Tesla Model Y gegen VW ID.4: Erster Vergleich mit vielen Fragezeichen

Sobald der VW dann enthüllt ist, liegen doch dann alle Karten
auf dem Tisch, oder? Fast. Formal passen der VW und der Tesla
relativ gut zusammen, beide treten im global extrem relevanten
Kompakt-SUV-Segment an.
Bild 1 von 12

Sobald der VW dann enthüllt ist, liegen doch dann alle Karten auf dem Tisch, oder? Fast. Formal passen der VW und der Tesla relativ gut zusammen, beide treten im global extrem relevanten Kompakt-SUV-Segment an.

© VW

Tesla Model Y gegen VW ID.4. Dem Duell der Elektro-Weltautos fiebern Fans, Zweifler und Experten entgegen. Laut einem angeblich internen Dokument sieht VW den ID.4 im Vergleich mit dem Tesla Model Y vorne. Das Problem: Krumme Zahlen und eine riesige Unbekannte.

Bildershow: VW ID.4 gegen Tesla Model Y >>

Der VW ID.3 ist mal so gerade eben an die ersten Kunden ausgeliefert, da steht bei den Wolfsburgern bereits die nächste große Elektro-Weltpremiere vor der Tür: die des ID.4. Ein stattliches Kompakt-SUV, mit dem die Wolfsburger global viel vorhaben. Während der ID.3 wegen seines klassischen Fließhecks in wichtigen Märkten gar nicht oder erst sehr spät angeboten werden wird, ist der ID.4 ein echtes Welt-Auto. Kompakt-SUV funktionieren mehr oder weniger überall. Das wissen sie auch bei Tesla und bauen deshalb im US-Werk Fremont seit März 2020 das Model Y. Technisch ein aufgepumptes Model 3, das zwischenzeitlich auch schon in China produziert und verkauft wird.

Man kennt und schätzt sich

Model Y gegen ID.4. Das klingt nicht nur mit Blick aufs Fahrzeugsegment nach einem spannenden Duell. Es ist zugleich auch das Aufeinandertreffen zweier Manager-Alphatiere. Elon Musk gegen Herbert Diess. Man kennt und schätzt sich. Musk schaute im Rahmen seines letzten Deutschland-Trips bei VW in Braunschweig vorbei, um auf dem Flughafen eine Runde mit dem neuen ID.3 zu drehen und einen ersten Blick auf den ID.4 zu werfen. Diess war mit Entwicklungsvorstand Frank Welsch bereits im Model Y unterwegs. Beim Kampf um die Gunst der Kunden wird es dann mit der gegenseitigen Wertschätzung allerdings schnell vorbei sein. Da zählen Fakten.

Und da sehen sich die Wolfsburger offensichtlich ganz gut aufgestellt. Das legt zumindest ein angeblich internes VW-Dokument nahe, das beim News-Aggregator Reddit aufgetaucht ist. Darin zu sehen: Ausschnitte aus einer (oder mehrerer) Präsentationen, in denen der ID.4 relativ selbstbewusst als das "beste Gesamtpaket" angepriesen wird. Im Vergleich zum Tesla Model Y, versteht sich. Basis für derlei Aussagen sind technische Daten und eine Schnittzeichnung beider Fahrzeuge, die die Präsentation gleich mitliefert.

Kürzer aber geräumiger?

Wichtig: Daten-Vergleiche sind in allen Entwicklungsphasen eines neuen Fahrzeug völlig normal. Interessant sind die Bewertungen, die die Wolfsburger aus den Daten ableiten. Obwohl der ID.4 ganze 17 Zentimeter kürzer ist und über 12,4 Zentimeter weniger Radstand bietet, ist in dem angeblich internen Dokument von 6 Zentimetern mehr Innenraum-Länge die Rede. Wo die herkommen? Unklar. Ebenfalls im Vorteil sehen sie sich bei VW beim Thema "High Quality Interieur", dem künftigen Betriebssystem VW.OS und bei der Digitalisierung allgemein. Das kann man so sehen. Muss man aber nicht. Die deutlich bessere Beschleunigung des Model Y (3,7 Sekunden bis 100 km/h) sortieren sie bei VW als "nicht relevant für den Massenmarkt" ins Abseits. Die 10.000 Euro Preisvorteil des VW ID.3 (ab 44.500 Euro) gegenüber dem Model Y (ca. 53.000 Euro) spielt dabei schon ein deutlich wichtigere Rolle.

Preise, die es noch nicht gibt

Da wird's dann aber auch schon heikel. Weil viele der Daten, die das Dokument aufführt, einer genaueren Überprüfung nicht standhalten. Beispiel Preis: Die (angeblichen) 44.500 Euro für den ID.3 mit einem Preis für das Model 3 zu vergleichen, den es offiziell noch gar nicht gibt, ist wenig hilfreich. Auch für die maximale WLTP-Reichweite des Model Y liegen aktuell noch gar keine offiziellen Daten vor. Im angeblichen internen VW-Dokument gewinnt der ID.4 den Reichweiten-Vergleich aber mit 522 zu ungefähr 505 WLTP-Kilometern. Außerdem unterscheiden sich die Fahrzeug-Abmessungen in der Schnittzeichnung von den Fahrzeug-Daten in der Tabelle. Alles nicht wirklich stimmig. Gut möglich also, dass das "interne" VW-Dokument nicht mehr ist, als ein Fake. Der immerhin zeigt, dass sich die beiden E-SUV in Europa ein mehr als spannendes Duell liefern werden.

Wie gut wird das deutsche Model Y?

Ob der ID.4 dabei dann wirklich als Sieger von der Bahn rollt, wird auch davon abhängen, wie gut die Model Y sind, die ab Anfang 2021 aus der Tesla Gigafactory in Grünheide kommen werden. Elon Musk hat für "Giga Berlin" ja nicht nur revolutionäre Fertigungsmethoden versprochen, sondern auch einen gewaltigen Qualitätssprung.

Quelle: 2020 Motor-Presse Stuttgart
Top-Themen
Tesla-Manager Evan Horetsky galt als Kopf der Gigafactory-Baustelle in Brandenburg. Laut Medienberichten ist er seinen ...mehr
Mercedes stellt das Topmodell seines großen SUV GLS vor: Der Mercedes-Maybach GLS 600 ist ein Auto mit einem extrem ...mehr
Ferrari sieht wieder Land. Charles Leclerc stellte seinen SF1000 wie angepeilt in die zweite Startreihe. Bei Sebastian ...mehr
Anzeige