Laptop-Tuning für mehr Leistung: Die besten Tools zum Nulltarif

Laptop-Tuning für mehr Leistung: Die besten Tools zum
Nulltarif
Bild 1 von 10

Laptop-Tuning für mehr Leistung: Die besten Tools zum Nulltarif

© peterschreiber.media / Getty Images

Mit den folgenden Tools & Tipps holen Sie noch mehr Leistung aus Ihrem Laptop heraus. Und das Beste ist: Es kostet Sie keinen einzigen Cent.

Diese Tools analysieren und tunen ihr Notebook:

  1. Stabilität

    Aida64 Extreme ist ein Analyse-Tool, mit dem Sie die Stabilität Ihres Notebooks testen können. Als Erstes prüfen Sie daher das Verhalten Ihres Notebooks unter Last. Hierfür ist der "Systemstabilitätstest" zuständig, der im Menü oben unter "Werkzeuge" zu finden ist. Hier können Sie zu belastende Komponenten wie Festplatte, Prozessor oder Grafikkarte auswählen.

    Den Lasttest leiten Sie links unten mit "Start" ein. Das obere Verlaufsdiagramm zeigt Ihnen Temperaturveränderungen an. In dem Diagramm weiter unten erkennen Sie, ob Ihre CPU "limitiert". Das heißt, ob die Taktrate der CPU aufgrund von erhöhter Wärmeentwicklung absinkt. Falls dies der Fall ist, ist es ratsam, die Lüfter zu reinigen und die Wärmeleitpaste Ihrer CPU und GPU zu erneuern.

  2. Übertaktung des Notebook-Prozessors

    Je nachdem, welche CPU in Ihrem Notebook verbaut ist, werden Sie sich das Extreme Tuning Tool bei Intel oder den Ryzen Master bei AMD herunterladen. Beide Tools erlauben per Schieberegler die Kernspannung (Core Voltage) und die Taktrate zu erhöhen. Sie sollten hier unbedingt behutsam und in kleinen Schritten vorgehen und nach jeder Änderung den "Systemstabilitätstest" mit Aida64 Extreme durchführen. So stellen Sie schnell fest, ob Ihr Notebook noch stabil läuft. Bei Änderungen der Kernspannung (Core Voltage) ist es ratsam, sich nur in kleinen Schritten von 10 Millivolt an den möglichen Maximalwert heranzutasten.

    Hinweis: Mit AMD- beziehungsweise Intel-Tools ist nicht jede Notebook-CPU kompatibel. Es gibt Hersteller, die in ihren Laptop-Modellen die Übertaktungsfunktion komplett sperren.

  3. Test und Optimierung der Akku-Leistung

    Das Werkzeug Batterycare liefert wichtige Infos zum Akku Ihres Notebooks. Unter anderem erfahren Sie den aktuellen Ladestand. Daraus resultiert dann die restliche Laufzeit. Unter "Detaillierte Infos" können Sie außerdem die Akkuabnutzung und die aktuelle Entladeleistung jeweils prozentual ermitteln lassen. Im Menü "Optionen" haben Sie die Möglichkeit einzustellen, ob Batterycare Sie bei bestimmten Vorgängen mit einem Hinweis informieren soll, also wenn eine festgelegte Ladekapazität erreicht wurde oder die Restlaufzeit unter einen bestimmten prozentualen Wert fällt.

  4. Integrität des Datenträgers im Fokus behalten

    Mit dem Tool Crystaldiskinfo überwachen Sie den Zustand Ihrer HDD oder SSD. Neben Informationen zum Gesamtzustand misst das Werkzeug die Temperatur des Speichermediums. Anhand von angezeigten Smart-Werten lassen sich mögliche Festplattenfehler rasch aufspüren. Noch rechtzeitig vor dem möglichen Totalausfall einer Festplatte oder SSD können Sie Ihre komplette Windows-Installation mitsamt allen wichtigen Dateien auf einem externen Speichermedium sichern.

    Als Systemdatenträger unterliegen vor allem HDDs starken Belastungen. Deshalb müssen Sie die Datenträger unbedingt regelmäßig durchchecken. Sollte die HDD oder SSD in Ihrem Notebook nicht von Crystaldiskinfo erkannt werden, nutzen Sie bitte das Analysetool des betreffenden Herstellers. Sowohl Aida64 Extreme als auch der Geräte-Manager im Laufwerke-Menü verraten Ihnen den Hersteller der SSD in Ihrem Notebook.

  5. Check der WLAN-Verbindung

    Wie schnell und stabil die WLAN-Verbindung Ihres Laptops ist, können Sie mit dem Tool Inssider herausfinden. Das ist vor allem dann wichtig, wenn Sie unterwegs mobil online gehen. An praktisch jedem Einsatzort können Sie testen, ob das Tempo des Funknetzes und die Sendestärke ausreichend sind. Wenn Sie beispielsweise mit Inssider feststellen, dass Ihr WLAN-Router auf dem Balkon nur sehr schwache Signale sendet, schalten Sie einen Repeater dazwischen oder wechseln Sie den Kanal im Router, um das Surftempo außerhalb Ihre Wohnung zu erhöhen. An öffentlichen Hotspots kann Inssider zudem die Positionen mit der schnellsten und stabilsten Verbindung aufspüren.

Update von Treibern und BIOS/UEFI

Vor dem Tuning des Notebooks raten wir zur Aktualisierung des BIOS/UEFI und der Hardware-Treiber. Mit einem aktuellen Update des Herstellers lässt sich Ihr Notebook unter Umständen schon ein Stück weit optimieren. Es trägt möglicherweise zu einer effizienteren Lüftersteuerung bei und sorgt für bessere Leistungswerte der CPU. Hierbei sollten Sie stets auf die von den Herstellern vorinstallierten Treiber-Tools zurückgreifen.

Eine entsprechende Software wird von fast jedem Hersteller ab Werk installiert. Per Mausklick checkt die Software die Verfügbarkeit von BIOS/UEFI-Versionen und aktuelleren Treibern. Ist das der Fall, werden Sie auf die Webseite des Herstellers zum Download-Bereich geführt. Hier müssen darauf achten, dass Sie nur solche Updates einspielen, die zu Ihrem Modell kompatibel sind.

Tipp: Aktuellere Treiber sind zumeist direkt beim Hersteller der Hardware erhältlich. Gleich, ob es um die Grafikkarte, den Chipsatz oder das WLAN-Modul geht.


Quelle: In Zusammenarbeit mit PC-Welt
Top-Themen
Donald Trump hat für 2022 eine eigene Social-Media-Plattform angekündigt. Schon vor dem offiziellen Start geht es dort ...mehr
Der Tech-Riese Google hat am 19. Oktober zwei neue Smartphone-Modelle vorgestellt. Das sind Pixel 6 und Pixel 6 Pro.mehr
Einen Großteil alter Daten legt das iPhone im Bereich „Sonstiges“ ab. Wir zeigen Ihnen, wie Sie die Daten aus diesem ...mehr
Anzeige
gekennzeichnet mit
JUSPROG e.V. - Jugendschutz
freenet ist Mitglied im JUSPROG e.V.