Hannover testet Elektro-Rettungswagen: Prototyp im Großstadteinsatz

Hannover testet Elektro-Rettungswagen: Prototyp im
Großstadteinsatz
Bild 1 von 1

Hannover testet Elektro-Rettungswagen: Prototyp im Großstadteinsatz

 © Feuerwehr Hannover

Rund drei Wochen lang testet die Feuerwehr in Hannover einen elektrisch angetriebenen Rettungswagen im Alltagseinsatz. Die Reichweite beträgt 200 Kilometer.

Im Rettungsdienst der Niedersächsischen Landeshauptstadt kommt durch die Feuerwehr Hannover erstmalig der Prototyp eines voll elektrisch angetriebenen Rettungswagens (eRTW) zum Einsatz. Das Fahrzeug wurde von der Firma Wietmarscher Ambulanz- und Sonderfahrzeug GmbH (WAS) entwickelt und steht den hannoverschen Rettern für einen intensiven Praxistest bis Ende November zur Verfügung.

Der von WAS entwickelte Elektro-Rettungswagen hat unter Einsatzbedingungen eine Reichweite von bis zu 200 Kilometern. Dabei erreicht der E-Sprinter eine Höchstgeschwindigkeit von bis zu 120 km/h.

Backup-Rettungswagen mit Dieselmotor

Der eRTW kann an vorhandenen Lademöglichkeiten in den Feuer- und Rettungswachen sowie an Notfallkrankenhäusern geladen werden. Als Reserve- und Background-Fahrzeug steht allerdings immer ein dieselbetriebener Reserve-RTW bereit. Der muss einspringen, wenn der eRTW an der Ladesäule hängt oder zu einem anderen Einsatz unterwegs ist.

Der Praxistest wird wissenschaftlich von der Hochschule Hannover begleitet. Das Institut für Konstruktionselemente, Mechatronik und Elektromobilität nimmt die im Praxistest gewonnenen Fahrdaten des Prototyps auf und wertet diese wissenschaftlich in mehrere Richtungen aus.

Die derzeit bei der Feuerwehr im Dienst befindlichen dieselbetriebenen Rettungswagen werden normalerweise bis zu acht Jahre genutzt und absolvieren bei rund 25.000 geleisteten Einsätzen bis zu 380.000 Kilometer im Großstadteinsatz. Die Belastung der Technik bei Einsatzfahrten ist dreimal so hoch wie bei einer gewerblichen Nutzung. Insofern wird aktuelle Praxistest des eRTW in Hannover unter großstädtischen Rahmenbedingungen aus Hersteller- wie auch aus Anwendersicht als besonderer Meilenstein gesehen.

Quelle: 2020 Motor-Presse Stuttgart
Top-Themen
Das Autojahr 2021 steht ganz im Zeichen des Umbruchs. Die Elektro-Mobilität ist im Massenmarkt angekommen, ...mehr
Nach 40 Jahren ist das Ende für die Mittelklasse-Limousine absehbar. Auch das verwandte Viertürer-Coupé Arteon bekommt ...mehr
Romain Grosjean hatte bei seinem Horror-Unfall in Bahrain einen Schutzengel im Auto. Der Franzose kam mit einem großen ...mehr
Anzeige