Fisker Alaska (2023): Fisker kündigt offiziell Pickup-Modell an

Fisker Alaska (2023): Fisker kündigt offiziell Pickup-Modell
an
Bild 1 von 23

Fisker Alaska (2023): Fisker kündigt offiziell Pickup-Modell an

© Fisker Inc.

Fisker hat eben erst seinen Elektro-SUV Ocean vorgestellt. Von 2023 an sollen drei weitere Modelle folgen. Darunter ein Pickup, der Alaska heißen wird.

In einer Twitter-Ankündigung im Dezember 2019 zeigte Henrik Fisker ein Teaserbild, dass auf einen Pickup-Truck schließen ließ – in Anlehnung an die Elektromodelle Rivian R1T oder R1S. "Alle Fahrzeugsegmente sollen elektrisch sein", twitterte Fisker damals. "Nach unserem elektrischen SUV haben wir entschieden, dass unsere nächsten zwei Elektroautos auf der gleichen Plattform basieren."

Inzwischen weitete der Däne seine Pläne aus. Neben dem bereits vorgestellten Ocean (das Modell zeigen wir Ihnen in der Fotoshow), einem elektrisch angetriebenen SUV, stehen mit dem E-Motion und dem Orbit bereits drei Modelle konkret fest. Ein viertes hat die Firma nun offiziell angekündigt: Einen elektrischen Pickup, der auf einem in den sozialen Netzwerken verbreiteten Teaserbild im Hintergrund als Schattenriss zu sehen ist.

Fisker-Pickup wird Alaska heißen

Seit Februar 2020 ist auch der Name des Pickups in der Welt: Alaska. Damals veröffentlichte Henrik Fisker auf Twitter einen zweiten Teaser; der Tweet wurde allerdings kurze Zeit später wieder gelöscht. Ein Firmensprecher betonte seinerzeit gegenüber US-Medien, der Tweet sei versehentlich abgesetzt worden. Dennoch war damit klar, dass das nächste Modell ein Pickup sein und Alaska heißen wird und natürlich einen elektrischen Antriebsstrang trägt.

Technische Eckdaten vermeldete Fisker nicht. Der Alaska dürfte aber auf der Plattform des Elektro-SUV Fisker Ocean aufbauen, wodurch er deutlich kompakter werden dürfte als die Modelle der anderen Startups Rivian, Bollinger oder Lordstown. Der Pritschenwagen kommt mit zwei Elektromotoren, 225 kW Leistung und einer Reichweite von rund 480 Kilometern – und basiert womöglich auf dem Modularen Elektro-Baukasten (MEB) aus dem Volkswagen-Konzern.

Der Produktionsstart erfolgt frühestens 2023

Zusammen mit dem neuen Teaserbild konkretisierte Fisker auch seinen Modellfahrplan. In den USA soll der Ocean in der zweiten Jahreshälfte 2021 kommen und bei umgerechnet rund 35.000 Euro starten. Bei den anderen Modellen soll die Produktion 2023 starten. Allerdings fehlen dem Dänen offenbar Produktionsstandorte für seine Fahrzeuge. Auch verschiebt sich die Premiere für den E-Motion, da Fisker unter anderem Feststoffbatterien verbauen will.

Quelle: 2020 Motor-Presse Stuttgart
Top-Themen
Deutliche Worte vom viermaligen Weltmeister in Richtung seines Teams: Sebastian Vettel macht Ferrari nach dem fünften ...mehr
Mit Siebengang-Schaltgetriebe, mechanischer Sperre, starkem 450-PS-Turboboxer und Sicherheitsbügel stürmt der 911 ...mehr
Die E-Auto-Neuzulassungen haben sich fast verdreifacht. Dazu gibt es einen geheimnisvollen Elektro-A1 und erstmals den ...mehr
Anzeige