fällt die Wahl schwer.

Beliebte Wintersportdestination inmitten Deutschlands

Als nördlichstes Mittelgebirge in Deutschland hat der Harz im Winter ein großes Einzugsgebiet. Anfänger wie Fortgeschrittene sausen die Pisten in den rund 20 verschiedenen Skigebieten hinab. Mit einem Loipennetz von rund 500 Kilometer Länge, vielen Rodelbahnen, Snow-Tubing-Anlagen und reichlich Winterwanderwegen ist das Angebot groß. Besonders schneesichere Bedingungen findet man natürlich vor allem in den höheren Lagen wie hier am Wurmberg, aber auch am nahe gelegenen Torfhaus oder am Bocksberg in Hahnenklee.

Vom Stellplatz aus ist der Weg zum 971 Meter hohen Wurmberg quer durch das kleine Braunlage schnell geschafft. Wer ohne eigene Ausrüstung angereist ist, kein Problem – viele Ski- und Snowboardverleiher halten das passende Equipment für die Abfahrt parat. Mit der Gondel fahren wir hoch zur Spitze des zweithöchsten Berges im Harz. Weit erstreckt sich das gebirgige Land am Fuß der Anhöhe; auch für Urlauber, die den Wintersport nicht aktiv betreiben, lohnt sich bei gutem Wetter die Tour auf den Gipfel – der Blick hinüber zum Harz-Superlativ, dem 1142 Meter hohen Brocken, ist phänomenal.

Auf der geschützten Terrasse der Almhütte lassen sich die milden Sonnenstrahlen der Wintersonne trefflich genießen, bevor es mit der Gondel, zu Fuß oder ganz zünftig auf Skiern zurück ins Tal geht. Durchgepustet von frischer Winterluft, ist nun Zeit für eine weitere Touristenattraktion in Braunlage: Stopover im „Puppe’s“, einem urigen Souvenirladen mit Metzgereitheke, Bar und Café im Herzen des Harzstädtchens. Hände und Nasen werden bei selbst gemachtem Glühwein schnell wieder warm. Der Tag geht früh zu Ende, im Abendlicht genießen wir die Ruhe und Stille des leise rieselnden Schnees.

Verschneite Städte entdecken

Am nächsten Morgen dann ein Abstecher ins nahe gelegene Goslar. In diesem zauberhaften Städtchen im nordwestlichen Harz lockt der geruhsame Bummel durchs historische Zentrum. Kleine restaurierte Fachwerkhäuser säumen die verwinkelten Gassen, vorbei geht es an der Marktkirche und am Großen Heiligen Kreuz. Dann führt der Weg ein wenig bergauf, rechts am Fuße des Rammelsbergs liegt die gewaltige Kaiserpfalz, bewacht von zwei Reiterstandbildern, die Friedrich I. (Barbarossa) und Wilhelm I. darstellen – über 150 Jahre lang wurde hier deutsche Geschichte geschrieben.

Viele Sagen und Legenden ranken sich um diese Region. Dichter und Denker waren seit jeher fasziniert von der Schönheit ihrer Natur. So auch Goethe, der in der Tragödie „Faust“ die Walpurgisnacht beschrieb, oder im Gedicht „Harzreise im Winter“ seinen Aufstieg durch die karge Landschaft hinauf zum Brocken skizzierte.

Den Gipfel des Brockens erobern wir heute mit Hilfe einer Dampflok. Am Wernigeroder Bahnhof startet unsere 90-minütige Fahrt durch die wie in Zuckerwatte gepackte Landschaft, eine Fahrt wie durch ein Wintermärchen. Die Brockenbahn schnauft mit viel Getöse und mächtigen Dampfwolken die steile Trasse hinauf, ein Anblick wie aus alten Tagen.

Die Zugfahrt lohnt sich: Mit ein wenig Glück und bei guten Wetterbedingungen kann man vom Brocken bis nach Thüringen, ins Weserbergland und nach Halle an der Saale schauen. Retour geht es im halbstündigen Takt mit der Bahn, oder man nimmt einen der vielen gut ausgeschilderten Wanderwege zurück ins Tal – mal über Stock und Stein, mal ganz kommod auf glatter Piste. Unterwegs kann man womöglich einen legendären Bergfex namens Brocken-Benno treffen, der fast täglich (!) den Gipfel erklimmt – pünktlich um neun Uhr startet er seit 20 Jahren seine Wanderung ab dem kleinen Ort Schierke – bis heute mehr als 7000 Mal.

Der Ort Wernigerode bietet noch mehr, als nur Startpunkt des Dampfzugs hoch zum Gipfel zu sein. Über der Stadt prangt anmutig und stolz das gleichnamige Schloss Wernigerode, alte Kanonen zeugen von kriegerischen Zeiten. Hier oben genießen wir heute die Ruhe der Mittagsstunde, vom Vorplatz geht der Blick weit über die Dächer der Fachwerkhäuser. Dort unten herrscht geschäftiges Treiben, man schlendert durch eine kleine Fußgängerzone, vorbei an Souvenirläden und Dekorationsstuben – nicht umsonst nennt sich Wernigerode auch „die bunte Stadt im Harz“ .

Ein würdiger Schlusspunkt unserer Wohnmobil-Tour ist der kleine Ort Quedlinburg. Am Rande des Harz gelegen, ist das Städtchen mit seinen 1200 Fachwerkhäusern aus sechs Jahrhunderten ein wahres Kleinod und zählt zum Welterbe der Unesco. Wir sitzen in einem Café am Marktplatz, freuen uns am Anblick von so viel verschneiter architektonischer Schönheit – und verstehen nun mühelos, warum große Geister wie Heine und Goethe so gern Station machten in diesem nördlichsten Mittelgebirge unseres Landes.

Die schönsten Orte im Nationalpark Harz

Als nördlichstes Mittelgebirge Deutschlands ist der Harz nicht nur im Sommer eine Reise wert. Speziell zur kalten Jahreszeit verströmt die Region ihren ganz besonderen Zauber – egal ob in freier Natur oder in einem der folgenden romantischen Orte.

GoslarSchöne Fachwerkhäuser und ganz viel Flair: Schon Kaiser Heinrich III. kürte Goslar mit der beeindruckenden Kaiserpfalz zu einem seiner Lieblingsorte. Die Stadt mit ihren rund 40.000 Einwohnern und einem alten Erzbergwerk zählt zu den Weltkulturerbestätten der Unesco. Es gibt gebührenfreie Stellplätze. www.goslar.de

Sankt AndreasbergDer kleine, idyllische Bergort liegt mitten im Oberharz, vom Stadtzentrum schaut man weit über die Bergwelt. Sankt Andreasberg ist wegen der klimatischen Lage ein Luftkurort – zudem kann man auf über 200 Kilometer langen Wanderwegen trefflich die Natur genießen. www.sankt-andreasberg.com

BraunlageDieser gut 6000 Einwohner große Kurort im Oberharz lockt mit einer beeindruckenden Aussicht und großem Wintersportangebot. Die Seilbahn führt zum höchsten Punkt des Wurmbergs auf 971 Metern. Gut ausgebautes und weitläufiges Loipennetz, idealer Startort zum Langlauf oder Skiwandern. www.braunlage.de

WernigerodeDie mittelalterliche Burg über „der bunten Stadt im Harz“ ähnelt einem Märchenschloss. In den Gassen des Zentrums gibt es schöne Fachwerkhäuser, der Nachtwächter führt zu den interessantesten Plätzen der Stadt. Ab Wernigerode fährt auch die alte Schmalspurbahn auf den Brocken. www.wernigerode.de

ThaleSeilbahnen führen zu den Gipfeln empor, beinahe mystisch wirken der Fels namens Roßtrappe und der Hexentanzplatz –Schauplätze der Sage von der Königstochter Brunhilde und dem Riesen Bodo. Familienfreundlich sind Kletterpark und zahlreiche Spielstationen, Entspannung bringt die Bodetaltherme. www.bodetal.de

QuedlinburgFachwerkhäuser, wohin das Auge schaut – 1200 zählt die Stadt und ist somit eines der größten Flächendenkmale des Landes. Spaziert man durch die verwinkelten Straßen, fühlt man sich um Jahrhunderte zurückversetzt. Riskieren Sie ruhig einen Blick in die liebevoll gestalteten Hinterhöfe. www.quedlinburg.de

Tipps für die Region Harz

Besucherbergwerk Rammelsberg Glück Auf! heißt es im Besucherbergwerk Rammelsberg in Goslar. „Wir fahren nun in den Berg ein“, so sagen die Bergleute, was bedeutet: Wir marschieren jetzt, durch Helme geschützt, im Gänsemarsch in den Röderstollen hinein. Haben sich die Augen erst einmal an das schummrige Licht gewöhnt, wird schnell erkennbar, wie hart die Arbeitsbedingungen unter Tage im letzten Jahrhundert waren. Die 90-minütige Expedition führt durch die Tiefen des Schachts, vorbei an großen Wasserrädern, die der Förderung des Erzes dienten, in den Wänden glitzert mineralhaltiges Gestein. Am Ende der Tour erwarten uns 101 Treppenstufen, die zurück ans Tageslicht führen. Besucher, die nicht so gut zu Fuß sind, aber dennoch etwas über die Aufgaben und die Arbeitsbedingungen der Bergleute von einst lernen wollen, können zur Erkundung des Richtschachts auch die Grubenbahn wählen. Es gibt mehrmals täglich Führungen mit unterschiedlichen Inhalten und Schwierigkeitsgraden. Weitere Infos unter www.rammelsberg.de

Harzer HöhenviehIn den urigen Restaurants im Harz wie etwa dem Grimbarts in Braunlage sitzen wir gemütlich am warmen Kamin und probieren eine regionale Spezialität: das Steak vom Harzer Höhenvieh. Als eine der ältesten Nutztierrassen trotzt es den schwierigen klimatischen Bedingungen hier in den Höhenlagen. Im Grimbarts & Co wird das traditionelle Gericht auch modern interpretiert. Zur Verdauung gibt es, na klar, wie eh und je einen Kräuterlikör – der heizt nach einem anstrengenden Tag im Schnee und dem deftigen Essen so richtig ein.

Informationen

Die offizielle Anlaufstelle für den gesamten Harz ist der Tourismusverband mit Sitz in Goslar. Der Internetauftritt hält einen großen Fundus an Auskünften und Tipps für Urlauber bereit mit Infos zu Reise- und Ausflugszielen, Campingplätzen, Sehenswertem, zu Kultur, (Winter-)Sport und vielem mehr. Auskunft vor Ort und vielerlei Broschüren und Karten gibt es auch bei den Tourist-Informationen in den Orten.Info: Harzer Tourismusverband,  Marktstraße 45, 38640 Goslar, Telefon 05321/34040, www.harzinfo.de

Wohnmobil-Stellplätze im Harz

Quelle: 2020 Motor-Presse Stuttgart
Top-Themen
Eine geänderte Führerscheinrichtlinie erlaubt Autofahrern unter bestimmten Voraussetzungen den Umstieg auf 125er ...mehr
Das US-Coupé wurde nach einer filmreifen Suche entdeckt und danach perfekt restauriert. Nun wurde es mit einem anderen ...mehr
Da Campingbusse schon seit Jahren boomen, wächst auch die Bandbreite an Modellen und mit ihr das Angebot an ...mehr
Anzeige