WhatsApp: Vorsicht vor Abofalle

Eine niederländische Firma zockt momentan WhatsApp-Nutzer ab
Bild 1 von 1

Eine niederländische Firma zockt momentan WhatsApp-Nutzer ab

 © ddp images

Eine niederländische Firma lockt WhatsApp-User derzeit offenbar in eine teure Abofalle. Besonders bei einer Aktualisierung der App sollte man achtsam sein. Dabei können hohe Kosten anfallen.

WhatsApp-User, die derzeit per Pop-up zu einem Update des Programms aufgerufen werden, sollten skeptisch mit der Nachricht umgehen. Wie sich herausstellt, handelt es sich dabei nämlich nicht um ein offizielles Update. Eine niederländische Firma lockt WhatsApp-Nutzer damit in eine Abofalle, wie die österreichische Website "mimikama.at" berichtet.

Sehen Sie auf MyVideo den Clip zum Hit-Song "Whatsapper" von Mc Fitti

Demnach erhielten Nutzer ein Pop-up mit der Nachricht "Dein Whatsapp ist bald abgelaufen!". Man solle sich per Tipper auf das angezeigte Feld eine neue Version herunterladen. Statt einem offiziellen WhatsApp-Update bekomme man aber eine nachgemachte App und lande damit dann direkt in einer Abofalle, die dem Kunden jede Woche mit 4,99 Euro teuer zu stehen komme. Daher gelte folgendes: Man solle niemals die eigene Rufnummer herausgeben und auch möglicherweise angegebene Nummern nicht anrufen. Außerdem solle man Updates nur im Store laden. Wie lange das eigene WhatsApp-Abo tatsächlich läuft, lässt sich in den Einstellungen der Anwendung überprüfen.

var snackTV_config = { tagtype: "static", type: "7", visibleAuto: true, h_weight: ["0","3","3","3","3","3","3"], adURLData: "", monetizer: 0, displayad: 0, pmode: 0, fracautoplay: 0, fracmouseover: 100, volume: 100, maxage: 0, isRTL: false, fallback: false, layout: "indiv", playercolor: "light", playlist: "false", autoplay: "click", hideitems: "bottom", color: "ffffff", bgcolor: "ffffff", bg: "A1141C", font: "arial", userwidth: 470, publisher: "freenet1", dynmode: "manual", dynusetypes: "", mainteaser: 0, search: "WhatsApp", videos: "", dovisible: false, ignore: [""], nocaplist: "" }

(function(i,s,o,g,r,a,m){i["GoogleAnalyticsObject"]=r;i[r]=i[r]||function(){(i[r].q=i[r].q||[]).push(arguments)},i[r].l=1*new Date();a=s.createElement(o), m=s.getElementsByTagName(o)[0];a.async=1;a.src=g;m.parentNode.insertBefore(a,m)})(window,document,"script","//www.google-analytics.com/analytics.js","ga");ga("create", "UA-48907336-11", "www.freenet.de");ga("require", "displayfeatures");ga("set", "anonymizeip", true);ga("send", "pageview");var spotonTrackOutboundLink = function(url) {ga("send", "event", "outbound", "click", url, {"hitCallback":function () {document.location = url;}});}

Quelle: spot on news
Kommentare
Top-Themen
Planen, Daten eingeben und auf den Drucker-Knopf drücken - fertig ist das Traumhaus. In Beckum wird das erste ...mehr
Mit der Software Pegasus sollen Journalisten, Menschenrechtler und Politiker gezielt ausgespäht worden sein. Die ...mehr
Auf Instagram gibt es nicht nur schöne Bilder, witzige Clips und dergleichen mehr. Kriminelle versuchen auch, über die ...mehr
Anzeige
gekennzeichnet mit
JUSPROG e.V. - Jugendschutz
freenet ist Mitglied im JUSPROG e.V.