Dieser Mensch überlebt jeden Unfall

Graham ist keine Schönheit: Der Kopf ist gepolstert wie ein Helm, Ohren und Nase sitzen tief, damit sie besser geschützt sind.
Bild 1 von 13

Graham ist keine Schönheit: Der Kopf ist gepolstert wie ein Helm, Ohren und Nase sitzen tief, damit sie besser geschützt sind.

© TAC
25.07.2016 - 08:15 Uhr von Gerd Stegmaier

Die australische Verkehrssicherheitsbehörde hat überlegt, wie der menschliche Körper gebaut sein müsste, damit er Autounfälle möglichst gut übersteht – und einen solchen Menschen geschaffen. Der Traumkörper sieht anders aus.

Bildershow: Der Mensch, der jeden Unfall überlebt>>

Graham, so der Name des Unfallmenschen, ist nämlich, mit Verlaub, fürchterlich hässlich: Ein schrecklicher Wasserkopf mit eingewachsenen Ohren sitzt auf einem Körper ohne Hals mit Rippen wie implaniterte Stoßstangen.

Wie gut, dass Unfälle keinen Einfluss auf die Evolution hatten. Der Mensch hat es auch so weit gebracht. Seine geistige Entwicklung war so rasant, dass er Dinge erdacht hat, die zu schnell für ihn sein können, zu große Kräfte für ihn entwickeln und ihn umbringen können.

Unfallforschung – Technik ist stärker als unser Körper

Geschwindigkeiten, die er aus eigener Körperkraft erreichen kann, stellen kein lebensbedrohendes Problem für ihn dar, auch wenn mal was schief geht. Selbst wenn er im Vollsprint gegen ein unnachgiebiges Hindernis rennt, kann er das in der Regel überstehen. Mit 36 km/h gegen eine Mauer – klingt schauderhaft, ist der Mensch aber in der Lage zu überleben, sagt der Chef der australischen Verkehrssicherheitsbehörde TAC (Transport Accident Commission) Joe Calafiore.

Aber im Straßenverkehr sind Geschwindigkeiten und Kräfte deutlich höher. Darum sterben Menschen bei Verkehrsunfällen. In Deutschland waren es letztes Jahr 3.475.

Das vergessen die meisten aber auch, wenn sie selbst im Auto sitzen. Darum haben sich die Australier überlegt, was sie jenseits traditioneller Straßensicherheitskampagnen tun können, um unser Bewusstsein zu schärfen, dass wir mehr zur Verhinderung von Unfällen tun müssen. Heraus kam „Graham“, ein Mensch, wie er aussehen könnte, wenn die Überlebensfähigkeit in Unfällen jahrtausendelang unsere Evolution beeinflusst hätte.

Künstlerin, Unfallexperte und Chirurg schaffen Graham

Dazu haben sie den Unfallchirurgen Christian Kenfield vom Royal Melbourne Hospital sowie den Sachverständigen für Verkehrsunfälle, David Logan von der Monash University in Melbourne, zusammengebracht. Die beiden Experten gaben der Künstlerin Patricia Piccinni Hinweise, wie das lebensgroße Modell „Graham“ aussehen sollte.

An sich mutet ein solches Vorgehen ja widersinnig an, denn der menschliche Körper entwickelt sich ja eben nicht durch Selektion in Verkehrsunfällen. Aber Graham ist jetzt Teil einer Ausstellung, die uns an unsere Verletzlichkeit erinnern soll, und das könnte funktionieren. Denn seine Deformationen wirken ähnlich heftig wie die mancher Unfallopfer, obwohl Graham ja so designt ist, dass er Unfälle überleben können soll.

Quelle: 2016 Motor-Presse Stuttgart
Kommentare
Top-Themen
Die Oldtimer Galerie versteigert am 20.10.2018 in Toffen 95 Autos, Motorräder, Vespas und einen Traktor. Sehen Sie ...mehr
Die Polizei hat auf der Autobahn einen Mercedes angehalten, der 400 Kilogramm mehr Gewicht mitführte als erlaubt. Die ...mehr
Der Iran ist nicht gerade als Hochburg des Automobilbaus bekannt, auch in Sachen Supersportwagen konnten die Iraner ...mehr
Auto Motor und Sport
Anzeige
Video
Tankstellen-Suche
Hier finden Sie günstige Tankstellen in Ihrer Nähe
Anzeige
Highlights
Nach eigenen Angaben ist die Veterama der größte Teilemarkt Europas. Die Kollegen von auto motor und sport haben sich am Wochenende umgeschaut und die besten Eindrücke gesammelt.mehr
Der Iran ist nicht gerade als Hochburg des Automobilbaus bekannt, auch in Sachen Supersportwagen konnten die Iraner noch keine Kompetenz beweisen. Das wird jetzt anders, denn im ...mehr
E-Mobilität
Zwischenstand: Renault verkauft 4.500 E-Fahrzeuge
Der französische Autobauer Renault hält am E-Auto-Markt in Deutschland rund 15 Prozent.mehr