Skoda Enyaq (2020)

Skoda Enyaq Schriftzug
Bild 1 von 45

Skoda Enyaq Schriftzug

© Stefan Baldauf

2020 legt Skoda sein erstes Modell auf Basis des ID.3 auf. Auf dem Nürburgring testen die Tschechen einen Prototypen mit veränderter Tiguan-Karosserie. Jetzt bekam der SUV offiziell seinen Namen: Enyaq.

Elektrofahrzeug“ steht groß am Heck und so ganz will sich die Optik des SUV nicht zum bekannten Tiguan decken: Die Schürzen passen nicht ganz, in der Mitte prangt ein schwarzer Spalt, der Tankdeckel ist aufgeklebt, der Unterboden näher am Asphalt und das Kennzeichen trägt die Tschechische Kennung „CZ“. Klar, unter der Karosserie steckt der Skoda-SUV, den die VW-Marke mit dem Skoda Vision IV auf dem Genfer Autosalon Anfang 2019 als Studie vorwegnahm.

Als Basis für das Serienmodell dient der Modulare Elektrobaukasten (MEB) des Konzerns, auf dem der eben erst präsentierte VW ID.3 aufbaut. Ab sofort ist auch die Namensgebung klar. Skoda wird den Elektro-SUV Enyaq nennen, eine Bezeichnung , die sich die Tschechen schon im Vorfeld haben schützen lassen. Der Name leitet sich vom irischen Wort „enya“ ab und steht für „Quelle des Lebens“, das „Q“ ist typisch für die SUV-Familie von Skoda.

Der Skoda Enyaq seine Entsprechung im VW ID.4 finden. Der liegt mit 4,60 Meter Länge zwischen dem Tiguan und dem Tiguan Allspace und zeigt sich auf Erlkönig-Bildern ebenfalls mit einem eher coupéhafen Dachverlauf.

Skoda-SUV als Kombi und Coupé

Die Skoda-Studie aus Genf verfügt über je einen Elektromotor an der Vorder- und Hinterachse, die zusammen 306 PS leisten. Dazwischen ist im Unterboden die flüssigkeitsgekühlte Lithium-Ionen-Batterie untergebracht. Sie soll nach WLTP-Zyklus eine Reichweite von bis zu 500 Kilometern ermöglichen. Der Skoda Eniaq alias Enyaq erhält wie der ID.4 diese Allradkonfiguration und in der Basisversion Hinterradantrieb – analog zum ID.3. Die Batterie dürfte in drei Größen angeboten werden: Mit 45 kWh, 58 kWh und 77 kWh. Neben einem klassischen SUV kommt von Skoda dann ebenfalls ein SUV-Coupé.

Quelle: 2020 Motor-Presse Stuttgart
Top-Themen
Rolls-Royce, Lotus und Jaguar: So manches britische Modell steht in den deutschen Neuzulassungs-Charts kurz vorm Brexit.mehr
MAN bringt die komplette TG-Baureihe in neuer Generation. TGL, TGM, TGS und TGX decken alle Aufgaben von 7,5 bis 41 ...mehr
Ex-Formel-1-Fahrer und TV-Experte Nico Rosberg analysiert die Lage bei Ferrari - Sebastian Vettel kann er sich in ...mehr
Anzeige