Nachträgliche Löschung von WhatsApp-Nachrichten

Nachträgliche Löschung von WhatsApp-Nachrichten
Bild 1 von 16

Nachträgliche Löschung von WhatsApp-Nachrichten

© Stevo24 / Getty Images

Bestimmte Nachrichten, die Sie über WhatsApp versendet haben, würden Sie am liebsten wieder rückgängig machen? Mit unseren Tricks schaffen Sie es.

Das Problem mit den Nachrichten

Manchmal schickt man Nachrichten an die falsche Person. In anderen Fällen haben Sie vielleicht nicht den richtigen Ton getroffen und möchten eine Nachricht noch einmal revidieren. Ebenso wie viele andere Messenger bietet WhatsApp für diese Fälle die Option, eine Nachricht wieder zurückzurufen. Dies ist allerdings zeitlich begrenzt, mehr als eine Stunde haben Sie dafür nicht. Interessant sind außerdem die selbstlöschenden Nachrichten, die der Dienst vom Kollegen Snapchat ausgeliehen hat: Diese Mitteilungen löschen sich nach sieben Tag automatisch.

Nachrichten löschen in Android und iOS

Schauen wir uns den Vorgang zunächst unter Android an.

  1. Halten Sie den Finger auf die Nachricht gedrückt, die Sie löschen möchten.

  2. Im oberen Bereich erscheint nun ein Mülleimer-Symbol. Tippen Sie darauf.

  3. Im folgenden Fenster wählen Sie die Option "Für alle löschen".

  4. Fertig: Diese Nachricht wird sowohl für Sie als auch den oder die Empfänger gelöscht. Sie selbst sehen dort nur noch "Du hast diese Nachricht gelöscht."

Unter iOS geht es ganz ähnlich:

  1. Halten Sie den Finger auf die zu löschenden Nachricht gedrückt.

  2. Es erscheint eine rot hinterlegte Option namens "Löschen".

  3. Neben der zu löschenden Nachricht erscheinen nun kleine Felder, in die Sie einen Haken setzen können. Damit können Sie mehrere Nachrichten auf einmal löschen.

  4. Weiter unten tippen Sie nun auf das Mülleimer-Symbol. Hier entscheiden Sie sich für "Für alle löschen".

  5. Ebenso wie unter Android verschwindet die Nachricht nun für alle an der Konversation beteiligten Personen. Auch hier sehen Sie nur noch "Du hast diese Nachricht gelöscht".

Diese Funktion steht nur für eine Stunde nach Versand der Mitteilung zur Verfügung. Danach können Sie die Nachricht zwar noch immer löschen, aber dies gilt nur noch für Sie selbst. Der Empfänger sieht sie weiterhin. Außerdem wissen Sie natürlich nicht, ob der Empfänger die Nachricht nicht schon längst gelesen hat. Das Löschen wäre in diesem Fall hinfällig. Mit bestimmten Tricks lassen sich außerdem sogar gelöschte Nachrichten sichtbar machen.

Nutzung von selbstlöschenden Nachrichten

Kontakte, die selbstlöschende Nachrichten aktiviert haben, funktionieren etwas anders: Alle Mitteilungen werden dort nach sieben Tagen entfernt. In bestimmten Situationen kann dies sinnvoll sein - etwa bei der Übermittlung von Passwörtern. Gehen Sie wie folgt unter Android und iOS vor:

  1. Suchen Sie sich einen Gesprächspartner aus und tippen Sie auf dessen Namen. So gelangen Sie in die Einstellungen für diesen Chat.

  2. Gehen Sie auf "Selbstlöschende Nachrichten" und setzen Sie die Einstellung auf "Ein".

  3. Im gemeinsamen Chat erscheint jetzt ein Hinweis, der alle Beteiligten darauf aufmerksam macht, dass der Inhalt nur sieben Tage Bestand hat.

Achtung: Gesprächspartner können diese Einstellung, ebenso wie Sie selbst, einfach verändern. Dies gilt auch in Gruppenchats, sofern jeder Teilnehmer Zugriff auf die Funktion hat.

Selbstlöschend, aber…

Hundertprozentige Sicherheit bieten diese Nachrichten übrigens nicht. Denn: Menschen können die Nachrichten jederzeit weiterleiten oder einen Screenshot erstellen. Auch das Kopieren und Einfügen in eine andere App ist denkbar. Kameras und andere Smartphones können ebenfalls verwendet werden, um den Bildschirminhalt einfach zu fotografieren. Zuletzt verschwinden die Nachrichten zwar aus dem Chat, aber im Gerät sind Sie weiterhin gespeichert, falls der automatische Download von Nachrichten aktiviert ist. Verwechseln Sie daher "selbstlöschende Nachrichten" nicht mit "Sicherheit" oder "Privatsphäre".

Quelle: In Zusammenarbeit mit PC-Welt
Top-Themen
Die neue Autobahngesellschaft des Bundes hatte einen schwierigen Start. Nun sollen Autofahrer von der Reform profitieren.mehr
Mit Hilfe der Pegasus-Software sollen in großem Stil Journalisten, Menschenrechtler und Oppositionelle ausgespäht ...mehr
Dank Elon Musk freut sich der zuletzt arg gebeutelte Kryptomarkt über Kursanstiege. Der Tech-Milliardär hat seine ...mehr
Anzeige
gekennzeichnet mit
JUSPROG e.V. - Jugendschutz
freenet ist Mitglied im JUSPROG e.V.