Drohnen-Führerschein ist Pflicht in der EU

Drohnen-Führerschein ist Pflicht in der EU
Bild 1 von 17

Drohnen-Führerschein ist Pflicht in der EU

© DJI

Seit 1. Januar 2021 braucht man für das Fliegen einer Drohne über 500 Gramm den kleinen Drohnen-Führerschein.

Wer eine Drohne fliegen möchte, braucht in Deutschland eine gültige Drohnen-Haftpflichtversicherung. Seit dem 1. Januar 2021 ist zudem der EU-Kompetenznachweis Pflicht. Diesen Drohnen-Führerschein benötigen alle Menschen in Deutschland und der EU, die eine Drohne über 500 Gramm fliegen möchten. Der "Kleine Drohnenführerschein" (EU-Kompetenznachweis A1/A3) gilt für Drohnen bis 25 Kilogramm. Bei Anmeldung zur Führerschein-Prüfung erhalten die künftigen Drohnen-Piloten eine Betreiber-ID, die an der Drohne angebracht werden muss.

Bevor der EU-Kompetenznachweis A1/A3 ausgestellt wird, muss ein Online-Training und eine Online-Theorieprüfung erfolgreich nachgewiesen werden. Training und Test werden beim Luftfahrt Bundesamt absolviert. Das Online-Training besteht aus mehreren Modulen und Übungsaufgaben und kann mehrfach wiederholt werden.

Sind alle Aufgaben erfolgreich bestanden, folgt die Online-Theorieprüfung. Hier müssen Multiple-Choice-Fragen beantwortet werden. Wird die Mindestpunktzahl im ersten Anlauf nicht erreicht, kann auch diese Prüfung mehrmals wiederholt werden. Der EU-Kompetenznachweis ist fünf Jahre gültig.

Neben dem EU-Kompetenznachweis gibt es das EU-Fernpiloten-Zeugnis. Auch dieses ist fünf Jahre gültig. Voraussetzung für den sogenannten "Großen Drohnenführerschein" (EU) A2 ist der Abschluss des " Kleinen Drohnenführerscheins".

Das EU-Fernpiloten-Zeugnis benötigen alle, die ihre Drohne näher als 150 Meter an einem Wohn- oder Naherholungsgebiet fliegen lassen möchten. Derzeit kann die Prüfung an 14 vom Luftfahrt Bundesamt zertifizierten Prüfstellen für Fernpiloten abgelegt werden.

Quelle: In Zusammenarbeit mit PC-Welt
Top-Themen
Es muss nicht der Gang zum Arzt sein: Viele moderne Messgeräte für Ihren Blutdruck erledigen die Aufgabe genauso gut ...mehr
Offene Ports am Internetrouter sind riskant, weil Angreifer darüber ins Heimnetz eindringen können. Daher sollten Sie ...mehr
Kurz vor Ende der Regierungszeit der schwarz-roten Koalition kommt Bewegung in ein wichtiges Digitalisierungsprojekt.mehr
Anzeige
gekennzeichnet mit
JUSPROG e.V. - Jugendschutz
freenet ist Mitglied im JUSPROG e.V.