Kosten und Realverbrauch: Hyundai Bayon 1.0 T-GDI Hybrid Prime

Kosten und Realverbrauch: Hyundai Bayon 1.0 T-GDI Hybrid
Prime
Bild 1 von 18

Kosten und Realverbrauch: Hyundai Bayon 1.0 T-GDI Hybrid Prime

© Achim Hartmann

Was kostet der SUV-Neuzugang in Hyundais Modellpalette im Alltag – und wie viel Kraftstoff verbraucht er? Wir verraten es Ihnen.

"Verwegen? Von wegen! Der Bayon siegt mit viel Platz, klarer Bedienung, Effizienz, gutem Komfort und niedrigen Kosten. Tollkühnes Handling? Ach nee." In seinem Urteil zum neuen Hyundai Bayon weiß Testredakteur Sebastian Renz viel Positives über den neuen koreanischen SUV zu berichten. Doch wie schneidet der Bayon in der Modellversion 1.0 T-GDI Hybrid Prime in Bezug auf den Verbrauch und die Alltagskosten ab?

Unser Testverbrauch

Die WLTP-Norm weist für diese Bayon-Variante einen Durchschnittsverbrauch von 5,5 Litern auf 100 Kilometer aus. Im Test liegt er mit 6,7 Litern spürbar darüber. Damit belaufen sich die Kraftstoffkosten für diese Distanz auf 10,91 Euro. Auf der Eco-Runde sinkt der Verbrauch auf 5,1 Liter, was den Gegenwert des getankten Superbenzins ebenfalls nach unten zieht – und zwar auf 8,31 Euro. Das andere Extrem zeigt sich auf der sportlich gefahrenen Runde: Ein Verbrauch von 8,8 Litern hebt die Spritkosten auf 14,34 Euro. Diese errechnen sich anhand des tagesaktuellen Kraftstoff-Preises auf unserem Partner-Portal mehr-tanken.de (24.09.2021 / Super E5: 1,629 Euro/Liter).

Monatliche Unterhaltskosten

Die Festkosten für den Hyundai Bayon 1.0 T-GDI Hybrid Prime lassen sich schmal kalkulieren. Die Kfz-Steuer kostet 79 Euro im Jahr, für die Haftpflicht-Versicherung werden 388 Euro fällig. Für ein Teilkasko-Upgrade müssen für denselben Zeitraum 85 Euro einkalkuliert, während für den Vollkasko-Schutz zusätzlich 392 Euro vom Konto abfließen. Unter dem Strich kostet der Bayon pro Monat 243 Euro, wenn er 15.000 Kilometer im Jahr bewegt wird. Steigt die Fahrleistung auf das Doppelte, wächst dieser Betrag auf 434 Euro. Der Wertverlust bleibt bei dieser Modellrechnung unberücksichtigt.

So wird getestet

Der auto motor und sport-Testverbrauch setzt sich aus drei unterschiedlich gewichteten Verbrauchsfahrten zusammen. 70 Prozent macht der sogenannte "Pendler-Verbrauch" aus. Dabei handelt es sich um eine Fahrt vom Wohnort zum Arbeitsplatz, die im Schnitt 21 Kilometer misst. Mit 15 Prozent geht eine besonders sparsam gefahrene, ca. 275 Kilometer lange Eco-Runde in die Wertung ein. Die übrigen 15 Prozent entfallen auf die Sportfahrer-Runde. Die Länge gleicht in etwa der Eco-Runde, die Routenführung enthält aber einen größeren Autobahn-Anteil und damit im Schnitt höhere Geschwindigkeiten. Die Berechnungsgrundlage für die Kraftstoffkosten bildet immer die Preisangabe des Portals "mehr Tanken" vom Tag der Artikel-Erstellung.

Die monatlichen Unterhaltskosten enthalten Wartung, Verschleißteilkosten und Kfz-Steuern bei einer angenommenen Jahresfahrleistung von 15.000 und 30.000 Kilometern ohne Wertverlust. Grundlage der Berechnung sind der Test-Verbrauch, eine dreijährige Haltedauer, Schadenfreiheitsklasse SF12 für Haftpflicht- und Vollkaskoversicherung bei der Allianz inklusive Vergünstigungen für Garagenparker und die Beschränkung auf bestimmte Fahrer (nicht unter 21). SF12 beutet bei der Allianz einen Rabattsatz von 34 Prozent für die Haftpflicht und 28 Prozent für die Vollkasko.

Technische Daten:

Bayon 1.0 T-GDI Hybrid

Leistung: 88 KW (120 PS)
Drehmoment (bei U/min): 200
Höchstgeschwindigkeit:185 km/h
Grundpreis:26.590 €

Quelle: 2021 Motor-Presse Stuttgart
Top-Themen
Schnäppchen und Teures vom Fahrzeugmarkt der Classic Expo. Die Oldtimer-Messe in Salzburg hatte 20.000 Besucher und ...mehr
Noch bis zum 24.10. stehen Dita von Teeses Packard von 1939 sowie zwei Porsche aus den 1980er Jahren und ein 1969er MG ...mehr
Die Versicherer haben die Autodiebstähle 2020 ausgewertet. Deren Zahl sinkt deutlich, die dadurch verursachte ...mehr
Anzeige
gekennzeichnet mit
JUSPROG e.V. - Jugendschutz
freenet ist Mitglied im JUSPROG e.V.