Dauertest-Tagebuch Weinsberg 600 MQH

Winnie Weinsberg parkte in der Sturmnacht Sabine am Straßenrand.
Der Anblick am nächsten Morgen: Erst Entsetzen, dann Erleichterung!
Es ist zum Glück nichts passiert.
Bild 1 von 33

Winnie Weinsberg parkte in der Sturmnacht Sabine am Straßenrand. Der Anblick am nächsten Morgen: Erst Entsetzen, dann Erleichterung! Es ist zum Glück nichts passiert.

© B. Brandenburg

Ein Hochdach-Campingbus ist das neueste Dauertest-Fahrzeug von promobil. Ganz praktisch wird die Redaktion ausprobieren, wie sich der Ducato-Camper auf der Straße, im Urlaub und im Alltag bewährt.

  • Logbuch-Einträge
  • Technische Daten

Es scheint, als habe Weinsberg mit dem Carabus 600 MQH einen Nerv getroffen. Auf allen bisherigen Messen war der Hochdach-Kasten jedenfalls schwer belagert. Kein Wunder, dass seine Schöpfer schon jetzt von einem Riesenerfolg sprechen. Na, ob das stimmt, das wollen wir doch lieber mal selber herausfinden.

Irgendwas muss Weinsberg da richtig gemacht haben, vor allem mit den vier Schlafgelegenheiten. Nüchtern betrachtet hat Weinsberg nichts anderes getan als seinem 6-Meter-Kasten Carabus 600 MQ ein hübsches Hochdach mit Bett aufzusetzen. Mit ihm wächst die Zahl der Schlafplätze von zwei auf vier, die Höhe von 2,58 auf 3,08 Meter, der Grundpreis von 40160 Euro auf 46.490 Euro, das Leergewicht um 130 auf 2700 Kilogramm und der Name um einen Buchstaben auf 600 MQH. Bei uns bekam der Testwagen sechs weitere Buchstaben, sein Codename bzw. Spitzname in der Reaktion Winnie Weinsberg.

Günstig, aber gut?

Viel wichtiger: Weinsberg hat damit einen bezahlbaren, ganzjahrestauglichen Familien-Kastenwagen geschaffen, von denen es nicht nur eine Handvoll gibt am Markt. Klar: Wer Geld hat, konnte sich schon bisher am reichaltigen Buffet der Edelmarken und Individualausbauer bedienen. Doch im Budget-Bereich gab es außer dem Ford Nugget und zwei Pössl-/Globecar-Modellen nichts. Weinsberg selbst hat sich mit dem Vorgänger namens Carabus 601 MQH vor einem Jahr aus dem Markt zurückgezogen – um am Nachfolger zu arbeiten. Umso gespannter sind wir auf das Ergebnis.

Obwohl der Prototyp des 600 MQH bereits auf der CMT im Januar vorgestellt wurde, konnte ihn Weinsberg erst im Oktober 2019 als Testwagen zur Verfügung stellen. Dafür bleibt er eine ganze Weile in Diensten der Redaktion.

Logbuch-Einträge

Hier finden Sie die neuesten Einträge und Erlebnisse mit dem Dauertest-Fahrzeug.

Winnie im Sturm

Logbuch vom 10.02.2020 Tester: Ismene Brandenburg, Teamassistentin promobil

Glück gehabt! Unser Dauertest-Campingbus wurde in der Sturmnacht „Sabine“ fast Opfer eines umgefallenen Baums. Erst um 6:30 Uhr morgens traute ich mich nach einer kurzen und sorgenvollen Nacht endlich aus dem Haus, um nach Winnie zu sehen. Zuerst packte mich das Entsetzen, dann die Erleichterung. Wie man auf den Fotos erkennt, war es ganz schön knapp.

Wir hoffen, dass es bei unseren Lesern ähnlich glimpflich ausging, falls sie ihre Reisemobile ebenfalls am Straßenrand parken mussten und nicht unterstellen konnten. Bei Sturmschäden haftet zwar meist die Teilkaskoversicherung, doch den Aufwand mit Werkstatt-Termin und Versicherung wünschen wir niemandem.

Allgäu, Italien und ein Werkstatt-Besuch mit seltsamen Befunden

Logbuch vom 21.01.2020 Tester: Ingo Wagner, Chefredakteur CARAVANING

In der Zwischenzeit hat der Carabus 600 MQH alias Winnie Weinsberg weiter fleißig Kilometer gesammelt. Schuldig sind wir Ihnen, liebe Leser, noch, was die Ursache für das Aufleuchten der Abgas-Warnlampe bei Kilometerstand 4600 war ( siehe unten): Beim Fiat-Professional-Autohaus Trinkle in Schorndorf durfte Winnie auch ohne Termin vorstellig werden. Mehr noch: Obwohl alle Hebebühnen belegt und die Mechaniker alle Hände voll zu tun hatten, robbte der Werkstattmeister ohne viel Aufhebens unter den Ducato, um den Abgasstrang einer Sichtprüfung zu unterziehen.

Da nichts Auffälliges zu erkennen war, musste der Diagnose-Laptop ran. Und der spuckte als Fehlerquelle einen nicht abgeschlossenen Regenerationsprozess des Dieselpartikelfilters und eine interessante Zusatzinformation aus: Bis zum Zeitpunkt der Diagnose hatte sich der Filter bereits 13 Mal gereinigt! Das Autohaus erbat sich ob dieses seltenen Befundes ein wenig Zeit mit dem jungen Ducato. Doch schon am nächsten Morgen war er wieder abholbereit. Die Werkstattcrew hatte es geschafft, den vierzehnten Regenerationsprozess mit Hilfe des Laptops künstlich zu vollenden.

Die Anfrage an Fiat, wie häufig sich der Filter reinigt und wie hoch der maximale Adblue-Verbrauch sein darf (auf 7870 Kilometer hat sich der Ducato bereits 30 Liter Harnstoff einverleibt, das sind über 0,3 Liter pro 100 Kilometer), stellen wir dieser Tage. Natürlich lesen Sie die Antwort dann hier.

Guter Service hat Winnie Weinsberg auch zwischen Weihnachten und Neujahr auf die Sprünge geholfen. Die Vermutung, dass die Aufbaubatterie einen Knacks hatte, kabelten die Kollegen bereits, die mit Winnie für ein Fotoshooting nach Italien fuhren. Die Bestätigung via Totalausfall kam natürlich genau zwischen Weihnachten und Neujahr, und die Parzelle auf dem gerade für Familien empfehlenswerten Top-Campingplatz am Hopfensee war für den zweiten Januar schon gebucht…

Ein Anruf beim örtlichen Weinsberg-Händler genügte zur Rettung: Eigentlich sei wegen Inventur geschlossen, antwortete Rocket-Camper-Chef Swen Dluzak, doch da sowohl die Mannschaft als auch eine Batterie anwesend seien, wäre ein kurzer Boxenstopp ohne weiteres möglich. Den Aus- und Umbau der Batterie haben wir dann selbst erledigt. Da das Batteriefach links unter dem Heckbett aber exakt die Abmessungen des Stromquaders hat, war dessen Austausch fummeliger und im Wortsinn schwerer als es zunächst den Anschein hatte.

Fazit: Der Trip ins Allgäu verlief völlig ohne Probleme. Im Gegenteil. Erneut zeigte der Weinsberg Carabus 600 MQH sein Talent als Wintercamper, das neben der guten Dämmung auch von der optional mit Dieselbrenner ausgerüsteten Truma Combi 6 geprägt wird.

160-PS-Motor als Zugpferd für den Caravan

Logbuch vom 21.11.2019 Tester: Philipp Heise, Redakteur promobil und CARAVANING

Winni-Weinsberg 600 MQH ist mit seinem Hochdach eine beeindruckende Erscheinung. Einzig der Gedanke an Brücken, Durchfahrten und Tunnel lässt mich angesichts der 3,08 Meter Aufbauhöhe grübeln: Ob das immer gut geht? Oder wird der XL-Kastenwagen womöglich unfreiwillig als Cabrio-Bus wie der Skydancer enden?

Egal, nichts wie rein und los, denn der anstehende Werkstatttermin unseres DIY-Caravan Ferdinand-Fendt für die Redaktion CARAVANING steht vor der Tür. Dank Anhängerkupplung und dem neuen 160-PS-Diesel (mit Euro 6-d-Temp Einstufung) ist der Weinsberg gut gerüstet und gibt ein prima Zugfahrzeug ab.

Einzig das optionale 9-Gang-Wandler-Automatikgetriebe würde mir im Stadtverkehr noch besser gefallen – aber das ist Jammern auf hohem Niveau, zumal dafür 3330 Euro fällig wären. Stattdessen freue ich mich, trotz Doppeldecker-Aufbau, über die innenstadttaugliche Aufbaubreite von 2,05 Metern und genieße den kräftigen Antritt des Motors.

Randnotiz: Die Start-Stopp-Automatik würgt den Motor auch im kalten Zustand rigoros ab. Irgendwie kann ich mir nicht vorstellen, dass das auf Dauer gut ist.

Bei der zweiten oder dritten Bremsung beginnt es plötzlich mitten ins Fahrersichtfeld zu tropfen. Ein klarer Nachteil des überhängenden Dachvorsprungs.

An unserem DIY-Caravan angekommen, sammelt die Rückfahrkamera im dritten Bremslicht Sympathiepunkte. Mit ihrem praxistauglichen Bild geht das Ankuppeln leicht von der Hand und so kann es bereits nach weniger als fünf Minuten weitergehen. Positiv dabei: Für unseren 2,30 Meter breiten DIY-Caravan sind Zusatzspiegel überflüssig. Die originalen Ducatospiegel reichen vollkommen aus, um das Gespann sicher im Blick zu behalten. Vom zusätzlichen Gewicht im Windschatten lässt sich der 160 PS-Diesel nicht sonderlich beeindrucken. Sind die für den Caravan zulässigen 80 km/h erreicht, hält sich der Motor im sechsten Gang gelangweilt im Hintergrund. Allerdings rückt damit das nervtötende Geklapper der Kocherabdeckung in den Vordergrund.

Nachdem es unser Ferdinand rechtzeitig zu seinem Werkstatttermin geschafft hat, bleibt noch ein wenig Zeit den Innenraum kurz unter die Lupe zu nehmen. Das Fluchen meiner Kollegen noch im Ohr, muss ich an die zwei gebrochenen Latten im Heckbett denken und verzichte darauf, mich aufs Bett zu knien. Der Durchgang zwischen Bad und Küche ist eh dermaßen beengt, dass ich ihn nur mit eingedrehten Schultern ohne Möbelkontakt passieren kann. Bevor ich der Enge der Fahrzeugmitte entfliehe, muss ich allerdings noch das Bett im Hochdach ausprobieren. Es lässt sich mit wenigen Handgriffen aufbauen und bietet großzügige Fensterflächen im Bug. Das Bett ist mit seinen 200 x 130 Zentimetern nicht schlecht – auch wenn die Matratzen dünn und die Kopffreiheit hier oben spürbar eingeschränkt ist.

Ohne Anhängsel auf dem Rückweg vom Werkstatttermin flammt bei konstant 80 km/h plötzlich die Motorkontrollleuchte auf und das Informationsdisplay mahnt, den Motor prüfen zu lassen. Da sich kein Leistungsverlust bemerkbar macht, geht es erst auf der nächsten Tour zur Überprüfung.

Mein Fazit: Winnies Motor ist erste Sahne und reicht auch zum Ziehen von Anhängern/Caravans locker aus. Einzig die bei kaltem Motor frühzeitig regelnde Start-Stopp-Automatik sehe ich eher kritisch. Zum Innenraum kann ich sagen, dass mir die Aufteilung nicht besonders zusagt. Das liegt aber wohl daran, dass ich keine vier Schlafplätze benötige und mir persönlich der Grundriss in vielen Bereichen einfach zu eng geschnitten ist.

Ein Familienbus fürs ganze Jahr?

Logbuch vom 21.11.2019 Tester: Ingo Wagner, CARAVANING-Chefredakteur

Als Kastenwagenfreund mit zwei Kindern gebührt mir die Ehre, mit dem flammneuen Kasten auf Jungfernfahrt zu gehen – zusammen mit meiner Familie. Schließlich sind die vier Betten von Winnie – so wurde der neue Dauertester getauft – quasi für den Familienurlaub prädestiniert. Der neue Euro 6 dTEMP-Diesel mit 160 PS und rotem Power-Schriftzug auf dem Grill hat uns ermutigt, bis an die niederländische Nordseeküste zu düsen, obwohl wir nur eine knappe Woche Zeit haben.

So ein Autobahntrip ist ideal, um einen neuen Motor einzufahren. Denn die Herde Cavalli unter der Haube des Italieners war anfangs sicher noch nicht vollständig angetreten. Mit jedem Kilometer mehr zog der 2,3-Liter besser durch, hielt die Geschwindigkeit auch an Steigungen besser. Auch wenn er sich mit entsprechendem Anlauf auf GPS-gemessene 152 km/h aufschwingt: das Hochdach bremst den Galopp spürbar. Ab 120 km/h wird’s zäher, wer den Tempomat auf 120 stellt, muss mit 12,5 Litern rechnen.

Angenehm leise ist das Mobiliar, die Windgeräusche der drei großen Dachfester (Das Panoramadach und das Heki über dem Heckbett kosten 890 Euro) sind da präsenter.

Das dank seines neuen Schienensystems kann man das Dachbett einfach auf volle Länge ausziehen. Es dämpft das Rauschen von oben erfolgreich. Klar, dass sich die Kids fürs gemütliche Oberstübchen mit Sternenblick entscheiden. Ihnen ist die harte zweigeteilte Matratze genauso schnuppe wie die Tatsache, dass zwischen Bett und weich gepolstertem Dachhimmel wenig Platz ist. Um es greifbar zu machen: Papa (1,90 Meter) auf Knien bleibt da oben stecken.

Viel mehr Bewegungsfreiraum herrscht in der Sitzgruppe, die aus den gedrehten Cockpitsitzen (obwohl die in einem Kastenwagen zwingend notwendig sind, berechnet Weinsberg Aufpreis dafür) und der über ein simples Lochsystem neigungsverstellbaren Sitzbank entsteht. Der frei schwebende Tisch hat optional eine ausdrehbare Verlängerung, die zwar den Beifahrersitz einbindet, aber bei jedem Einsatz mehr wackelt; eine 17er-Nuss haben wir jetzt gerade mal nicht im Urlaub dabei …

Die Truma-Heizung Combi 6 mit Diesel- statt Gasbrenner (949 Euro Aufpreis) lässt der Herbstkühle des Nordens keine Chance und fächelt den Innenraum lässig und leise warm. Die eine 5-Kilo-Gasflasche speist also nur den Kocher.

Für einen Kastenwagen ebenfalls groß ist die hell beleuchtete Nasszelle, der man eigentlich nur vorwerfen kann, ein viel zu kleines Waschbecken zu haben. Sieht komisch aus, wie ausgewachsene Mannsbilder mit dem Ohr fast am Spiegel kleben, um nach dem Zähneputzen in den Ablauf zu treffen. Sinnvoll ist das optionale Badfenster, weil die Brause dadurch nach draußen reicht. Eltern wissen sehr zu schätzen, dass sich der Nachwuchs nach einem Nordsee-Spaziergang draußen nass vorreinigen lässt. Auch wenn drinnen einer den Hahn bedienen muss.

Durch das Hochdach dienen sich die vom flacheren MQ übernommenen Möbel als zusätzliche Ablage an – sie reichen nicht bis zur Decke. Klingt wie ein Makel, ist aber super praktisch für Handtücher oder Brettspiele.

Der Durchgang zum Heckbett zwischen dem leistungsstarken Kompressorkühlschrank und der Nasszelle ist akzeptabel breit. Nicht akzeptabel ist die Qualität des Lattenrosts. Schon beim Bettbeziehen brechen die Latten, weil man halt normal auf Knien auf der Matratze herumkrabbelt. Das retten auch die formidable Watergel-Maratze für 396 Euro Aufpreis nicht. Wie es sonst um die Qualität des Weinsberg Carabus 600 MQH bestellt ist, was mit seiner Zuladung bei 3.5 Tonnen zulässigem Gesamtgewicht passiert, lesen Sie in der kommenden Ausgabe von promobil, die ab dem 4. Dezember am Zeitschriften-Kiosk liegt.

Technische Daten Weinsberg 600 MQH

Basis: Fiat Ducato, 160 PS, 9-Gang-WandlerautomatikLänge/Breite/Höhe: 5,99/2,05/3,20 mZul. Gesamtgewicht: 3500 kgGurt-/Schlafplätze: 4/5

Grundpreis ab 46.490 EuroTestwagenpreis: 62.964 Euro

Sonderausstattung im Testwagen:90-Liter-Dieseltank (2 kg): 99 EuroAlu-Rahmenfenster: 741 EuroAnhängekupplung, abnehmbar (18 kg): 1029 EuroPanoramadach-, Heckausstellfenster: 890 EuroInsektenschutztür (2 kg): 427 EuroDieselheizung Truma Combi 6D (2 kg): 949 EuroAbwassertank isoliert und beheizt: 334 EuroMarkise, 3,5 m (26 kg): 999 EuroFiat-Paket: Klima Fahrerhaus, Beifahrer-Airbag, Tempomat, Pilotensitze mit Armlehnen, Fahrerhaussitze drehbar uvm. (29 kg): 731 EuroWeinsberg Smart-Paket-CUV: el. Trittstufe, Fahrerhaus-Faltverdunkelung, Radiovorber., Truma CP Plus, iNet-Box, Wasserfilter uvm. (17 kg): 1475 Euro

Kosten und ServiceKfz-Steuer (3,5 t zGG, S4)240 EuroHaftpflicht/Vollkasko (500 Euro SB, Tarif Allianz)565/1100 Euro

Infos zur Baureihe

Die Marke Weinsberg, die 2019 ihr 50. Jubiläum feierte, gehört zur Knaus-Tabbert-Familie und wendet sich mit günstigen Preisen auch an Einsteiger. Die Kastenwagen-Baureihe Carabus besteht aus acht Grundrissen. Vom kompakten 540er mit Querbett bis hin zum 6,36 Meter langen Einzelbetten-Grundriss sind die marktgängigen Typen vertreten. Unter dem Namen Caratour gibt es alle Modelle zudem in einem zweiten Ausbaudesign. Ganz neu dabei ist eine Variante des 630 MEG, „Outlaw“ genannt, in deren Heckgarage man Bikes, Motorräder oder sogar ein Quad parken kann.

Weitere Modelle: 7 Länge: 5,41–6,36 m Gesamtgewicht: 3300-4000 kg

Quelle: 2020 Motor-Presse Stuttgart
Top-Themen
Rolls-Royce, Lotus und Jaguar: So manches britische Modell steht in den deutschen Neuzulassungs-Charts kurz vorm Brexit.mehr
MAN bringt die komplette TG-Baureihe in neuer Generation. TGL, TGM, TGS und TGX decken alle Aufgaben von 7,5 bis 41 ...mehr
Ex-Formel-1-Fahrer und TV-Experte Nico Rosberg analysiert die Lage bei Ferrari - Sebastian Vettel kann er sich in ...mehr
Anzeige