Ford Focus RS (2021)

Ford Focus 2020 R.S. Retusche
Bild 1 von 28

Ford Focus 2020 R.S. Retusche

© Ford / Patrick Lang

Aktuell steht die von Fans herbeigesehnte Entwicklung des Kompaktsportlers noch auf Standby. Klar ist aber: Der nächste Ford Focus RS wird ein Hybrid. Und es gibt bereits weitere Details.

Ford of Europe-CEO Stuart Rowley hat uns im Interview ein RS-Modell des Focus versprochen. Insofern können alle beruhigt ausatmen. Es wäre verwerflich, kein RS-Modell zu bauen, sagte der Manager wörtlich. So weit, so gut. Doch wo stehen wir aktuell in der RS-Frage? Sicher, der Focus ST ist schon mal eine Fahrspaß-Ansage mit 280 PS. Aber das entscheidende Quäntchen drüber zu sein, macht seit jeher den großen sportlichen Bruder so interessant, ja beinahe zum Kult.

Nun steht der Automobilbranche eine CO2-Grenze ins Haus, deren Missachtung sehr, sehr teuer werden kann. Vor diesem Hintergrund tut sich eine Marke wie Ford mit Kraftprotz-Kisten aktuell schwer. Verstehen wir. Mit 175 ausgestoßenen Gramm CO2 pro Kilometer war der letzte Focus RS auf diesem Gebiet nicht gerade ein Sparfuchs. Hier sollte uns die Hybrid-Technologie doch gerade recht kommen. Zumal Ford auf den letzten großen Messen quasi das komplette Produkt-Portfolio als Hybrid-Version vorgestellt hat.

Um die 400 PS

Das macht einen teilelektrifizierten RS recht wahrscheinlich. Spekuliert wird über eine Kombination aus dem bekannten 2,3-Liter-Ecoboost für die Vorderräder und einer elektrisch angetriebenen Hinterachse. Die Systemleistung läge dann irgendwo im Dunstkreis der 400 PS. Doch auch ein modifizierter Hybrid-Antriebsstrang aus dem Ford Escape (2,5-Liter-Benziner plus E-Motor mit insgesamt 222 PS) ist im Gespräch. Über allen Varianten schwebt allerdings auch das Damoklesschwert des Preises.

Schließlich sticht ein Focus RS viele seiner Konkurrenten zwar nicht mit Rundenzeiten, aber dem großen Fahrspaß zum – vergleichsweise – günstigen Anschaffungspreis. Für rund 40.000 Euro gab es das jüngst ausgelaufene Modell. Ein Audi RS 3 Sportback (ab 56.000 Euro) oder der Mercedes-AMG A45 S (ab 61.820 Euro) steigen deutlich teurer ein. Der Ford orientiert sich mehr an Renault Mégane R.S. Trophy oder Honda Civic Type R, übertrifft jedoch beide in Sachen Leistung. So gesehen nimmt er die Mitte ein. Den Kompromiss aus Power und Preis. Warum das erstrebenswert ist, erfahren Sie in der Bildergalerie zum Supertest des Vorgänger-RS oben im Artikel.

Quelle: 2020 Motor-Presse Stuttgart
Top-Themen
Das Formel-1-Feld der Saison 2020 kam in Barcelona erstmals zu gemeinsamen Testfahrten zusammen. Wir zeigen Ihnen die ...mehr
Der chinesische Technologiekonzern Techrules hat seine selbstentwickelte Micro-Turbine zur Serienreife entwickelt.mehr
VW enthüllt die fünfte Generation des Caddy. Aus dem Nutztier wird ein smartes Vielzweckfahrzeug mit Technik aus dem ...mehr
Anzeige