Umfrage Urlaubsplanung 2021: Angst vor der großen Tour?

Umfrage Urlaubsplanung 2021: Angst vor der großen Tour?
Bild 1 von 1

Umfrage Urlaubsplanung 2021: Angst vor der großen Tour?

 © E+

Wer zu spät plant, den bestraft das Leben. Die aktuelle Corona-Welle ebbt langsam ab, und es sieht so aus, dass wir bald wieder etwas freier reisen dürfen. Doch wohin soll die Reise gehen? Und wie bereiten Sie sich darauf vor?

Mit den steigenden Impfzahlen, sinkenden Inzidenzien und umfassenden Teststrategien wird es täglich wahrscheinlicher, dass ein Sommerurlaub 2021 möglich wird. Wollen Sie wieder "in See stechen"? Oder haben Sie Angst und Vorbehalte vor dem Reisen? Wenn nein: Wohin soll die Reise gehen? Wie planen Sie hierfür? Erst mal nur sozusagen rund um den Kirchturm fahren? Oder denken Sie an große Touren, auch ins Ausland? Unter welchen Voraussetzungen?

Reisen Sie in diesem Jahr ins Ausland?

Frankreich zum Beispiel öffnet sich dem Tourismus aus den EU- und Schengen-Staaten derzeit in vier Etappen – seit dem 3. Mai sind touristische Übernachtungen dort grundsätzlich wieder erlaubt. Die meisten Einschränkungen des Lockdowns, darunter etwa eine nächtliche Ausgangssperre, sollen ab dem 30. Juni aufgehoben sein, sofern sich jedenfalls die Pandemie-Situation im Lande wie erhofft und erwartet positiv entwickelt.

Auch in andere beliebte Reiseländer wie Italien, Österreich oder Kroatien sowie nach Skandinavien wird man voraussichtlich bald wieder etwas leichter fahren können, wobei sich die jeweiligen Bedingungen und Einschränkungen quasi Tag für Tag ändern können. Das Wichtigste hierzu finden Sie ständig aktualisiert auf unserer Homepage hier:

Umfrage mitmachen und gewinnen

Bitte senden Sie uns bis zum 20. Mai 2021 dazu Ihre per E-Mail an thema-des-monats@promobil.de. Unter allen Einsendern verlosen wir einen zweibändigen Stellplatz-Atlas Deutschland & Europa im Wert von 29,90 Euro. Wer seiner Einsendung ein Porträtfoto von sich beifügt, das wir veröffentlichen dürfen, verdoppelt damit seine Gewinnchancen. Beim Thema des Monats in promobil 5/2021 hatten gewonnen: Gerda und Reiner Moeres aus Stolberg.

Hier zum aktuellen Thema zwei Antworten, die uns bereits erreicht haben.

Traum von Südfrankreich auf 2022 verschoben

Frank und Monika Tielmann, per E-Mail:

Wir haben im Oktober 2020 unser neues Wohnmobil bekommen und bis heute noch nicht eine Tour damit gemacht. Daher sind wir natürlich ganz heiß darauf, in unserem Urlaub, der im Juni ansteht, endlich mal mit dem Fahrzeug unterwegs zu sein. Aber wie uns diese ganze COVID-Geschichte lehrt, planen ist da schwer möglich. Ein ständiges Hoch und Runter der Fallzahlen und unfähige Politiker machen das Thema zu einem Glücksspiel.

Da wir beide in "systemrelevanten" Berufen arbeiten und bis dahin beide vollständig geimpft sind, hoffen wir im Juni zumindest in Deutschland unterwegs zu sein. Am liebsten wären wir in Südfrankreich unterwegs, aber dort sieht es im Moment ja nicht so rosig aus, durch die sehr hohen Fallzahlen. Also heben wir uns das für nächstes Jahr auf.

Das Reisen wird aber auch erst dann möglich sein, wenn die Politik in Europa sich endlich mal darauf einigt, einen gemeinsamen Impfpass oder eine gemeinsame App zu entwickeln, die einem ermöglicht, im europäischen Ausland grenzenlos unterwegs zu sein. Wir werden unsere Impfpässe auf jeden Fall mitnehmen und hoffen, wieder einen Schritt Normalität damit zurückzuerhalten.

Mehrere Pläne in der Schublade

Martin Dehmel, per E-Mail:

Meine Frau und ich haben bereits Plan A, B und C in der Schublade. Plan A ist eine 5-wöchige Reise nach Island im August, die bereits durchgeplant und gebucht (Fähre) ist. Klappt das nicht, wird der Urlaub auf 3 Wochen gekürzt (Plan B) und beschränkt sich auf kurzfristig festzulegende Ziele in Deutschland (letztes Jahr haben wir eine Deutschland-Umrundung durchgeführt). Plan C wäre dann eine 2-wöchige Silversterfahrt an den Polarkreis nach Rovaniemi.

Nichts zu planen und erst abzuwarten würde aus unserer Sicht die dann gegebenen Möglichkeiten einschränken, vor allem, wenn der große "Run" beginnen sollte. Was die Voraussetzungen angeht, so sind diese einzig und allein von den Ländern bzw. Politikern vorgegeben. WIR sind offen für alles, was erlaubt ist.

Aktuell ist eine Fahrt nach Island ohne Reiseeinschränkung möglich, wenn man eine Corona-Genesung oder Impfung nachweisen kann. An dieser Stelle kann ich nur die App des Auswärtigen Amts empfehlen, über den man jederzeit die Reisebedingungen der einzelnen Länder abrufen kann.

Datenschutzhinweis :

Wenn Sie uns eine Anfrage stellen oder ein Feedback geben, speichern wir Ihre Kontaktdaten und Ihren Text (Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO). Ihre Zuschrift hilft uns, unser Informationsangebot in unseren Medien zu verbessern. Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Wir behalten uns vor, Ihre Zuschrift zusammen mit Ihrem Namen in unseren Zeitschriften promobil und CARAVANING und gegebenenfalls auch auf unserer Website www.promobil.de und www.caravaning.de zu veröffentlichen. Sie können der Speicherung Ihrer Daten jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widersprechen ( datenschutz@motorpresse.de). Wir werden dann die gespeicherten Daten umgehend löschen. Im Übrigen löschen wir Ihre Daten spätestens nach Ablauf eines halben Jahres bzw. im Falle einer Veröffentlichung im Internet, wenn wir der Ansicht sind, dass die Frage nicht mehr interessant für unsere Nutzer ist. Mehr zum Datenschutz unter www.promobil.de/datenschutz.

Quelle: 2021 Motor-Presse Stuttgart
Top-Themen
Egal ob McLaren, Porsche oder Bentley: Da sie zuvor illegal importiert wurden, wurden auf den Philippinen einige ...mehr
Mercedes führt mit dem Actros L ein neues Top-Modell in seiner schweren Baureihe ein. Die L-Version soll besonders ...mehr
Jeder ärgert sich über Mittelspurschleicher. Doch wie reagieren Sie in so einem Fall legal?mehr
Anzeige
gekennzeichnet mit
JUSPROG e.V. - Jugendschutz
freenet ist Mitglied im JUSPROG e.V.