Kia Optima 1.7 CRDi gegen 2.0 DI Plug-in im Test

Plug-in-Hybride führen zum Sparen einen E-Motor samt
Leistungselektronik und Hochvoltspeicher mit. Doch lohnt sich das
wirklich, oder fährt man mit einem modernen, effizienten Diesel
oder Benziner insgesamt besser?
Bild 1 von 12

Plug-in-Hybride führen zum Sparen einen E-Motor samt Leistungselektronik und Hochvoltspeicher mit. Doch lohnt sich das wirklich, oder fährt man mit einem modernen, effizienten Diesel oder Benziner insgesamt besser?

© Hans-Dieter Seufert

Plug-in-Hybride führen zum Sparen einen E-Motor samt Leistungselektronik und Hochvoltspeicher mit. Doch lohnt sich das wirklich, oder fährt man mit einem modernen, effizienten Diesel oder Benziner insgesamt besser? Ein Vergleich des Kia Optima als Diesel und als Hybrid.

So klar das Votum beim 3er-BMW für den Hybrid ausfällt, so deutlich raten wir Ihnen beim Kia Optima davon ab. Warum? Da wäre das Finanzielle. Die wenigsten dürften einen Aufpreis von 5.300 Euro (inklusive Förderung) für den Plug-in-Hybrid als angemessen erachten, obwohl die Gegenüberstellung der Testverbräuche für ihn spricht: Während sich der Diesel-Optima im Schnitt 5,1 Liter auf 100 km nimmt, begnügt sich der Hybridler im Kraftstoff-Äquivalent mit 3,3 l/100 km.

Rein elektrische Fahrt kaum möglich

Dennoch lohnt sich der Plug-in-Hybrid wegen seiner teuren Anschaffung nie. Zwar bietet der Teilzeitstromer insgesamt fast 50 Kilometer elektrische Reichweite, doch das Wort „rein“ finden Sie in diesem Satz bewusst nicht: Man kann den Hybrid nur mit äußerst feinfühligem Gasfuß zum rein elektrischen Fahren zwingen.

Sein Verbrenner schaltet sich nach Gutdünken dazu, und zwar häufig. Wer also in der Stadt bewusst lokal emissionsfrei unterwegs sein möchte, muss einen anderen Plug-inHybrid kaufen. Wer viel Gepäck transportieren muss, findet im Diesel-Optima erheblich mehr Stauraum (plus 203 Liter Kofferraumvolumen). Und wer einen Anhänger ziehen will, der muss ohnehin die Dieselversion wählen, denn der Plug-in darf nichts an den Haken nehmen.

Da fällt die Wahl leicht Die Entscheidung hier ist also in erster Linie eine gegen den Plug-in-Hybrid. Wer nun wegen drohender Städtefahrverbote nicht vorbehaltlos zum Selbstzünder greifen möchte, dem bleibt beim Optima noch der Zweiliter-Benziner. Hier gäbe es als Empfehlung die Basisversion mit 163 PS ab 25.090 Euro.

BMW 3er: Vergleich Diesel gegen Hybrid

Mitsubishi Outlander: Vergleich Diesel gegen Hybrid

Audi A3 Sportback: Vergleich Benziner gegen Hybrid

Technische Daten:

Optima 1.7 CRDi

Leistung: 104 KW (141 PS)
Drehmoment (bei U/min): 340
Höchstgeschwindigkeit:203 km/h
Grundpreis:36.190 €

Optima 2.0 GDI Plug-in-Hybrid

Leistung: 115 KW (156 PS)
Drehmoment (bei U/min): 196
Höchstgeschwindigkeit:192 km/h
Grundpreis:44.490 €

Quelle: 2017 Motor-Presse Stuttgart
Kommentare
Top-Themen
Rolls-Royce, Lotus und Jaguar: So manches britische Modell steht in den deutschen Neuzulassungs-Charts kurz vorm Brexit.mehr
MAN bringt die komplette TG-Baureihe in neuer Generation. TGL, TGM, TGS und TGX decken alle Aufgaben von 7,5 bis 41 ...mehr
Ex-Formel-1-Fahrer und TV-Experte Nico Rosberg analysiert die Lage bei Ferrari - Sebastian Vettel kann er sich in ...mehr
Anzeige