Kosten und Realverbrauch: Skoda Kodiaq 2.0 TDI 4x4 Sportline

Kosten und Realverbrauch: Skoda Kodiaq 2.0 TDI 4x4 Sportline
Bild 1 von 11

Kosten und Realverbrauch: Skoda Kodiaq 2.0 TDI 4x4 Sportline

© ams

Der 43.860 Euro teure Skoda Kodiaq 2.0 TDI 4x4 Sportline tritt zum Verbrauchs-Check an.

Der Tscheche punktet als Sportline nicht nur mit einem günstigen Grundpreis (ab 43.860 Euro), sondern mit einer guten Verarbeitung und edlen Materialien. Er bietet zudem innen viel Platz. Etwas übertrieben wirken die hoch positionierten Integralsitze vorn. Die Fondpassagiere können dafür dank des langen Radstands die Beine auch mal übereinanderschlagen, die Rückenlehne schräg stellen und die müden Häupter auf Kopflehnen betten, die seitliches Wegrollen verhindern (Schlafpaket 260 Euro). Der Kofferraum des Skoda fällt mit 650 Litern Volumen groß aus. Optional steht eine dritte Sitzreihe für 750 Euro zur Wahl.

Davon abgesehen lässt sich der Laderaum dank vieler kleiner Ablagen im Alltag gut nutzen. Werden alle drei Teile der Rückenlehne vorgeklappt, entstehen mehr als zwei Kubikmeter Stauraum. Allerdings kosten die Sitzfernentriegelung (90 Euro) und der doppelte Ladeboden (190 Euro) extra, und ohne den ergibt sich eine hohe, unpraktische Stufe im Ladeboden. Und wie sieht es mit den Kraftstoff- und Unterhaltskosten aus?

Unser Testverbrauch

Skoda gibt für den Kodiaq 2.0 TDI 4x4 Sportline einen WLTP-Normverbrauch von 6,1 Litern Diesel an. Von diesem Wert entfernt sich der SUV im Alltag; wir haben einen Durchschnittsverbrauch von 7,8 Litern ermittelt, was Spritkosten von 7,80 Euro auf 100 Kilometern verursacht. Auf der Eco-Runde verbrauchte der Kodiaq nur 6,1 Liter, während er sich auf der Pendler-Strecke 7,8 Liter genehmigte. Wurde der Skoda sportlich bewegt, stieg der Verbrauch auf 9,8 Liter. Die Kraftstoffkosten errechnen sich anhand des tagesaktuellen Kraftstoff-Preises auf unserem Partner-Portal mehr-tanken.de (12.06.2020 / Diesel: 1,00 Euro/Liter).

Monatliche Unterhaltskosten

Wer so ressourcenschonend fährt wie wir auf unserer Eco-Runde, drückt die Spritkosten für 100 Kilometer auf 6,10 Euro. Die eher heftige Gangart resultiert in einer Summe von 9,80 Euro. Die Kfz-Steuer kostet für den neuen Skoda Kodiaq 372 Euro pro Jahr, die Haftpflicht-Versicherung beträgt 385 Euro. Teil- und Vollkasko schlagen mit zusätzlichen 188 beziehungsweise 537 Euro zu Buche. Monatliche Unterhaltskosten von 285 Euro zahlt, wer den Skoda 15.000 Kilometer im Jahr fährt. Beträgt die Laufleistung das Doppelte, steigt die Summe auf 498 Euro. Den Wertverlust lassen wir in dieser Rechnung außen vor.

So wird getestet

Der auto motor und sport-Testverbrauch setzt sich aus drei unterschiedlich gewichteten Verbrauchsfahrten zusammen. 70 Prozent macht der sogenannte "Pendler-Verbrauch" aus. Dabei handelt es sich um eine Fahrt vom Wohnort zum Arbeitsplatz, die im Schnitt 21 Kilometer misst. Mit 15 Prozent geht eine besonders sparsam gefahrene, ca. 275 Kilometer lange Eco-Runde in die Wertung ein. Die übrigen 15 Prozent entfallen auf die Sportfahrer-Runde. Die Länge gleicht in etwa der Eco-Runde, die Routenführung enthält aber einen größeren Autobahn-Anteil und damit im Schnitt höhere Geschwindigkeiten. Die Berechnungsgrundlage für die Kraftstoffkosten bildet immer die Preisangabe des Portals "mehr Tanken" vom Tag der Artikel-Erstellung.

Die monatlichen Unterhaltskosten enthalten Wartung, Verschleißteilkosten und Kfz-Steuern bei einer angenommenen Jahresfahrleistung von 15.000 und 30.000 Kilometern ohne Wertverlust. Grundlage der Berechnung sind der Test-Verbrauch, eine dreijährige Haltedauer, Schadenfreiheitsklasse SF12 für Haftpflicht- und Vollkaskoversicherung bei der Allianz inklusive Vergünstigungen für Garagenparker und die Beschränkung auf bestimmte Fahrer (nicht unter 21). SF12 beutet bei der Allianz einen Rabattsatz von 34 Prozent für die Haftpflicht und 28 Prozent für die Vollkasko.

Technische Daten:

Kodiaq 2.0 TDI SCR 4x4

Leistung: 140 KW (190 PS)
Drehmoment (bei U/min): 400
Höchstgeschwindigkeit:210 km/h
Grundpreis:43.310 €

Quelle: 2020 Motor-Presse Stuttgart
Top-Themen
Bei 'ServusTV' spricht Sebastian Vettel ungewohnt offen über den Rausschmiss bei Ferrari, eine mögliche Rückkehr zu ...mehr
Ende der Sechziger dachte Erwin Hymer das Wohnmobil neu und baute mit seinem Hymermobil das erste vollintegrierte ...mehr
Weil Porsche keinen eigenen Vertrieb hatte, kamen die Kunden ins Werk. Das ist heute noch möglich und immer ein ...mehr
Anzeige