So machen Sie Ihre Fritzbox zum Mediaserver

So machen Sie Ihre Fritzbox zum Mediaserver
Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit Ihrer Firtzbox Videos, Musik und Fotos für alle Ihre Abspielgeräte bereitstellen können.
Bild 1 von 31

So machen Sie Ihre Fritzbox zum Mediaserver

Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit Ihrer Firtzbox Videos, Musik und Fotos für alle Ihre Abspielgeräte bereitstellen können.

© AVM
04.09.2016 - 10:33 Uhr

Über die Fritzbox ist es möglich, Mediainhalte wie Fotos, Videos und Musik für alle Abspielgeräte bereitzustellen. Diese Inhalte müssen aber den Standard UPnPAV unterstützen.

Um den Mediaserver der Fritzbox nutzen zu können, sind im Grunde nur zwei Schritte erforderlich:

  1. Den Mediaserver aktivieren
    Wer den Mediaserver der Fritzbox nutzt, kann dort Mediainhalte ablegen, die dann von allen Geräten im heimischen Netzwerk genutzt werden können. Die Fritzbox wird somit zur privaten Radiostation, die von Notebooks, Tablets und Ähnlichem empfangen wird. Hierfür ist es zunächst nötig, über fritz.box oder die Standard-IP in die Benutzeroberfläche der Fritzbox zu gelangen und dort den Mediaserver zu aktivieren. Dies gelingt über die Bereiche "Heimserver" und "Mediaserver", indem das Feld "Mediaserver aktiv" mit einem Häkchen versehen wird. Zudem kann dem Server ein Name gegeben werden, der auf den verschiedenen Abspielgeräten angezeigt werden soll.
    Somit wird es leichter, ihn zu finden und zu verwenden. Zusätzlich kann hier auch die Quelle ausgewählt werden, von welcher der Server die Dateien beziehen soll. Das kann zum Beispiel eine Festplatte oder ein USB-Stick sein. Doch auch Medien aus dem Internet können abgerufen werden. Hierfür wird über "Medienquellen im Internet" der Onlinespeicher von 1&1 beziehungsweise das Mediacenter der Telekom angesteuert. Nicht zuletzt sind verschiedene Internet-Radiosender vorkonfiguriert. Somit können auch Internetstreams und Podcasts über die Fritzbox bereitgestellt werden. All das ist mit wenigen Klicks zu bewerkstelligen.
  2. Inhalte finden und nutzen
    Der Zugriff auf die Dateien erfolgt über den Standard Universal Plug & Play (UPnP). Damit technische Geräte auf die Inhalte zugreifen können, müssen sie diesen Standard unterstützen. Das Gute an UPnP ist, dass es nicht nur für Computer und Tablets geeignet ist, sondern auch von Stereoanlagen, Fernsehern und Spielkonsolen mittels LAN und WLAN genutzt werden kann. Zum Zweck der Wiedergabe entscheiden sich viele Nutzer für den Windows Media Player oder den VLC Media Player. Der Player von Windows erkennt einen aktivierten Mediaserver der Fritzbox automatisch und stellt die darauf befindlichen Inhalte bereit.
    Eine weitere Möglichkeit besteht darin, auf die Inhalte über den Explorer zuzugreifen. Hierfür muss der Bereich "Netzwerk" ausgewählt werden. Nun werden alle Netzwerkgeräte angezeigt und unter "Multimedia" ist auch der Mediaserver der Fritzbox zu finden. Hier lässt sich nun wieder der Windows Media Player aufrufen. In diesem wird dann auf "AVM FRITZ!Mediaserver" geklickt und schon stehen Videos, Musik und Bilder bereit. Unter "Musik" kann beispielsweise gezielt ein Lied oder ein Interpret ausgewählt und abgespielt werden. Sobald das problemlos funktioniert, arbeitet der Speicher des Mediaservers rundum zuverlässig und auch andere Geräte können auf die dort abgelegten Daten zugreifen.
Quelle: In Zusammenarbeit mit PC-Welt
Kommentare
Top-Themen
Trotz versprochener, schneller Datenübertragungsrate des Anbieters dauert es häufig seine Zeit, bis das neue Bild auf ...mehr
Word hat eine Vielzahl an Funktionen zu bieten. Einige davon sind aber versteckt und wenig bekannt. Wir stellen Ihnen ...mehr
Neue Technik kann begeistern und den Menschen das Leben erleichtern. Man muss sich nur einmal das Smartphone ansehen.mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Gaming
Wie gewohnt geht es im Juli in Sachen Games deutlich gemütlicher zu, als im Frühjahr oder Herbst. Doch auch in den kommenden Wochen erscheinen einige vielversprechende Titel - so ...mehr
Highlights
Eine Trojaner-Welle überrollt Deutschland: Malware "Emotet" wütet derzeit besonders schlimmmehr
Wenn Unbekannte Sie auf dem Smartphone anrufen, können Sie die Nummer zurückverfolgen. So finden Sie heraus, wer Sie angerufen hat. Dieses Verfahren heißt Rückwärtssuche.mehr
Anzeige